Dauerkrank, AN Kündigung bei langer Kündigungsfrist?

31. Oktober 2022 Thema abonnieren
 Von 
hausaufgmx
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 3x hilfreich)
Dauerkrank, AN Kündigung bei langer Kündigungsfrist?

Hallo,
mal angenommen, ein AN ist seit 8 Wochen AU wegen Burnout, sein Arzt hat ihm dringend angeraten, einen neuen Arbeitgeber zu suchen und auch angeboten, zu bescheinigen, dass er aus gesundheitlichen Gründen kündigen sollte. -> sprich Sperre bei ALG1 soll vermieden werden.

Wie verhält es sich mit einer evtl. längeren Kündigungsfrist von 6 Monaten, kann hier bei einer Zusage für einen neuen Job evtl. durch die Bescheinigung beim Arzt verkürzen? Quasi als fristlose Kündigung?

Dem AG würde dadurch je kein Schaden entstehen, denn der AN würde eh nicht mehr kommen.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31586 Beiträge, 5575x hilfreich)

Zitat (von hausaufgmx):
sprich Sperre bei ALG1 soll vermieden werden.
Eine Bescheinigung bzw. Empfehlung des eigenen Arztes schützt nicht vor einer Sperrzeit nach § 159 SGB III.
Auf jeden Fall sollte der AN vor der Eigenkündigung Kontakt zur Arbeitsagentur aufnehmen.
Zitat (von hausaufgmx):
Quasi als fristlose Kündigung?
Das hat der AG zu entscheiden. Oft werden in solchen Fällen Aufhebungsverträge mit sehr kurzer Frist vereinbart.
Zitat (von hausaufgmx):
ein AN ist seit 8 Wochen AU wegen Burnout,
Das wird iaR nicht als dauerkrank bezeichnet. Der AN ist nach 8 Wochen gerade mal aus der Entgeltfortzahlung raus und erhält Krankengeld.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118615 Beiträge, 39605x hilfreich)

Zitat (von hausaufgmx):
auch angeboten, zu bescheinigen, dass er aus gesundheitlichen Gründen kündigen sollte. -> sprich Sperre bei ALG1 soll vermieden werden.

Mit entsprechendem Attest ist sowohl die fristlose Kündigung als auch das vermeiden einer Sperre möglich.



Zitat (von Anami):
Auf jeden Fall sollte der AN vor der Eigenkündigung Kontakt zur Arbeitsagentur aufnehmen.

Und zwar unter Vorlage des Attestes.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hausaufgmx
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Auf jeden Fall sollte der AN vor der Eigenkündigung Kontakt zur Arbeitsagentur aufnehmen.

Das ist schon klar, die Thematik geht auch jetzt eher in Richtung Kündigungsfrist, diese beläuft sich auf 6 Monate und zeigt sich nun als Problem. Und wie gesagt, dem AG entsteht ja kein Schaden, da der AN eh nicht mehr dort arbeiten würde.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Tick-Tack
Status:
Schüler
(264 Beiträge, 32x hilfreich)

Eine verkürzte Kündigungsfrist klappt nur mit einem Aufhebungsvertrag.

Eine fristlose Kündigung (für die derzeit keine Grundlage ersichtlich ist), gilt ab Kündigungsdatum. Fristlos = ohne Frist und nicht "in 14 Tagen oä".

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31586 Beiträge, 5575x hilfreich)

Zitat (von hausaufgmx):
Und wie gesagt, dem AG entsteht ja kein Schaden,
Das ist irrelevant.
Die Eigenkündigung eines AN zieht iaR eine Sperrzeit nach sich. Es sei denn, die Arbeitsagentur erkennt ---vorher-- und nach AN Rücksprache eine krankheitsbedingte Kü an. Das lässt sich --nach-- der Kündigung nicht mehr realisieren.
Burnout--8 Wochen AU---und schon selbst kündigen??

Ob der AG einen kurzfristigen Aufhebungsvertrag akzeptiert, kann man durch Nachfrage erfahren.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hausaufgmx
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Burnout--8 Wochen AU---und schon selbst kündigen??


kündigen, wenn neuer Job an Land gezogen ist....

Zitat (von Anami):
Die Eigenkündigung eines AN zieht iaR eine Sperrzeit nach sich. Es sei denn, die Arbeitsagentur erkennt ---vorher-- und nach AN Rücksprache eine krankheitsbedingte Kü an. Das lässt sich --nach-- der Kündigung nicht mehr realisieren.


Ok, d.h. es gibt jetzt hier 2 Meinungen..... (Harry hat eine andere) -> Ohne das jetzt werten zu wollen!

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hausaufgmx
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat:
Keine Sperrzeit bei wichtigem Grund

Liegt ein wichtiger Grund vor, der die Kündigung seitens des Arbeitnehmers rechtfertigt, verhängt die Bundesagentur für Arbeit keine Sperrzeit. Als wichtiger Grund kann beispielsweise der Gesundheitszustand gelten, wenn der Mitarbeiter aufgrund seines psychischen oder physischen Gesundheitszustands der aktuellen Arbeit nicht mehr nachgehen kann. Diesen Grund sollten Arbeitnehmer durch ein ärztliches Attest im Rahmen einer Arbeitsunfähigkeit nachweisen können.


von:
https://www.anwalt.de/rechtstipps/kuendigen-ohne-sperrzeit-was-muessen-arbeitnehmer-beachten_160279.html

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31586 Beiträge, 5575x hilfreich)

Zitat (von hausaufgmx):
Ok, d.h. es gibt jetzt hier 2 Meinungen.
Oft ist das so in einem Forum.
Ich empfehle dir, mal die wichtigen Gründe nachzulesen, die die Arbeitsagentur aufgelistet hat.
Hier: ab Seite 13
https://www.arbeitsagentur.de/datei/fw-sgb-iii-159_ba015166.pdf

Deutlicher: Nur die Arbeitsagentur entscheidet zunächst, ob ein wichtiger Grund vorliegt. Nicht der Arzt und nicht der AN. Das Attest eines (privaten) Arztes mit der Empfehlung, aus gesundh. Gründen zu kündigen, ist für die Agentur nicht verbindlich. Wo kämen wir hin...
Deshalb wird empfohlen, vor einer Eigenkündigung mit der Arbeitsagentur über die gesundh. Beschwerden und das ärztl. Attest zu sprechen. Dann könnte die Agentur das so anerkennen---und ein Verzicht auf eine Sperrzeit wäre uU möglich.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7363 Beiträge, 1616x hilfreich)

Zitat (von hausaufgmx):
Das ist schon klar, die Thematik geht auch jetzt eher in Richtung Kündigungsfrist, diese beläuft sich auf 6 Monate und zeigt sich nun als Problem. Und wie gesagt, dem AG entsteht ja kein Schaden, da der AN eh nicht mehr dort arbeiten würde.


@Anami

Wieso reitest Du hier immer wieder auf dem ALG1 rum?
Dem Frager geht es doch anscheinend um die Problematik, dass er bei Bewerbungen das Problem mit der langen Kündigungsfrist hat. Bei meiner Frau, als diese Burnout hatte, hat das Arbeitsamt ganz klar gesagt, dass sie ohne Sperrzeit jeder Zeit kündigen kann, wenn der Arzt das empfiehlt.

Ich denke auch, dass er bei einer fristlosen Kündigung kein Problem mit dem AG bekommen würde, denn das einzige Problem könnte Schadenersatz sein, dieser müsste aber sicherlich nachgewiesen werden. Und da der AN hier wohl nicht mehr bei dem AG arbeiten hätte können, ist der Schaden = 0 EUR.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.971 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen