Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.502
Registrierte
Nutzer

Corona - Minusstunden

24.3.2020 Thema abonnieren
 Von 
Sandra7272
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 1x hilfreich)
Corona - Minusstunden

Hallo zusammen,

angenommen ein Team im Gesundheitswesen wird wegen Covid 19 aufgeteilt, weil wenig zu tun ist und man einen Puffer für erkranktes (infiziertes) Personal brauchen könnte.

Kann der Arbeitgeber in diesem Fall Zwangsurlaub und Minusstunden anordnen? So z.B. dass jeder Arbeitnehmer im Monat 2 Wochen Urlaub nehmen oder 2 Wochen Minusstunden aufbauen muss, während die andere Gruppe arbeitet. Oder ,müssten die Arbeitnehmer in diesem Fall freigestellt werden, ohne dass Urlaub genommen oder Minusstunden aufgebaut werden müssen.

Vielen Dank!

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14445 Beiträge, 5617x hilfreich)

Zunächst einmal hast du einen Vertrag und du willst ihn auch erfüllen. Wenn der AG nun von dir weniger einfordert, ist er erst einmal in Annahmeverzug. Daran ändert auch Corona nix.
Dass der AG Urlaub anordnet, ist nach BUrlG nicht vorgesehen, im Gegenteil - Urlaub richtet sich im Wesentlichen nach den Wünschen das AN, sofern nicht dringende betriebliche Belange entgegenstehen (oder U-Wünsche anderer MA)..
Bei den Minusstunden wäre zu schauen, ob Zeitkonten existieren. Wenn ja, hätte der AG größeren Spielraum.
Eine ganz andere Frage ist es, ob MA ihrerseits Flexibilität zeigen und den Wünschen des AG entgegenkommen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100317 Beiträge, 37061x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Dass der AG Urlaub anordnet, ist nach BUrlG nicht vorgesehen,

Einfach mal wo anders schauen - es gibt ja noch das Direktionsrecht.


Die Sicherung der Existenz des Betriebes und der Arbeitsplätze würde ich schon als dringende betriebliche Belange einstufen...



Bei den Minusstunden mal als erstes die Frage, ob es denn überhaupt ein Arbeitszeitkonto gibt. Ohne das wird es auch keine Minusstunden geben.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Sandra7272
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 1x hilfreich)

Vielen dank erstmal!

Was ist mit Arbeitszeitkonten gemeint? Wir haben eine elektronische Zeiterfassung - wie es ja mittlerweile jedes Unternehmen haben muss.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23404 Beiträge, 4597x hilfreich)

Zitat (von Sandra7272):
eine elektronische Zeiterfassung
Aha. Und mal sagt das System mehr und mal weniger als die vertraglichen Stunden. Plus-Std. oder Minus-Std. Dann hast du ein A-Zeitkonto--- muss nicht jedes Unternehmen haben.

Eine ANORDNUNG könnte dann sein, du bleibst zu Hause, baust dann für 2 Wochen Minusstunden auf.
Oder
Eine ANORDNUNG könnte dann sein, du nimmst Urlaub.

Der AG wird eher seine AN ---aufteilen/50:50---, wie es ganz viele machen, damit im Ernstfall nicht alle ausfallen.

Ich lese heute zum ersten Mal, dass gerade jetzt im Gesundheitswesen wenig zu tun wäre.
Was für eine Nische seid ihr denn?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100317 Beiträge, 37061x hilfreich)
Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.546 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.610 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen