Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.767
Registrierte
Nutzer

Brutto Lohn errechnen?

26. November 2007 Thema abonnieren
 Von 
Nudellasso
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 4x hilfreich)
Brutto Lohn errechnen?

Hallo,
wie man den Netto - Lohn ausrechnet findet man überall.

Ich habe ein brutto Problem.

Ich arbeite Täglich 4 Stunden, im Arbeitsvertrag steht 20 Stunden monatlich. Es wird jeden Monat die gleiche Summe überwiesen. Dazu muss ich schreiben das ich Stundenlohn bekomme.

Ich habe mir die Mühe gamacht und die Arbeitstage für 2007 gezählt, ohne Feiertage waren es 250 Arbeitstage.
Werden Feiertage Bezahlt?
Ich hatte mein Arbeitsvertrag beim Steuerberater, der sagte das jeden Monat eigentlich unterschiedlich verdienen müsste.

Leider weis ich nicht wie ich meinen Bruttolohn richtig aussrechne, meine Chefin ist der Meinung das alles richtig ist.

Ich rechne die 250 x 4 x mein Stundenlohn geteilt durch 12 Monate und komme auf ein höheres Brutto! Und da sind die Feiertage noch nicht dabei!

Bei mir gilt die Gleitzone ( was auch immer das ist ) und bin in Festanstellung, habe Überstunden das es knallt und noch alten Urlaub.

wenn jemand weis wie man den richtigen Bruttolohn ausrechnet wäre ich richtig dankbar.

Aussedem komme Statistisch auf 21,6 Arbeitstage im Monat?!
Das sind dann ja 24 anstadt 20 Stunden im Monat.

Ich weis leider nicht ob ich hier meinen Stundenlohn reinschreiben darf...... BITTE HILFE

MfG,
Nudellasso

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Was weiss ich?
Status:
Student
(2270 Beiträge, 786x hilfreich)

quote:
Bei mir gilt die Gleitzone


Gleitzone: Bei Einkommen zwischen € 400,01 und € 800,00: der Arbeitnehmerbeitrag steigt von 4 % linear auf den hälftigen Arbeitnehmerbeitrag an bei gleichzeitig vollem Leistungsanspruch der Sozialversicherung ab € 400,01.

Bzgl. deines Bruttolohnes: Was wurde denn vereinbart an Stundenlohn? Eigentlich ist das dann der Bruttostundenlohn.

Und wenn du nur 20 Stunden monatlich arbeiten sollst, warum arbeitest du dann 20 Stunden wöchentlich?

-----------------
"Scientia potentia est."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Nudellasso
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 4x hilfreich)

Sorry,
ich arbeite 80 Stunden im Monat, d. h. 20 Stunden in der Woche. Die bekomme ich auch bezahlt.

Aber der Monat hat durchschnittlich doch 21,6 Arbeitstage! Wenn ich also jeden Tag 4 Stunden arbeite, arbeite ich doch dann pro Monat 1 Tag umsonst?!

Eigentlich müsste ich jeden Monat, je nachdem wieviele Arbeitstage er hat einen unterschiedlichen Lohn bekommen. Ich bekomme aber immer das gleiche.

Wie soll sich das denn rechnen???

MfG,
Nudellasso

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7944 Beiträge, 2880x hilfreich)

Nicht was du arbeitest ist entscheidend, sondern was im Arbeitsvertrag vereinbart ist.
Wenn du 80 Stunden im Monat vereinbart hast, ist alles darüber hinaus Überstunden.
Dies sind je nach Vereinbarung auszuzahlen oder als Gleitzeit zu nehmen.
Der im Arbeitsvertrag genannte Lohn ist der Bruttolohn.

Wenn du mit deinen Überstunden auf die normale Wochenarbeitszeit kommst (auf Dauer...) kann es Probleme geben (steuerlich für deine Chefin/für dich), weil man dann natürlich nicht mehr unter diese bevogute Stufenregelung fällt.
Teilzeitarbeit müssen im Normalfall auch keine Überstunden machen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
oha
Status:
Praktikant
(676 Beiträge, 197x hilfreich)

Hallo Nudellasso,

was steht denn GENAU in deinem Vertrag? Wochenarbeitszeit von 20 Stunden oder Monatsarbeitszeit von 80 Stunden? Das ist nämlich NICHT das gleiche.
Sollte Monatsarbeitszeit = 80 Stunden zutreffen, dann trifft die Aussage von Sika zu.
Sollte Wochenarbeitszeit = 20 Stunden gelten, dann ist das ganz normal und üblich je Monat unterschiedliche Stunden zu leisten.

Und um auf deinen ersten Beitrag zurückzukommen: Ja, Feiertage werden bezahlt. Sprich, wenn in einer Woche auf einem Freitag ein Feiertag ist, dann wird das so gerechnet, als ob du gearbeitet hättest. Feiertage, die auf Wochentage fallen, an denen du üblicherweise nicht arbeitest (bei dir wahrscheinlich Samstag und Sonntag) werden nicht vergütet.

Wenn du deinen Brutto-Stundenlohn ausrechnen willst gibt es mehrere Berechnungswege und hier ist der von mir bevorzugte:

52 Wochen (die das Jahr hat) geteilt durch 12 Monate = 4,33 Wochen pro Monat

Dann: Dein Brutto-Monatslohn geteilt durch 4,33 Wochen geteilt durch 20 = Vergütung der einzelnen Arbeitsstunde.




-- Editiert von oha am 26.11.2007 13:50:31

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Nudellasso
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 4x hilfreich)

Erst mal Danke,

also in meinem Arbeitsvertrag steht 20 Stunden pro Woche.

Da ich kein großverdiener bin sage ich jetzt hald mal das ich 7€ auf die Stunde bekomme.
Wie kommt dann ein monatliches Brutto von 560€ zustande?

Meine Chefin meint es sei alles in bester Ordnung.

Kennt einer von euch die lösung des Rätsels?

MfG,
Nudellasso

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44106 Beiträge, 15727x hilfreich)

Wenn Du 20h pro woche arbeitest, dann sind das 87 Stunden im Durchschnitt pro Monat, also bei einem Stundenlohn von 7€ sind das 609€.

Jetzt kann Dir der AG ein Gehalt zahlen, d.h. jeden Monat 609€ unabhängig davon wieviele Arbeitstage der Monat tatsächlich hat oder er zahlt den Stundenlohn, so dass sich jeden Monat ein anderer Monatslohn ergibt, im Durchschnitt auf das ganze Jahr gesehen aber auch 609€ monatlich.

Wenn Dein AG Dir jeden Monat nur 560€ zahlt, dann ist das zu wenig.

Ich rechne Ein Jahr übrigens mit 365,25 Tagen (einschl. Schaltjahr) und dann kommt man auf 4,35 Wochen/Monat oder 21,75 Arbeitstage/Monat bei einer 5-Tage-Woche. Je nach Tarifvertrag wird z.T. auch mit 4,33 Wochen/Monat gerechnet.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
himbermond
Status:
Beginner
(99 Beiträge, 30x hilfreich)

@sika0304

Mich würde mal interressieren ob Du zu Deiner Aussage

"Teilzeitarbeit müssen im Normalfall auch keine Überstunden machen."

auch eine Rechtsgrundlage hast.
Der "Normalfall", den ich kenne, ist das nämlich nicht.

-- Editiert von himbermond am 26.11.2007 17:21:30

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Nudellasso
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 4x hilfreich)

Also stehe ich mit meiner Rechnung auf der richtigen Stelle. Was soll ich jetzt aber tun?
Ich war schon zwei mal bei meiner Chefin, zwei weitere Arbeitskolleginnen hatten genau das selbe Problem und haben eine Nachzahlung erhalten, in meinem Fall meint sie aber es sei alles richtig.

Was jetzt??

MfG,
Nudellasso

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
oha
Status:
Praktikant
(676 Beiträge, 197x hilfreich)

Hallo Nudellasso,

um das alles ganz genau beurteilen zu müssen brauchen wir den genauen Wortlaut deines Arbeitsvertrages.

Sollte in dem z.B. stehen: „Der AN arbeitet 20 Stunden / Woche und bekommt diese Arbeit mit 560,00 € im Monat vergütet.“ Dann ist dein AG leider im Recht.

Wenn schon zwei Leute einen Fehler angemahnt hatten und deshalb mehr Geld bekommen, war dein AG sicherlich so pfiffig und hat bei neuen Verträgen die entsprechenden Stellen im Vertrag umformuliert.

Also noch mal: Gib doch bitte mal den GENAUEN Wortlaut, sonst ist das alles eher ein lustiges Ratespiel hier.




-- Editiert von oha am 27.11.2007 10:31:53

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6989 Beiträge, 3901x hilfreich)

Ob deine Chefin mit den 560,00 € richtig liegt, kommt darauf an, was in dem Arbeitsvertrag hinsichtlich des Gehaltes/Lohn vereinbart wurde. Bei den ganzen Beiträgen ist mir nämlich nach wie vor nicht klar, ob denn im Arbeitsvertrag tatsächlich der Stundenlohn vereinbart wurde. Ich gewinne nämlich eher den Eindruck, dass gerade kein Stundenlohn vereinbart wurde und zwar aufgrund des letzten Beitrages von Nudellasso:

Da ich kein großverdiener bin sage ich jetzt hald mal das ich 7€ auf die Stunde bekomme.

Das hört sich für mich nämlich eher so an, als ob Nudellasso mal geschätzt hat, was der Stundenlohn sein müsste.

Also, was steht genau im Arbeitsvertrag?

(Wenn z.B. in der Art: 'Die Arbeitszeit beträgt 20 Std. pro Woche. Der AN erhält ein monatliches Gehalt von 560,00 €.' Dann gibt es halt jeden Monat das gleiche Geld, egal ob wir Februar haben und mithin nur 4 Wochen = insgesamt 80 Stunden gearbeitet wurden oder es doch Juli ist und man doch bei 4 Wochen und 3 Tagen landet und sich dann mehr als 80 Stunden ergeben.)

Eine andere Frage ist es dann, wie und ob ggf. über die 20 Stunden pro Woche angefallene Überstunden zu vergüten sind.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Nudellasso
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 4x hilfreich)

Hallo,
um genau zu sein seht da wörtlich:

Stundenlohn 7€, die Arbeitszeit beträgt 20 Stunden pro Woche.

Also eigentlich beides.

Es werden mir ja auch 80 Stunden gezahlt, deswegen hat der Monat durchschnittlich trotzdem keine 20 Arbeitstage.

Und wenn mein AG den Lohn jeden Monat statistisch gesehen bezahlt (weil das einfacher wäre), müsste er doch auch die monatlichen Arbeitstage so nehmen.

MfG,
Nudellasso

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
oha
Status:
Praktikant
(676 Beiträge, 197x hilfreich)

Wenn in deinem Vertrag steht, dass der Stundenlohn 7,00 € beträgt und deine Wochenarbeitszeit bei 20 Stunden liegt, dann steht dir - so wie du dir ja bereits gedacht hast - 7,00 € x 4 Stunden x Arbeitstage im Monat zu.
Deine Chefin soll mal erklären, warum sie anderer Ansicht ist.
Und nicht vergessen: Feiertage, die auf Tage fallen, an denen du normalerweise arbeiten würdest, müssen dir auch bezahlt werden.

Viel Spaß mit der Chefin

:fight:






-- Editiert von oha am 27.11.2007 15:49:13

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Nudellasso
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 4x hilfreich)

Ein trauriges Hallo,

ich glaube das ich da sehr schlechte Chancen habe.

Ich bin jetzt seit dieser Lohrgesprächsrunde von der rechten Hand unseres Produktionsleiters mehrfach beleidigt worden: alte Seekuh, hintervotzig uvm.....

Der P-Leiter hat mir einen Arbeitskollegen geschickt der fast weinte und mir aussrichten sollte ich darf meine sonstige Arbeit nicht mehr machen, sondern nur noch Putzen.
Im Moment bin ich reichlich mit den Nerven am ende und habe mich in meiner Not krankschreiben lassen.

Wie soll ich mich denn jetzt Verhalten???

Grüßle von Nudellasso:(

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
himbermond
Status:
Beginner
(99 Beiträge, 30x hilfreich)

Da ist guter Rat teuer und sollte vom Fachmann und nicht von uns Laien hier erteilt werden.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.963 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.626 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen