Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
551.254
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Ehemaligen Arbeitgeber wegen Betrug anzeigen

 Von 
NSoNiC
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Ehemaligen Arbeitgeber wegen Betrug anzeigen

Sehr Damen und Herren,

sowie User dieses Forums. Ich bin auf dieses Forum aufmerksam geworden, da ich in der derzeitigen Situation einen kleinen Rat benötige.

Es dreht sich um folgendes:

Mein ehemaliger Arbeitgeber versprach mir für 2 Nächte (Nicht die normale Arbeit) einen Verdienst von mindestens 100€ pro Nacht und mir würde ein Dienstwagen zur Verfügung gestellt.
Dies ist aber nicht geschehen. Mir wurden nur 150 Lohn + 15 € Fahrtgeld überwiesen. Wobei der Lohn min. 200€ und das Fahrtgeld eigentlich 22,2€ beträge.

Was kann ich da tun?


Nun komm ich zu dem eigentlichen Thema, das mich interessiert:

Mein Ex-Chef schrieb mir in einer E-Mail ich zitiere:
"Damit Ihnen und auch Herrn ******* bei einer eventuellen späteren Berechnung von Arbeitslosengeld keine Nachteile entstehen, haben wir diese 165 Euro nicht als Sonderzahlung gebucht, sondern in Stunden aufgeschlüsselt. Eine Sonderzahlung wird nämlich bei der Arbeitslosengeldberechnung nicht berücksichtigt und würde dieses dann im Endeffekt schmälern. Deshalb haben Sie dann jeweils 11 Stunden zu 15 Euro(=165 Euro) auf dem Stundenzettel."

Kann ich Ihn aufgrund dieser Aussage beim Finanzamt anzeigen?

Ihr würdet mir damit viel helfen!


Vielen Dank im Voraus

und ich freue mich von euch zu hören!

-- Editiert am 20.06.2011 02:31

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Lohn Arbeitgeber Betrug


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(30410 Beiträge, 12244x hilfreich)

Warum, wo sollte er denn betrogen haben, der Arbeitgeber?

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Malkari
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

also erstmal hat dein arbeitgeber dir das ja nur mündlich zugesagt. solange du nichts schriftliches in der hand hast, kannst du nichts von ihm fordern.
dann zu dem angeblichen betrug. selbst wenn das ein betrug sein sollte, kommt er ja dir zu gute. wenn du ihn anzeigst, wird dein arbeitslosengeld nachberechnet und du bekommst dann weniger. er hat mit seinem "betrug" dir einen gefallen getan

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
NSoNiC
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Die mündliche Zusage hat mein Ex-Chef bei mir und dem oben vorkommenden Kollegen gemacht. Dies ist aber zweitrangig. Mich interessiert nur ob das oben genannte Zitat eine rechtswidrige Aussage enthält? Da ja eigentlich meiner Meinung in diesem Falle der Staat betrogen wird, auch wenn dies zu meinem "Vorteil" wäre.

Vielen Dank schon mal

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Gelehrter
(11344 Beiträge, 4756x hilfreich)

ob dieser dreh deines AG 'betrug' darstellt, ist keine frage des arbeitsrechts. es kann sich gegebenenfalls um eine täuschung der arge handeln und würde dann unter sozialrecht fallen.

was die lohnzusage angeht: natürlich zählt die und du solltest die differenz auch einfordern. der andere kollege gibt durchaus einen brauchbaren zeugen ab.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(30410 Beiträge, 12244x hilfreich)

Wieso sollte es Betrug sein? Ist doch alles ordnungsgemäß verssteuert und sozialversichert.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(37042 Beiträge, 13315x hilfreich)

Nach meiner Einschätzung ist die Buchung doch richtig. Eine Buchung als Sonderzahlung wäre falsch gewesen schließlich hat es sich doch um Lohn für tatsächlich erledigte Arbeit gehandelt.

Die Aussage im Hinblick auf die Auswirkung bei ALG ist nach meiner Kenntnis falsch. Wo soll also der Betrug liegen?

-----------------
" "

-- Editiert am 21.06.2011 14:45

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(78933 Beiträge, 33617x hilfreich)

quote:
Mein ehemaliger Arbeitgeber versprach mir für 2 Nächte (Nicht die normale Arbeit) einen Verdienst von mindestens 100€ pro Nacht

Netto???





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
NSoNiC
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja Brutto min 100€ pro Nacht,
da ich aber das neben meinem Studium mache/gemacht habe war ich bei ihm auch nur auf 400€-Basis angemeldet. und mit den 200€ für Nächte und dem anderen Verdienst wär ich nicht über die 400€ gekommen also für mich Netto, aber eig Brutto.

Mir ging es bei der Aussage, ob sie so gewählt ist, das der Staat, mir mehr bezahlen müsste.
Sonderzahlung deshalb, da die Tätigkeit, welche ich gemacht habe nicht in meinem Arbeitsvertrag als solche drin stand.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(30410 Beiträge, 12244x hilfreich)

Der Arbeitgeber muss alles versteuern und für alles, was er zahlt Sozialabgaben abführen. Ob er das Kind nun Sonderzahlung oder aber Lohn/Gehalt nennt.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.460 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.758 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.