Elternzeit im Arbeitszeugnis

12. Juni 2023 Thema abonnieren
 Von 
Eva123123mitglied
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Elternzeit im Arbeitszeugnis

Liebe Forenmitglieder,

ich hätte eine Frage zur Angabe der Elternzeit im Arbeitszeugnis. Ich war bei einer Arbeitnehmerüberlassung vom April 2019 bis März 2023 angestellt. Ab April 2019 bis Dezember 2021 war ich beim Kunden im Einsatz, danach 6 Wochen im Mutterschutz und 6 Monate in der Elternzeit. Ab August 2022 war ich wieder beim Kunden im Einsatz, bis ich im März 2023 das Unternehmen verlassen habe. In meinem Arbeitszeugnis wurde angegeben, das ich beim Kunden vom April 2019 bis Dezember 2021 und vom August 2022 bis März 203 im Einsatz war. Nun meine Frage - ist es so in Ordnung? Aus meiner Sicht hat die Aus­fall­zeit nicht zu ei­ner we­sent­li­chen Un­ter­bre­chung der Beschäfti­gung geführt und soll somit nicht ggf. nicht ohne Hinweis auf Elternzeit erwähnt werden.

Danke vorab und viele Grüße



Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Klar ist das richtig. Was soll da sonst stehen? Durchgängig bei Kunden?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17223 Beiträge, 6427x hilfreich)

Du sprichst an, dass die Fehlzeit nicht wesentlich gewesen sei - das ist freilich aufs Erste ein zu füllender Begriff.
Hensche sieht anscheinend bei 15% der Gesamtzeit noch nicht das Merkmal 'wesentlich' erfullt, das BAG aber schon, wobei auch die Schnelllebigkeit der Branche eine Rolle spielt.
https://www.hensche.de/Zeugnis_Elternzeit_Zeugnis_darf_Elternzeit_erwaehnen_LAG_Koeln_4Sa114-12.html?app=desktop#:~:text=Fazit%3A%20In%20einem%20Zeugnis%20darf,Unterbrechung%20der%20Beschäftigung%20geführt%20hat.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Eva123123mitglied
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Das Urteil kenne ich. Bei mir wären es unter 15% reine Elternzeit und 15% mit 6 Wochen Mutterschutz. Mutterschutz zählt aber nicht als Elternzeit. Und ich habe in keiner schnellebigen Branche gearbeitet. Zudem gibt es keinen Hinweis auf die Elternzeit, es sind lediglich die Fehlzeiten angegeben.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31525 Beiträge, 5571x hilfreich)

Zitat (von Eva123123mitglied):
es sind lediglich die Fehlzeiten angegeben.
Als Fehlzeit benannt?
Oder Einsätze von ---bis.
Jeder kann lesen, wie lange du eingesetzt wurdest.
Du kannst grundsätzlich Änderungen im Arbeitszeugnis verlangen, zB. hier, dass die 7,5 Monate als Mutterschutz/Elternzeit vermerkt werden.
Ob der AG dem nachkommt... abwarten.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.716 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen