Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.982
Registrierte
Nutzer

Chef überwacht Mitarbeiter

20. Januar 2008 Thema abonnieren
 Von 
Callinao
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 17x hilfreich)
Chef überwacht Mitarbeiter


Habe das Gefühl, dass meine Chefs und Abteilungsleiter sich ohne meine Zustimmung auf meinen Rechner aufschalten und zugucken, woran ich arbeite und wie schnell das geht.

Denke dass das verboten ist. Erinnert mich an 1984 von George Orwell. Ist glaub ich auch kontraproduktiv. Zum einen weil meine Chefs ihre Abrbeitszeit effizienter nutzen sollten (haben die nichts besseres zu tun?), aber vor allem weil es eine Hexenjagd-Atmosphäre und Stress erzeugt. Ich meine auch, dass es verboten ist und gegen das Fernmeldegeheimnis verstößt. Wakann man dagegen machen?

Greetz

Callinao

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



29 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1133x hilfreich)

--- editiert vom Admin

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1992x hilfreich)

... zunächst einmal sprichst du von einem gefühl. das hilft nicht wirklich weiter - es muss schon beweise geben. natürlich gibt es spionage-programme und es heimliche überwachung ist ganz gewiss nicht legal. (>bundesdatenschutzgesetz § 6b) die frage ist also, wie du herausfindest, ob da wirklich so ein spion auf deinem rechner ist. da wirst du eher in einem computerforum was erreichen, denke ich.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Callinao
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 17x hilfreich)

Ich bin recht sicher, dass mein Rechner überwacht wird. Z. B. ruft mein Chef immer gerade dann an, wenn ich das Mailprogramm schließe und Feierabend machen will, und natürlich hat er dann noch einen dringenden Auftrag. Ich könnte die Aufzählung noch fortsetzen mit Dingen, die gerade dann passieren, wenn ich einen passenden Anlass auf dem Bildschirm habe.

Es geht hier übrigens nicht um nachschauen in den Dateien auf meinem Rechner, sondern darum daß mein Chef sich offenbar mit einem Fernwartungstool auf den Rechner aufschaltet und sich meinen Bildschirminhalt anzeigen läßt.

Ich denke, man hat das Recht auf eine gewisse Privatsphäre, ich kann nicht erkennen, wo da Firmeninteressen berührt werden.

Wenn meine Chefs meine Arbeit nicht schätzen, sollen sie mich doch einfach ansprechen, anstatt heimlich und ohne Zustimmung mir ständig über die Schulter zu kucken.

Es entsteht eine Hexenjagd-Atmosphäre, die kontraproduktiv ist. Es führt dazu, dass alle versuchen, die weniger produktiven tätigkeiten dann zu erledigen, wenn keiner zuschaut. Wenn dann aber gerade doch der Chef kuckt, denkt der natürlich, die arbeiten nur wenn ich zuschaue, bzw de haben etwas zu verheimlichen. Da kommt eine Spirale in Gang.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1992x hilfreich)

.. bei uns ist es so, dass wir zustimmen müssen, wenn unsere edv-leute sich aufschalten. d.h. es erscheint eine meldung, die mit 'ja' zu quittieren ist (ggf. auch mit 'nein', wenns gerade nicht passt).

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1133x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1992x hilfreich)

@ chavah
... der unterschied ist, dass deine leute wissen, dass sie überwacht werden. das verfahren ist transparent.

heimliche überwachung ist nicht erlaubt. sicher. darin hat callinao recht.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1133x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Kadia2005
Status:
Beginner
(76 Beiträge, 25x hilfreich)

Also ich finde so etwas kontraproduktiv. Wieso sollte man seine Mitarbeiter jetzt auch noch überwachen? Wenn die Arbeit gut und gewissenhaft gemacht wird, brauch man dafür keinen Spion auf dem PC seiner Mitarbeiter. Jemand der schlecht arbeitet, fällt auch so auf. Oder geht es darum, vielleicht noch mehr Arbeit draufzuhauen, weil die Mitarbeiter vielleicht doch tatsächlich mal 1 Minute nicht ausgelastet sind? Sorry aber ich wunder mich kein bißchen mehr, dass so viele Leute krank werden, gerade wegen der Arbeit. Den ARbeitgeber fallen ja immer neue und nettere Methoden ein und so soll Arbeit tatsächlich noch Spass machen? Also ich könnte eben so gar nicht arbeiten, wenn ich wüsste, dass mein Chef ständig auf meinem PC herumspioniert. Gerade das würde mich hemmen und ich würde dadurch viel langsamer arbeiten. Und das ist doch genau das, was der Chef doch eigentlich verhindern will.

Mir ist schon bewusst, dass man als Arbeitnehmer Sklave seines Arbeitgebers ist, aber irgendwo hört der Spass auch auf.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Frank L
Status:
Schüler
(209 Beiträge, 35x hilfreich)

Hallo,

ihr redet immer von *meinem PC*???????
Im Normalfall ist es der PC des Arbeitgebers, auch wenn das manch einer nicht wahrhaben will.

Früher war es oft so dass Abteilungsleiter oder Chefs in einem höhergelegenen Raum mit Aussicht auf die Produktion gesessen haben und all ihren MA bei der Arbeit zuschauen konnten.

Manche Firmen beschäftigen sogar immer mal wieder Leute welchen den MA im wahrsten Sinne den ganzen Tag über die Schulter schauen und protokollieren was die den ganzen Tag machen. Leider befassen sich auch AN während ihrer Arbeitszeit gern mit anderen Dingen, und das bekommt man nunmal nur duch Kontrolle heraus. Oder Arbeitsabläufe ändern sich auch mal, ich kenn selbst AN welche den ganzen Tag nichts zu tun haben, und dies natürlich niemandem verraten. Ob der MA zustimmen muss ist immer ein heikler Punkt. Wenn er zustimmt wird er danach sicher nicht eine Stunde privat im Internet surfen...., also kontrolliert man ohne zu fragen. Wer ordentlich arbeitet sollte damit auch wenig oder gar kein Problem haben.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1992x hilfreich)

@ frank l
.. alles ganz nett, aber belanglos. diese überlegungen laufen etwa auf dem niveau 'wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten'. das ist im zeitalter elektronischer überwachung mehr als naiv. und außerdem ist die rechtslage eindeutig dagegen.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Frank L
Status:
Schüler
(209 Beiträge, 35x hilfreich)

@blaubär49

Hat nichts mit naiv zu tun sondern nur mit Theorie und Praxis. Und die Praxis zeigt nun mal dass solche Sachen wie eine heimliche Überwachung gemacht werden und man dies nie vermeiden wird. Nur muss man dies auch erst mal dem AG nachweisen....
Was Callinao bis jetzt hat sind erst mal nur sehr vage Vermutungen.

Wenn ich einen Verdacht habe dass einiges nicht so läuft wie es soll würde ich sicher auch zu solchen Mitteln greifen, einfach aus dem Grund weil es um mein Geld geht.

Es gibt für vieles eine eindeutige Rechtslage, bestes Beispiel ist da sicher der Straßenverkehr. Trotz eindeutiger Rechtslage werden Millionen mit den Verstößen verdient, von den nicht erwischten ganz zu schweigen....

Und wie viel Sinn macht es z.B. einen Blitzer aufzustellen und davor ein riesiges Schild mit dem Hinweis auf den Blitzer aufzustellen????

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Kadia2005
Status:
Beginner
(76 Beiträge, 25x hilfreich)

ich weiss zwar nicht wo du lebst, aber bei uns wird z. b. im Radio darauf hingewiesen, wo gerade eine mobile Geschwindigskeitskontrolle durchgeführt wird. Also nichts im Verborgenen. Da brauch man kein Schild das warnt, sondern man schaltet schlauerweise ganz einfach das Radio ein.

Ich finde es ehrlich gesagt erschreckend, dass wir egal nun wo auch immer, immer mehr überwacht werden sollen. Bald hat man Angst sich in der Nase zu poppeln, denn es könnte irgendwo ganz groß auf einem Bildschirm übertragen werden. Wie schon gesagt, wenn jemand schlecht arbeitet, merkt man das auch anderweitig. Immerhin hat es doch auch Jahrhunderte lang ohne jegliche Überwachung geklappt, oder warum sind wir soweit fortgeschritten.

Ich denke es liegt einfach nur daran, dass immer mehr geleistet werden soll. Einige kriegen den Hals einfach nicht voll ohne Rücksicht auf Verluste und denken sich dann halt noch mehr nette Sachen aus, wie sie ihre AN kontrollieren können.

Auch auf der Arbeit sollte man sich wohl fühlen und nicht wie in einem Gefängnis. Sowas ist der Produkitivät auch nicht besonders dienlich. Übrigens sagen viele ältere Leute, dass sie froh sind, dass sie heutzutage bei dem Stress nicht mehr arbeiten müssen. Woher das wohl kommt? Wahrscheinlich waren sie früher alle nur zu faul zum arbeiten gewesen...

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Frank L
Status:
Schüler
(209 Beiträge, 35x hilfreich)

@Kadia2005

*** Ich denke es liegt einfach nur daran, dass immer mehr geleistet werden soll. Einige kriegen den Hals einfach nicht voll ohne Rücksicht auf Verluste und denken sich dann halt noch mehr nette Sachen aus, wie sie ihre AN kontrollieren können.***

So pauschal kann man es leider nicht sehen. Es gibt sicher genug Unternehmen welche Milliardengewinne machen und trotzdem an jeder Ecke sparen wollen, ohne Rücksicht auf Verluste.
Es gibt aber auch genug Unternehmen welche einfach nur um ihre Existenz kämpfen. Nicht bei jeder Firma klappt es die teilweise immensen Preissteigerungen der letzten Zeit auf ihre Produkte oder Dinstleistungen umzulegen. Und da muss halt an anderen Stellen gespart werden, und da werden auch Mitarbeiter mehr überwacht. In Zeiten wo auch unsere Politiker den AN und Firmen immer mehr in die Tasche greift wird es bestimmt nicht besser werden......

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Kadia2005
Status:
Beginner
(76 Beiträge, 25x hilfreich)

@Frank L ich sehe da aber ehrlich gesagt keine Besserung durch noch mehr Kontrolle. Viele Firmen sind es schlichtweg auch selber Schuld. Seh ich im Moment bei meinem Freund. Der Chef kalkuliert zu niedrig, teilweise so niedrig, dass er draufzahlen muss. Der Druck wird dann den Arbeitnehmern gemacht. Mein Freund reisst sich sprichwörtlich den A... auf um zu retten was noch zu retten ist. Das kann´s irgendwann auch nicht mehr sein. Er arbeitet teilweise Wochenenden durch, während der Woche 10-12 Stunden pro Tag. Als er es einmal wagte an einem Freitag schon um 16 Uhr Feierabend zu machen (reguläre Arbeitszeit), hatte er seinen Chef gleich an der Strippe was ihm denn einfallen würde. Und das ist ehrlich gesagt nicht seine erste negative Erfahrung.

Sicherlich hat die Politik da eine große Mitschuld dran und der große Konkurrenzkampf zwischen den Firmen. Aber das alles kann ja nicht immer auf dem Rücken des Arbeitnehmers ausgebadet werden.

Mittlerweile ist es doch wirklich so, dass man alles in Kauf nehmen muss und ganz einfach froh sein soll, dass man überhaupt arbeiten darf.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Callinao
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 17x hilfreich)

@Frank L

>Wer ordentlich arbeitet sollte damit auch
>wenig oder gar kein Problem haben.

Das meine ich mit Hexenjagd. Verdächtig ist schon, wer eine Privatsphäre will.

Genausogut könnte man erlauben, daß die Polizei zu deiner Wohnung einen Zweitschlüssel kriegt, wenn du nichts zu verbergen hast, solltest du damit kein Problem haben, oder etwa doch?

Ja genau, was ist mit Mißbrauch? Ist es Ok, wenn ich deutlich mehr als im Vertrag steht arbeite, und dann unter Verwendung meiner Mittagspause mal online in mein Konto schaue? Ich denke ja, immerhin gibt es keine dem entgegenstehende Vereinbarung. Ist es ok, dass mein Chef und alle Abteilungsleiter heimlich mitzukucken? Das geht die allesamt schlichtweg nichts an (vielleicht sollte ich es trotzdem mal machen, könnte die nächste Gehaltsverhandlung erleichtern).

Geradezu scheinheilig finde ich, dass bei Wartungarbeiten vom Admin selbstverständlich vor dem Aufschalten gefragt wird.

Callinao

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1992x hilfreich)

--- was diskutieren wir hier eigentlich? die schlechtigkeit der menschen, den zustand der welt? das kann man alles machen, aber dann bitte in einem anderen forum - hier geht es im kern doch um arbeitsrecht und angrenzende gebiete. in der rechtlichen erörterung ist das thema doch eher beantwortet.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Callinao
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 17x hilfreich)


Schön, dass die heimliche Überwachung unzulässig ist, ist glaube ich klar geworden.

Aber wie kann ich mich wehren?

Ich habe keine handfesten Beweise. Brauche ich die?

Wie kann ich welche bekommen, ohne mir selbst die Hände schmutzig zu machen?

Eine Variante wäre z. B. das Admin Passwort zu knacken und in der Systemsteuerung kucken, ob eine Fernwartungssoftware drauf ist. Aber dabei würde ich selbst Recht brechen. Ich möchte mich nicht auf diese Stufe begeben. Außerdem könnte ich so nur zeigen, dass die Möglichkeit besteht, den Mißbrauch selber kann ich so nicht erhärten.

Was würdet Ihr tun?

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
susanna123
Status:
Beginner
(97 Beiträge, 21x hilfreich)

Hallo,
gibt es bei Euch einen Betriebsrat? Wenn ja, wäre er meiner Meinung nach die erste Anlaufstation.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Rose78
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
ich denke auch, dass das Einschalten eines Betriebsrates das beste wäre....
die können da schon eher vorgehen, bzw. haben sogar ein Mitspracherecht bei "Überwachungsinstallationen"...
Wenn die dem nicht zustimmen, darf der AG diese nicht installieren, egal in welcher Weise, also ob Kamera oder PC-Programm.
Der Bertriebsrat könnte ja mal beim AG nachfragen, ob so etwas instlliert wurde, wenn er das verneint, kann man ihn eidesstattlich versichern lassen... wenn er nichts zu verbergen hat, kann er dies ja tun, wenn doch, dann würde er es sich zehn mal überlegen was er macht..
LG

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Callinao
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 17x hilfreich)


Hallo allerseits,

leider gibts keinen Betriebsrat. Vermutlich würde der Chef alles abstreiten, wenn man ihn konfrontiert.

Fragt sich also, was darf ich tun, um die Fernwartungssoftware zu enttarnen?

Darf ich eine Portscanner laufen lassen?

Darf ich das Windowsverzeichnis auf DVD brennen und zuhause mal gründlich nach der Software mit ihren Logfiles suchen?

Vermutlich gibt es zu so speziellen Fragen noch keine Gesetze oder Rechtssprechung. Wie sieht das denn in anderen Bereichen aus?

Darf man am eigenen Arbeitsplatz nach versteckten Kameras suchen? Falls gefunden, darf man die sabotieren?

greetz



0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1133x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Abdul
Status:
Schüler
(235 Beiträge, 56x hilfreich)

Hallo!

Mach mal den Affengriff und geh in den Taskmanager.

Schau mal welche Prozesse da laufen, wenn Du den Namen eines Prozesses bei Google eingibst siehste ja was der Prozess so treibt. Software ala VNC,RealVNC, Ultravnc,Tightvnc,NetOP Remote Control,Radmin Remote usw. laufen nicht unbedingt versteckt als Idle Prozess...

Also einfach mal kucken und googlen...

Abdul

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Callinao
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 17x hilfreich)


>ich habe immer noch erhebliche Zweifel daran,
>ob der Chef das nicht doch darf. Soviel
>vorneweg. Zumal es ja wohl nur um ein- und
>Ausschalten des PCs geht.

Mißverständnis! Es geht um heimliches Aufschalten. D. h. der Chef sieht meinen Bildschirminhalt. Er sieht, welche Programme ich im Taskbar hab, welche Dokumente ich geöffnet habe. Er sieht, was ich gerade mache und auch wie lange ich dafür brauche. Er sieht auch, wie oft ich z. b undo klicke.

Wenn es einen Betriebsrat gäbe, sähe der Chef auch, was der BR gerade macht.

Ich bin überzeugt, dass das nicht statthaft ist. Ich finde, das ist etwa so, wie wenn eine Kamera an Deinem Arbeitsplatz installiert ist. Dazu gibt es bereits Urteile, die alle unisono sagen, dass das nicht ok ist, es sei denn man ist Kassierer und die Kasse stimmt immer nicht.

Greetz

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1133x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
Macao
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

habe gerade hier den Thread entdeckt und ich bin wie vor den Kopf gestoßen. Bestimmt machen so etwas viele Unternehmen, aber weil es heimlich getan wird, haben allenfalls die IT-Cracks eine Chance, es herauszubekommen. Jedenfalls wird mir gerade im Nahchhinein so einiges klar.

Ich finde auch, dass heimliche Überwachung eine Sauerei ist. Das Argument, der PC gehört dem Chef und der darf dann wie er will, den überwachen, der daran arbeitet zieht nicht.

Wenn der Chef auch die Arbeitskleidung bezahlt, darf er Dir dann auch in die Hose kucken?

Ich denke, der Mitarbeiter hat auch ein Recht auf eine gewisse Privatsphäre, solange dem bertriebliche Interessen nicht entgegenstehen.

Ob ein Mitarbeiter einen guten Job macht, sollte der Chef auch ohne heimliche Rundumüberwachung sehen können. Arbeitszeiten kann man auch mit einer Stechuhr kontrollieren.

Bezeichnend ist, daß die Überwachung heimlich geschieht. Das ist ein Zeichen von Schwäche. Der Chef weiß, dass er sich falsch verhält.

Die Mitarbeiter können in einem von Vertrauen geprägten Umfeld viel mehr leisten, als in einer Atmosphäre des Mistrauens.

Ich finde, Callinao sollte seine Vermutungen in Beweise umwandeln. Es gibt auch wege, Überwachungssoftware zu entlarven ohne dabei Spuren zu hinterlassen.

so long

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
Callinao
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 17x hilfreich)

Interessant! Welche Wege gibt es, die Bigbrother-Software zu finden? Und ist das alles legal?

Also ich denke mal, es kann mir keiner verbieten, auf dem PC mich mal umzschauen, d. h. z. B. verdächtige Verzeichnisse öffen.

Problematisch ist, dass mir mein Chef dabei zuschaut. Das möchte ich zur Zeit nicht.

Aber die Aussichten, dabei etwas zu finden, sind ohnehin gering. Bestimmt sind die Rechte auf dem Rechner so gesetzt, dass ich die Verzeichnisse mit der Überwachungssoftware nicht sehen kann. Selbst wenn ich eine Sicherheitslücke und die Software finde, heißt das nur, dass die Möglichkeit der Überwachung besteht.

Für meinen Chef scheint der Zweck offenbar die Mittel zu heiligen. Hauptsache er kann die Mitarbeiter überwachen, Datenschutz und Privatsphäre schiebt er beiseite.

greetz

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1133x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
Callinao
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 17x hilfreich)


>Ich frage mich immer noch vom Grundsatz her, wieviel Privatsphähre ich während meiner Dienstzeit am Arbeitsplatz habe?

Vielleicht helfen ein paar Beispiele:

- Darf der Chef zukucken, wenn Du privates Surfen bei Euch innerhalb eines Rahmens gestattet ist und Du online Deinen Kontostand und Deine Kreditlinie aufrufst? Nein.
- Darf der Admin stets Deine Privaten Mails lesen? Nein.
- Darf der Abteilungsleiter in Deine Handtasche kucken? Nein
- Darf der Chef eine Deiner privaten Daten-Cds auch ohne konkreten Verdacht öffnen? Nein
- Darf der Chef Dir die Dienskleidungs-Bluse öffnen? Nein.
- Darf der Chef eine Leibesvisitation durchführen? Nein
- Darf der Leiter an jedem Arbeitsplatz ohne Verdacht eine Kamera installiern, die Dich bei der Arbeit filmt? Nein.

Aber was dürfen wir?
- dürfen wir nach Kameras suchen?
- dürfen wir die Handtasche abschließen?
- dürfen wir private Daten auf dem Rechner ablegen und verschlüsseln?
- dürfen wir Überwachungssoftware löschen oder sabotieren?
- Dürfen wir ü-Sofware mit dem Taskmanager beenden?
- Dürfen wir den Port in der Firewall, über den die Ü-Software komuniziert schließen?
- Dürfen wir das Admin-Paßwort entschlüsseln?
- Dürfen wir nach Logfiles der Ü-Software suchen und diese ausdrucken?

Was meint Ihr?

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1133x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.115 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.666 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen