Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
560.829
Registrierte
Nutzer

Brauche Hilfe, Arbeitgeber Emails

 Von 
fragesteller86
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Brauche Hilfe, Arbeitgeber Emails

Hi Leute,

ich habe eine sehr sehr wichtige Frage.
Ich wurde von meinem Chef gekündigt und er nutzt nun meinen Arbeitsaccount und Emailaccount und schreibt davon Emails an die gschäftskunden in meinem Namen (also er schreibt einfach keinen Namen unter die Email als würde ich schreiben)

Kann ich IRGENDWAS dagegegn tun?
Alleine das er überhaupt meinen Account nutzt muss doch strafbar sein, aber das er auch noch emails schreibt ist unter aller sau :(

Bitte um Hilfe
Ich habe sogar von einem kunden gehört das er in diesen Emails anfängt Kunden zu beleidigen um meinen Ruf zu verschlechtern.

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Chef gekündigt Email


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Gelehrter
(11818 Beiträge, 4884x hilfreich)

/// ... dass er überhaupt meinen Account nutzt muss doch strafbar sein

Warum sollte es strafbar sein (abgesehen davon, dass hier Arbeitsrecht erörtert wird und nicht Strafrecht)? Warum auch immer er es macht - es ist seine Firma, sein Computer etc.
Und wenn er tatsächlich unter deinem Namen Kunden beleidigen sollte - es fällt am ehesten zurück auf die Firma selbst. Mir scheint, du überschätzt dich da ein wenig.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
michatubbie
Status:
Beginner
(137 Beiträge, 69x hilfreich)

Warum überschätzt sich der TE? Ich halte es schon für sehr grenzwertig, wenn der Chef tatsächlich im Namen seines ehemaligen Mitarbeiters Schreiben elektronischer Art an Kunden verschickt.


@fragesteller86: Woher weisst du eigentlich, dass es so ist? Weißt du denn, wen er konkret angeschrieben hat?

Ich denke du hast das Recht, dich gegenüber den Empfängern ausdrücklich von diesem Text zu distanzieren.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
fragesteller86
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke für die antworten.

Ich weiß es einerseits weil die Kunden mir eine Email weitergeleitet haben und 2tens weil so eine auch bei mir gelandet ist.

Und wieso überschätzen?
Ich frage lediglich nach der Rechtslage weil der Emailaccount zu nutzen in meinen augen unter urkundenfälschung fällt.
Wenn ich einen Brief schreibe in DEINEM namen ohne das du es weißt ist das Urkundenfälschung oder Betrug.

Und Email ist ja auch nichts weiter als ein brief mit elektronischer Unterschrift

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31278 Beiträge, 12434x hilfreich)

Eine email ist eben kein Brief.

wirdwerden

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Khryztynna
Status:
Lehrling
(1052 Beiträge, 479x hilfreich)

quote:
Wenn ich einen Brief schreibe in DEINEM namen ohne das du es weißt ist das Urkundenfälschung oder Betrug.


So pauschal ist das falsch.

Ein Brief ist per se erst mal keine Urkunde. Ein Betrug verlangt eine Täuschung im Rechtsverkehr (!) zur Erlangung eines rechtswidrigen Vermögensvorteils (!). Das ist bei einem Brief, den ich in deinem Namen an deine Ex schreibe mit Inhalt "du bist doof", alles nicht erfüllt.

quote:
weil der Emailaccount zu nutzen in meinen augen unter urkundenfälschung fällt


Eine Email ist erst recht keine Urkunde.

quote:
Email ist ja auch nichts weiter als ein brief mit elektronischer Unterschrift


Nein, Email ist Textform, nicht Schriftform. Email unterfällt auch nicht dem Briefgeheimnis.


Im übrigen frage ich mich auch, was der Chef sich davon verspricht, Kunden zu beleidigen. Verliert er die Kunden freiwillig, nur um seinem Ex-Mitarbeiter eins auszuwischen? Zumal ja problemlos beweisbar wäre, daß der Ex-MA die Mails gar nicht geschrieben haben kann, wenn er da schon gekündigt und aus der Firma raus war.



Es bestünde allenfalls ein Unterlassungsanspruch aus §12 BGB .


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.598 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.598 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.