Darlehen vom Lohn abziehen

3. April 2024 Thema abonnieren
 Von 
Jazzemann
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 0x hilfreich)
Darlehen vom Lohn abziehen

Hallo,
Ich habe von meinem Arbeitgeber ein Darlehen bekommen.Laut Vertrag ist bei Ausscheiden das Darlehen in einem Betrag zurück zu zahlen.
Mein AG hat mich gekündigt und mir vom März Lohn das Darlehen abgezogen.
Ist das rechtens?
Danke!

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



24 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Holperik
Status:
Praktikant
(529 Beiträge, 173x hilfreich)

Bevor mancher jetzt seinen Textblock absetzt - was steht denn dazu im Darlehensvertrag?
Grundsätzlich muss der AG allerdings auch dann, wenn er zum Einbehalt berechtigt wäre, die Pfändungsfreigrenze beachten, d.h. er könnte im Monat nur soviel einbehalten, dass Ihnen noch der Geldbetrag bis zu dieser Grenze verbleibt, zur Not muss er eben mehrfach einbehalten.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Jazzemann
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 0x hilfreich)

Es waren 1000 Euro Darlehen, 800 Euro hat er eingehalten.
Im Vertrag steht:
...einen Vorschuss von 1000 Euro welcher durch Verrechnung des Arbeitgebers mit künftigem Arbeitslohn des Arbeitnehmers nach Maßgabe untenstehenden Vereinbarungen rückzahlbar ist.

Bei den folgenden Punkten steht nicht,dass er das Darlehen vom Lohn abziehen wird.Lediglich dass es zinslos ist und bei Austritt in einem Betrag zurück zu zahlen ist.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
personalwesen0815
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Jazzemann):
Es waren 1000 Euro Darlehen, 800 Euro hat er eingehalten.


Und somit Tatsachen geschaffen, so dass Du dem Geld hinterherlaufen musst.

Wie viel ist denn dann netto für Dich übriggeblieben?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17470 Beiträge, 6501x hilfreich)

Zitat (von Jazzemann):
Mein AG hat mich gekündigt

... zu wann gekündigt?

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Jazzemann
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von personalwesen0815):
Wie viel ist denn dann netto für Dich übriggeblieben?

70 Euro hat er mir überwiesen.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Jazzemann
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
zu wann gekündigt?

Zum 15.03.2023

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17470 Beiträge, 6501x hilfreich)

Zitat (von Jazzemann):
Laut Vertrag ist bei Ausscheiden das Darlehen in einem Betrag zurück zu zahlen.

So ist es dann auch wohl gekommen ...

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Jazzemann
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
So ist es dann auch wohl gekommen ...

Ja aber berechtigt ihn das sich an meinem Lohn zu vergreifen?
Schließlich habe ich gerade mal 70 Euro ausbezahlt bekommen.Von was soll ich leben?
Im Vertrag steht auch,wenn die Rückzahlung in einem Stück nicht möglich ist,dann Zinsen anfallen.
D.hm doch,dass es durchaus möglich ist das Darlehen in Raten zu begleichen?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Jazzemann
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von personalwesen0815):
Und somit Tatsachen geschaffen, so dass Du dem Geld hinterherlaufen musst.

Was kann ich in dem Fall tun?

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(32920 Beiträge, 17282x hilfreich)

Sie können natürlich Lohnklage am Arbeitsgericht erheben - ob das zu schneller Rückzahlung führt, ist freilich sehr ungewiss.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17470 Beiträge, 6501x hilfreich)

Du wirst mit deinem AG reden müssen, um Abschlagszahlung zu vereinbaren und damit er dir noch einen zu vereinbarenden Betrag überweist.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32293 Beiträge, 5678x hilfreich)

Zitat (von Jazzemann):
Im Vertrag steht auch,wenn die Rückzahlung in einem Stück nicht möglich ist,dann Zinsen anfallen.
Ach, das steht dort auch... und was noch? Wieder ein Krümel-für-Krümel-Thread?

Offenbar will dein AG dich doch nicht mehr zurück, wenn du dein Kinderbetreuungsproblem gelöst hast.
Sonst würde er wohl nicht so rigoros 800 von 1000 einbehalten.

Zitat (von Jazzemann):
Von was soll ich leben?
Hast du vergessen, dass du doch ALG bekommen wolltest und schon längst eine Home-Office-Stelle haben konntest und sowieso andere Jobs in Aussicht hattest?
Was ist denn daraus geworden in den letzten Wochen?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Jazzemann
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Hast du vergessen, dass du doch ALG bekommen wolltest und schon längst eine Home-Office-Stelle haben konntest und sowieso andere Jobs in Aussicht hattest?
Was ist denn daraus geworden in den letzten Wochen?

Der ALG1 und ALG2 Antrag Laugen noch.Das ALG wird sich nach meinem Verdienst richten und mir für den März nicht voll zur Verfügung gestellt sondern nur anteilig.
Ich werde über das Arbeitsamt eine Umschulung machen,so habe ich es vereinbart,Beginn 06.05.2023,im Home Office, so dass ich bei meinem Kind sein kann.
Das alles hat aber ja kichts mit dem Lohn und dem Abzug zu tun,oder?

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Jazzemann
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Du wirst mit deinem AG reden müssen, um Abschlagszahlung zu vereinbaren und damit er dir noch einen zu vereinbarenden Betrag überweist.

Steht mir nicht der volle Lohn zu?
Ich möchte halt wissen ob es rechtlich i.O. war,von ihm eigenmächtig meinen Lohn einzubehalten?

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
personalwesen0815
Status:
Beginner
(73 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von Jazzemann):
Das alles hat aber ja kichts mit dem Lohn und dem Abzug zu tun,oder?


Richtig, deswegen ist diese User auch bei vielen hier im Forum geblockt, da immer wieder auf Nebenkriegsschauplätze verwiesen wird, welche nichts mit der eigentlichen Frage zu tun haben...

1x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Jazzemann
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von personalwesen0815):
Richtig, deswegen ist diese User auch bei vielen hier im Forum geblockt, da immer wieder auf Nebenkriegsschauplätze verwiesen wird, welche nichts mit der eigentlichen Frage zu tun haben...

Okay danke für die Info.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120355 Beiträge, 39879x hilfreich)

Zitat (von Jazzemann):
einen Vorschuss von 1000 Euro

Also schon mal gar kein Darlehen.



Zitat (von Jazzemann):
Bei den folgenden Punkten steht nicht,dass er das Darlehen vom Lohn abziehen wird.

Offenbar eventuell doch ...
Zitat (von Jazzemann):
bei Austritt in einem Betrag zurück zu zahlen ist

Insofern wäre es durchaus nützlich, die Rückfrage aus #1 vollständig zu beantworten und nicht nur mit Fragmenten.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32293 Beiträge, 5678x hilfreich)

Zitat (von Jazzemann):
Ich möchte halt wissen ob es rechtlich i.O. war,von ihm eigenmächtig meinen Lohn einzubehalten?
Wieso eigenmächtig? Hätte er dich erst fragen sollen? Er hat dir zum 15.3. gekündigt. Du bist aus dem Betrieb ausgeschieden.
Könnte rechtlich o.k. sein, oder auch nicht.
Das weiß auch der andere User vom dänischen personalwesen nicht. :smile:

Zitat (von Jazzemann):
Ich werde über das Arbeitsamt eine Umschulung machen, so habe ich es vereinbart
Ha, da ist das nächste Krümel !!
Da siehst du mal, was alles zum Vorschein kommt, wenn man zu *Nebensachen* was fragt.

Der AG stellt dich NICHT bald wieder ein. Und zumindest mir ist klar, dass er deswegen das Darlehen mit dem letzten Lohn aufrechnet, denn mit ALG und Bürgergeld wirst zu wohl lange Zeit nichts zurückzahlen können. Er will dir die Zinsbelastung ersparen.
Und der Vertrag sagt nicht, dass du das Darlehen in Raten zurückzahlen könntest.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Jazzemann
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 0x hilfreich)

einen Vorschuss von 1000 Euro welcher durch Verrechnung des Arbeitgebers mit künftigem Arbeitslohn des Arbeitnehmers nach Maßgabe untenstehenden Vereinbarungen rückzahlbar ist.
1.Die Auszahlung erfolgt Bar mit dem heutigen Tag,der AN erkennt mit Unterschrift den Erhalt der Auszahlung in bar an.
2.Rückzahlung erfolgt in jeweils gleichen monatlichen Raten zu je 50 Euro,stets zum Monatsletzten,durch Verrechnung des AG mit fälligen Ansprüchen des AN gegen ihn auf Zahlung des Arbeitslohnes,beginnend im Ratenmonat Mai.
3.Bei Ausscheiden des AN vor kompletter Tilgung,wird dieses zum Termin des Ausscheidens des AN in voller Höhe zur Rückzahlung fällig.Scheitert eine vorzeitige Rückzahlung ist das noch offene Restdsrlehen ab diesem Stichtag mi 5% über dem Basiszins der EZB verzinstlich.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Jazzemann
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Der AG stellt dich NICHT bald wieder ein.

Falsch!Ich gehe nicht mehr zurück in den Betrieb!

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(120355 Beiträge, 39879x hilfreich)

Zitat (von Jazzemann):
Bei Ausscheiden des AN vor kompletter Tilgung

Unzweifelhaft der Fall.



Zitat (von Jazzemann):
wird dieses zum Termin des Ausscheidens des AN in voller Höhe zur Rückzahlung fällig.

Also Aufrechnung der aus dem Vorschuss noch offenen Summe am Tag des Vertragsendes.-


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32293 Beiträge, 5678x hilfreich)

In #19 kommt der ganze Vertrag. Alles auf LOS. :augenroll:

Es ist kein Darlehen, es ist ein Vorschuss auf Lohn.
Du solltest ab dem Ausgabe-Tag dann monatlich 50,- als Rate tilgen. Die 50,- wollte der AG ab Mai monatlich einbehalten. Bei Ausscheiden aus der Firma und noch nicht fertiger Tilgung ist der Restbetrag fällig. Sonst fallen zusätzliche (Schuld)Zinsen an.

Und weil du jetzt, nachdem du mehrmals nach dem Inhalt des Vertrages gefragt wurdest--- den kompletten Inhalt verrätst, wird dein AG wohl im Recht sein.
Du selbst weißt, ob du regelmäßig monatlich per Rate getilgt hast und wie dein monatlicher Lohn ist.

Zitat (von Jazzemann):
Falsch!Ich gehe nicht mehr zurück in den Betrieb!
Richtig. Vorher hat er dir aber gekündigt und weil du eine Umschulung machst, gehst du nicht zurück in den Betrieb. :smile:
Macht das für deine Frage einen Unterschied?

Zitat (von Jazzemann):
Ich werde über das Arbeitsamt eine Umschulung machen,so habe ich es vereinbart,Beginn 06.05.2023,im Home Office,
Das ist zwar falsch, aber wirklich vollkommen egal für deine Frage.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
Jazzemann
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Das ist zwar falsch, aber wirklich vollkommen egal für deine Frage

Was ist falsch?Ich verstehe nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32293 Beiträge, 5678x hilfreich)

Zitat (von Jazzemann):
Was ist falsch?Ich verstehe nicht.
Dann lies bitte nochmal, was du da geschrieben hast.
Verstehst du wenigstens, was wirklich vollkommen egal bedeutet?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 268.349 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.460 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.