Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.079
Registrierte
Nutzer

Darf mein Chef mein Trinkgeld behalten??

19.1.2009 Thema abonnieren
 Von 
Zauberbine2002
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 6x hilfreich)
Darf mein Chef mein Trinkgeld behalten??

Ich arbeite Vollzeit als Bedienung und habe manchmal bis zu 80 € Trinkgeld und mein Chef nimmt mir davon als bis zu der hälfte ab. Manchmal auch nur 10 oder 20 kommt darauf an wieviel Umsatz ich hatte. Mein Chef sagt man darf nicht mehr wie 8 prozent Trinkgeld haben. Kann er mir einfach so mein Trinkgeld abnehmen auch wenn er nur Abends zur Abrechnung kommt und keinen finger krumm gemacht hatt??

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
CAS84
Status:
Schüler
(300 Beiträge, 72x hilfreich)

Nein,

Das Trinkgeld ist quasi ein Schenkungsvertrag zwischen Servicekraft und dem Gast.
Da hat der Chef nichts dran verloren.

Grüße

-----------------
" Wenn jeder an sich denkt, ist an jeden gedacht !"

-- Editiert von CAS84 am 19.01.2009 16:45

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12313.03.2009 19:03:35
Status:
Lehrling
(1677 Beiträge, 252x hilfreich)

Der Gast gibt das Geld dem Kellner für guten Service, nicht dem Chef.
Ich als Gast wäre ziemlich sauer auf den Laden, wenn ich sowas mitbekommen würde.
Freilich gibt es in einigen Gastrobetrieben der Fairness halber eine Sammeltrinkgeldkasse für alle. Aber das ist ja dann auch transparent und sollte im allerseitigen Einvernehmen bzw. Vertrag geregelt sein.

Es ist allerdings zutreffend dass Trinkgelder über dem Freibetrag von 1224 EUro / Jahr einkommensteuerpflichtig sind.

Hat der Chef eine Kontrolle darüber muss er die Steuern abführen, wenn nicht ist es alleinig Sache der Arbeitnehmer.
siehe auch
http://www.handelsblatt.com/finanzen/steuerrecht/chef-haftet-nicht-fuer-steuer-auf-trinkgeld;676675



3x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Jana27
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe selbst mal als Bedienung gearbeitet. Vor längerer Zeit habe ich einen TV Beitrag dazu gesehen, wo es ähnlich wie bei Dir war. Der Chef durfte dem Kellner das Geld abnehmen. Einzelheiten dazu weiß ich leider nicht mehr.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-2205
Status:
Schüler
(487 Beiträge, 301x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1977x hilfreich)

>>> http://www.dgb-jugend.de/mediabig/5550A.pdf
dort S. 14
Demnach gehört das Trinkgeld jedenfalls nicht dem Chef

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12313.03.2009 19:03:35
Status:
Lehrling
(1677 Beiträge, 252x hilfreich)



quote:

>>> http://www.dgb-jugend.de/mediabig/5550A.pdf
dort S. 14


Danke blaubär,
daraus geht hervor dass seit 2002 keine Lohnsteuer mehr auf Trinkgeld gäbe.

Wie verhält sich das denn mit dem Handelsblatt-Artikel von 2003 ?

http://www.handelsblatt.com/finanzen/steuerrecht/chef-haftet-nicht-fuer-steuer-auf-trinkgeld;676675

Soll das heißen : Du darfst Trinkgeld unversteuert lassen, wenn man es nicht über die Bücher fließen lässt ? Merkwürdiger Rechtsstaat.
Kommt zwar eine Branche mit vielen Geringverdienern zugute, aber eine elegante Lösung ist das nicht...

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Sternchen123
Status:
Schüler
(249 Beiträge, 42x hilfreich)

wie wäre es, wenn das Trinkgeld nicht in der Wechselgeldbörse wäre, wenn der Arbeitgeber/Chef abends zur Abrechnung kommt??

Sternchen

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.208 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.505 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen