Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
590.724
Registrierte
Nutzer

Dienstreise - Flugangst

19.4.2008 Thema abonnieren
 Von 
Abdul
Status:
Schüler
(235 Beiträge, 56x hilfreich)
Dienstreise - Flugangst

Hallo!

Folgendes Problem.

Gesetz den Fall AN muss am Dienstag morgends um 09.00 Uhr geschäftlich in Berlin sein. Einfache entfernung ca. 650km

AG verlangt das AN mit dem Flieger dort hinkommt.

AN ist der Ansicht das wenn Gott gewollt hätte das Menschen fliegen können, er Ihnen Flügel gegeben hätte und macht den Gegenvorschlag das AN morgends um 03.00 Uhr mit seinem priv. PKW (mit LPG anlage) losfährt und die üblichen 30ct pro KM abrechnet.
Zeittechnisch würde der AN einen normalen 8h Tag abrechnen, da er eh schon mehr als genug (42h) Überstunden auf seinem Zeitkonto hat und Ihm die Mehrzeit die er benötigt reichlich wurscht ist.

Frage 1: Kann der AG verlangen das AN fliegt?

Frage 2: Kann AG eine Abmahnung aussprechen wenn AN sich weigert, z.B. wg. Flugangst.

Frage 3: Gesetzt den Fall die Karre des AN macht technisch auf der Fahrt dahin den Abflug, und dem Kunden entstehen durch die Abwesenheit des AN nicht unerhebliche Kosten, muss der AN dafür aufkommen?


Ich weiss ich weiss, wie blöd muss einer sein, zig Stunden freiwillig auf der AB zu verbringen wenn er fliegen könnte.

Zeit ist wohl das einzigste was ich im Überfluss habe.
Die Fahrt kostet mich ca. 100 €, was bei 30ct/km eine Reisekostenabrechnung von 180€ machen würde.
Der FLUG würde alles inkl. ca. 150-170€ kosten. Dann noch Taxi zum Kunden und wieder zurück zum Flughafen etc.

Also ausser das Riskio das ich zu spät oder gar nicht bei dem Kunden eintreffe nur Vorteile für den AG.

Gruß
Abdul


-- Editiert von Abdul am 19.04.2008 22:58:34

Verstoß melden



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2284x hilfreich)

Hallo,

zu 1. Kommt drauf an, was vereinbart ist
zu 2. Wegen der Weigerung als solches (von der Flugangst scheint der AG ja nichts zu wissen), schon
zu 3. kann man nicht pauschal beantworten. Kommt auf den Einzelfall an.

MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12313.03.2009 19:03:35
Status:
Lehrling
(1677 Beiträge, 252x hilfreich)

Da sich die Kosten für den AG ungefähr die Waage halten, kann es ihm bis auf eine Tatsache relativ egal sein was passiert.

Und die Tatsache ist :
Der autofahrende AN sitzt womöglich Kunden total übermüdet gegenüber und fährt sich und anderen Verkehrsteilnehmern spätestens auf dem Rückweg deswegen den Schädel ein.

Der AG hat wohl auch die gute Argumentationsgrundlage, dass der AN die gesetzlichen Ruhezeiten nicht einhält bzw. Arbeitszeiten drastisch überzieht.

Liegt tatsächlich Flugangst vor, wäre ein vertrauensvolles Gespräch mit dem AG erforderlich. Zur Not kann das ein Arzt attestieren, falls der AG es unbedingt schriftlich haben muss.

Dann würde ich aber auch der Karriere wegen willens sein, die Flugangst therapieren zu lassen.

In Betracht käme noch eine Nacht im Hotel.
Gerade Billigflieger können sich genauso verspäten wie es Autos im Stau oder auf dem Standstreifen tun.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6982 Beiträge, 3871x hilfreich)

Was wäre denn mit dem Gegenvorschlag Bahnfahrt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12313.03.2009 19:03:35
Status:
Lehrling
(1677 Beiträge, 252x hilfreich)

Für 650 km Bahn brauchen selbst ICEs locker 5,5 h (z.B. Stuttgart <-> Berlin)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6982 Beiträge, 3871x hilfreich)

Das wird zwar zutreffend sein, aber der AN muss dann zumindest nicht selbst Auto fahren, kann im Zug schlafen oder sonstwas machen und sollte zumindest nicht übermüdet ankommen. Zudem soll eine Fahrt mit der Bahn, wenn er AN nicht gerade Akten bearbeitet oder sonstwas für die Arbeit tut nicht als Arbeitszeit, zumindest nicht im Sinne des ArbZG, gelten. Bei bestehender Flugangst wäre das vielleicht ja eine Alternative für AG und AN.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(40778 Beiträge, 14627x hilfreich)

Das, was der AN hier vor hat, muss der AG sogar verbieten. Es würde nämlich ein eklatanter Verstoß gegen das ArbZG vorliegen.

Im konkreten Fall würde es nahe liegen, an Stelle des Flugzeuges einen Nachtzug zu nehmen. Alternativ käme eine Anreise am Vortag mit Übernachtung in Betracht.

Der AG dürfte dem AN auch vorschreiben, dass für so eine Fahrt ein Leihwagen zu benutzen ist und kein Privatwagen.

Aus meiner Sicht muss der AG auf die Flugangst des AN Rücksicht nehmen, jedoch nicht in der Form, wie vom AN vorgeschlagen.

Gleiches gilt wohl auch, wenn der AN aus religiösen Gründen nicht fliegen will.

P.S.: Bei 30ct/km und 650km einfacher Entfernung erhält man über die Reisekostenebrechnung übrigens einen Betrag von 390€ und nicht 180€.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Abdul
Status:
Schüler
(235 Beiträge, 56x hilfreich)

Danke an alle für Ihre Beiträge...

Hat sich vorerst erledigt, da bei unserem Kunden in Berlin morgen gestreikt wird.

Hab jetzt erst mal den Rest der Woche Urlaub...

Ciao
Abdul

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 217.545 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
90.223 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen