Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.449
Registrierte
Nutzer

Fehlzeiten während der Ausbildung - Quarantäne - Betriebsschließung - Gesundmeldung Berufsschule

4. März 2022 Thema abonnieren
 Von 
Maikind77
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Fehlzeiten während der Ausbildung - Quarantäne - Betriebsschließung - Gesundmeldung Berufsschule

Hallo

Ich habe gleich 3 Fragen :

1. Mein Sohn hat im September 2021 seine Ausbildung als Mediengestalter begonnen.

Im Dezember macht der Betrieb ( regionales Fernsehen ) zwischen Weihnachten und Neujahr immer zu.
Nun war er ja noch in der Probezeit. Kann also keinen Urlaub nehmen für die Zeit,
Er hat auch keinen Urlaubsantrag ausgefüllt.
Er hat jedoch in der Zeit vom 21.11. bis 22.12.21 Berufsschule gehabt. Es wurde vereinbart das er am 03.01.22 wieder im Betrieb ist. Nun Frage ich mich , was war diese Zeit ? Urlaub, Ferien oder was ganz anderes ?

Dazu kommt , dass er am 19.12.21 einen Unfall hatte, somit nicht am 20.-22.12. in der Berufsschule war.
Der Krankenschein wurde ausgestellt vom 19.12.21 bis 31.12.21.

Am 03.01.22 war er wieder im Betrieb.

Nun sagt die Chefin, dass auch die Tage zwischen Weinachten und Neujahr Fehltage sind. Jedoch war der Betrieb ja zu ? Wie ist das zu werten , wenn er ja gar keinen Urlaub genommen hat, in der Zeit ?

2. Er war während der Berufsschulzeit krank. Der Krankenschein wurde für über eine Woche ausgestellt , von Donnerstag bis zum nächsten Freitag. Jedoch ist er am Montag wieder in die Berufsschule gegangen, weil es ihm besser ging. Er hat dies auch im Betrieb Bescheid gesagt. Nun sagt der AG dass die Tage trotzdem als Fehltage gelten weil der Krankenschein angegeben wurde. Man kann sich doch aber gesund melden oder nicht ? Die Anwesenheit ist in der Schule ja nachgewiesen. kann dies tatsächlich als Fehlzeit gewertet werden ?

3. Corona Erkrankung mit Quarantäneanordnung , ohne Krankenschein, erst sagte sie , diese Fehlzeiten werden nicht angerechnet, nun doch. Wie verhält es sich mit Quarantäne Anordnungen, werden diese als Fehlzeit angerechnet?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



18 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24436 Beiträge, 4724x hilfreich)

Zitat (von Maikind77):
Kann also keinen Urlaub nehmen für die Zeit,
Doch. Er hätte durchaus Urlaub beantragen sollen, denn auch in der Probezeit hat man Anspruch auf Erholungsurlaub. Da der Betrieb schloss, hätte er für die entspr. Tage Urlaub bekommen müssen.
Zitat (von Maikind77):
19.12.21 bis 31.12.21.
Da galt Arbeitsunfähigkeit.
Zitat (von Maikind77):
Der Krankenschein wurde für über eine Woche ausgestellt , von Donnerstag bis zum nächsten Freitag.
NÖ. Für fast 2 Wochen. Man liest: Sonntag, 19.12. bis Freitag 31.12.

Wann ist er in die BS gegangen, weil es ihm besser ging?
Von wann bis wann hatte die Berufsschule Weihnachtsferien?
Von wann bis wann waren Betriebsferien?
Von wann bis wann war die Corona-Quarantäne?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14719 Beiträge, 5679x hilfreich)

Zitat (von Maikind77):
Der Krankenschein wurde ausgestellt vom 19.12.21 bis 31.12.21.

Hier wird wohl derselbe Zeitraum mit identischen Ereignissen gleich dreifach durchgekaut. Du verbeißt dich in den Begriff Fehltage, aber: Fehltage ist offenkundig der Oberbegriff für jegliche Art der Abwesenheit, soweit nicht dienstlich begründet.

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung toppt alles andere: 'krank' und Urlaub schließen einander aus, auch die Betriebsferien interessieren nicht. 'Fehltage' sind es allemal - aber erlaubte.
'Gesundmeldung' ist nicht vorgesehen; für den Betrieb gilt er als 'au', so lange wie die AUB ausgestellt ist.
Auch in der Quarantäne ist er für den Betrieb nicht greifbar - also Fehltage.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Maikind77
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat:
Hier wird wohl derselbe Zeitraum mit identischen Ereignissen gleich dreifach durchgekaut. Du verbeißt dich in den Begriff Fehltage,
Zitat:


nein es sind 2 verschiedene Zeiträume

Krankschreibung vom 09.12.-17.12.21 aber am 13.12.21 wieder gesund gemeldet und zur Berufsschule und Internat gefahren und auch bis 17.12.21 da gewesen.

Wie kann dann bitte der Zeitraum 13.12.-17.12.21 als Fehltage gewertet werden ??? Als Arbeitnehmer kann ich mich wieder gesund melden , als Azubi nicht ????

2. Krankschreibung : 20.12.21-31.12.21

vom 20.12.-22.12.21 wäre noch Berufsschule gewesen, da war er nicht , also Fehlzeit , ist logisch !
Weihnachtsferien waren ab dem 23.12.21bis 02.01. 22, was für die Ausbildung wohl keine Rolle spielt.

Die Betriebsferien waren kein Urlaub ! Er sollte keinen Urlaub nehmen !

Erst nach 6 Monaten deiner Ausbildung hast du laut § 4 Bundesurlaubsgesetz den vollen Anspruch auf alle Urlaubstage. Vorher erhöht sich dein Urlaubsanspruch von Monat zu Monat um jeweils 1/12 deines Jahresurlaubs. In der Regel wird vor Ablauf der 6-monatigen Wartezeit, in die auch deine Probezeit fällt, kein Urlaub genehmigt.

Leider habe ich nicht soweit gedacht, als der Arzt den Krankenschein ausstellte , denn es hätte gereicht , diesen bis zum 22.12.21 auszustellen, da dann eh Betriebsferien waren, nun ist der Krankenschein jedoch bis zum 31.12.21 ausgestellt worden.

Und die Chefin meint nun, auch die Zeit der Betrieb Schließung gilt als Fehlzeit , da der Krankenschein so ausgestellt ist.

Ich würde das verstehen , wenn die Zeit der Betriebsschließung Urlaub wäre... und er diesen wieder erstattet bekommen würde …. aber wie kann man für eine Zeit als krank gelten, in der man gar nicht hätte anwesend sein können ? Und entscheidet sie das selbst , oder wonach geht das ?

Quarantäne wegen Corona Erkrankung war vom 17.02.-25.02.22.
Da sagte die Chefin auch erst, nicht krankschreiben lassen , Die Quarantäneanordnung reicht, dann zählt es nicht als Fehlzeit. Nun aber wohl doch.

Hier ging es ihr wohl eher darum dass sie mit einer Quarantäne Anordnung noch Geld vom Staat erhält, für den Auszubildenden ?

Ich habe mich gewundert , dass er in der kurzen Zeit, nun schon relativ viele Fehlzeiten haben soll, dann erst rückte sie damit raus , das die Zeiten , von denen Sie vorher sagte , es seien keine Fehlzeiten, nun doch als Fehlzeiten zählen. Sie kommt mir da etwas verplant und unzuverlässig vor in Ihren Aussagen.







-- Editiert von Maikind77 am 04.03.2022 18:03

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24436 Beiträge, 4724x hilfreich)

Alles neu hier. Alles eher kein Problem. Wer in Berufsschule und/oder Betrieb fehlt, weil er krank ist, hat eben Fehltage. Logisch.

Zitat (von Maikind77):
In der Regel wird vor Ablauf der 6-monatigen Wartezeit, ...
Außer der Regel aber doch, wenn der Ausbildungsbetrieb schließt. Dann müssen AN Urlaub in der Probezeit nehmen.
Zitat (von Maikind77):
Leider habe ich nicht soweit gedacht,
Wieso du? Wer war krank und beim Arzt?
Fehlzeiten sind doch logisch. Er fehlte wegen AU .
Zitat (von Maikind77):
Hier ging es ihr wohl eher darum dass sie mit einer Quarantäne Anordnung noch Geld vom Staat erhält, für den Auszubildenden ?
Keine Ahnung, was du meinst. Ich wundere mich eigentlich nur über dich. Merkst du eigentlich, wie du hier daherkommst? :neck:

Wichtig ist, dass dein Sohn volle Azubivergütung bekommt und seinen Urlaub noch hat. Und vor allem wieder gesund ist.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Maikind77
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Viele Dank für die bisherigen Antworten,

sorry wenn sich hier jemand auf den Schlips getreten fühlt. Das war nicht meine Absicht.

Mir geht es eher darum , dass mein Sohn jetzt schon fast 9 Wochen Fehlzeit hat und gerade einmal ein halbes Jahr in der Ausbildung ist. Dass es hätte anders laufen können, wenn von der Ausbilderin klar kommuniziert worden wäre , wie es mit den Fehlzeiten läuft. Am Ende darf er 10 % Fehlzeit nicht überschreiten um zur Prüfung zugelassen zu werden. Das normale Krankschreibungen auch als Fehlzeiten gelten , ist mir klar.

Zitat (von Anami):
Außer der Regel aber doch, wenn der Ausbildungsbetrieb schließt. Dann müssen AN Urlaub in der Probezeit nehmen.


Fakt ist,

er hat keinen Urlaub während der Betrieb Schließung genommen. Er hat noch seinen vollen Urlaubsanspruch. Bei Abgabe des Krankenschein , wurde von der Ausbilderin gesagt die Zeit der Betrieb Schließung wäre keine Fehlzeit , nun ist sie es aber doch. ( Sonst hätte man den Krankenschein ja anders ausstellen lassen können, da er für die Zeit der Betrieb Schließung eh zu Hause war. )

Mir fehlt da die rechtliche Grundlage ...verständlich oder ?

Genauso war die Aussage der Ausbilderin , wenn er sich wieder gesund fühlt , kann er wieder zur Berufsschule, Quasi eine Gesundmeldung , obwohl der Krankenschein noch weitere 5 Krankentage vorgesehen hat, die dann natürlich nicht als Krankentage gelten....wie es bei jedem anderen Arbeitnehmer auch möglich ist.

Meine Frage war, ob dies für Auszubildende nicht gilt ? sollte hier jemand eine rechtliche Grundlage dazu kennen , würde ich über einen Link oder ähnliches freuen.

Quarantäne

Ich habe mehrfach gelesen, von Bekannten gehört, und auch die Ausbilderin hatte uns gesagt, wenn keine AU Bescheinigung vorliegt , sondern eine Quarantäneanordnung , wird diese Fehlzeit , nicht zu den 10 % Fehlzeit der Ausbildung gerechnet. Nun sagt sie , diese Zeit wird doch gezählt.

Ich habe dazu keine rechtliche Grundlage /bzw. Aussage gefunden wie die IHK das händelt. Wer dazu genaueres weiß , würde ich mich freuen es zu erfahren.


Zitat (von Anami):
Wieso du? Wer war krank und beim Arzt?
Fehlzeiten sind doch logisch. Er fehlte wegen AU .


Stell dir vor, er ist noch minderjährig, ich war tatsächlich mit zum Arzt !

Er fehlte eben nicht die gesamte Dauer der AU , deshalb ja auch die Frage .

Zitat (von Anami):
Keine Ahnung, was du meinst. Ich wundere mich eigentlich nur über dich. Merkst du eigentlich, wie du hier daherkommst?


Wie komme ich denn daher ? Es geht hier ja nicht um normale AU Zeiten . Gerade weil von der Ausbilderin erst gegenteilige Aussagen gemacht wurden , verunsichert mich das.

Deshalb frage ich hier um Rat. Da sind solche Aussagen wenig hilfreich.

Zitat (von Anami):
Wichtig ist, dass dein Sohn volle Azubivergütung bekommt und seinen Urlaub noch hat. Und vor allem wieder gesund ist.
. Das steht doch gar nicht zur Debatte. Jedoch ist auch wichtig , dass er überhaupt zur Prüfung zugelassen wird.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102607 Beiträge, 37414x hilfreich)

Zitat (von Maikind77):
Da sind solche Aussagen wenig hilfreich.

Der eine oder andere antwortet immer wieder mal mit einer Mischung aus Bauchgefühl, Hausfrauenforum der „Bäckerblume", mangelnder Vorstellungskraft, Ausblendung der Realität und Unkenntnis der Rechtslage.



Zitat (von Maikind77):
Ich habe dazu keine rechtliche Grundlage /bzw. Aussage gefunden wie die IHK das händelt. Wer dazu genaueres weiß , würde ich mich freuen es zu erfahren.

Sinnigerweise erfragt man das bei der IHK...



Zitat (von Maikind77):
Meine Frage war, ob dies für Auszubildende nicht gilt ?

Das wäre mir neu.



Zitat (von Maikind77):
Am Ende darf er 10 % Fehlzeit nicht überschreiten um zur Prüfung zugelassen zu werden.

Und auf diese Zahl kommt man wie genau?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Catslove
Status:
Praktikant
(585 Beiträge, 60x hilfreich)

Zitat (von Maikind77):
Im Dezember macht der Betrieb ( regionales Fernsehen ) zwischen Weihnachten und Neujahr immer zu.
Nun war er ja noch in der Probezeit. Kann also keinen Urlaub nehmen für die Zeit,


Selbstverständlich hätte er Urlaub nehmen können und auch müssen.

Zitat (von Maikind77):
Er hat jedoch in der Zeit vom 21.11. bis 22.12.21 Berufsschule gehabt. Es wurde vereinbart das er am 03.01.22 wieder im Betrieb ist. Nun Frage ich mich , was war diese Zeit ? Urlaub, Ferien oder was ganz anderes ?


Da er ja keinen Urlaub eingereicht hatte, Fehlzeiten.

Zitat (von Maikind77):
Dazu kommt , dass er am 19.12.21 einen Unfall hatte, somit nicht am 20.-22.12. in der Berufsschule war.
Der Krankenschein wurde ausgestellt vom 19.12.21 bis 31.12.21.


Sind und bleiben Fehltage.

Zitat (von Maikind77):
Nun sagt die Chefin, dass auch die Tage zwischen Weinachten und Neujahr Fehltage sind. Jedoch war der Betrieb ja zu ? Wie ist das zu werten , wenn er ja gar keinen Urlaub genommen hat, in der Zeit ?

Da hat die Chefin Recht, da ist er selber Schuld, er hätte Urlaub einreichen müssen, so hat er Fehltage.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24436 Beiträge, 4724x hilfreich)

1. Wenn eine Ausbilderin widersprüchliche Aussagen macht, sollte man das direkt mit ihr klären. Ohne Gesetz.
2. Wenn man zu Prüfungszulassung wegen Fehlzeiten fragt, sollte man das zuerst fragen.
3. Alles andere ist einfach unwichtig und durcheinander.
4. Es geht nicht um Schlipse. Deutliche Fragen könnten kurz und deutlich beantwortet werden.

Nun neu:
- fast 9 Wochen Fehlzeit
- Zulassung zur Prüfung evtl. in Gefahr
- Die Ausbilderin sagte, wenn er sich wieder gesund fühle...
- Der Sohn ist minderjährig.

Meine Meinung:
Azubis sind Arbeitnehmer mit besonderen Bedingungen. Eine gesetzl. Regelung, dass eine AU-Bescheinigung nicht mehr gilt, wenn die Person sich selbst gesund/arbeitsfähig meldet und *arbeitet*, ist mir nicht bekannt. Ich weiß, dass die AU-Bescheinigung kein Arbeitsverbot ist und dass im System des AG der AN nicht weiter als *krank* erfasst wird, wenn er (gemeldet) wieder zur Arbeit/BS erscheint.

Zitat (von Maikind77):
Wie komme ich denn daher ?
Prüfungszulassung evtl. in Gefahr wegen fast 9 Wochen Fehlzeiten.
Nichts davon war bisher zu lesen oder zu ahnen. DAS meine ich damit.
Zitat (von Maikind77):
Das steht doch gar nicht zur Debatte
Jetzt ist das wohl so. Jetzt lese ich erstmals vom eigentlichen Problem. DAS hat nichts mit Urlaub, BS, ein paar Tage AU oder doch nicht AU zu tun.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(591 Beiträge, 296x hilfreich)

Er ist jetzt seit ein paar Monaten in Ausbildung, da sollte er sich jetzt noch keine Gedanken über die 10 Prozent Fehlzeiten für die Prüfungszulassung machen. Stattdessen sollte er sich auf die Ausbildung und die Gesundheit fokussieren, dann spielt es am Ende keine Rolle.

Ich kenne es so, dass man bei der Prüfungsanmeldung Fehlzeiten über 10 Prozent melden muss und eine detaillierte Aufstellung dazu. Bei uns hat die IHK immer sehr kulant entschieden und die Azubis auch bei größeren Fehlzeiten zugelassen.

Die Quarantäne wird schon dazu zählen, wenn er in dieser Teit nicht im Home Office gearbeitet hat. Die Zeit, zu der er trotz Krankmeldung in der Schule war, nicht. An eurer Stelle solltet ihr die Fehlzeiten gut mitschreiben und im Zweifel dann eure Übersicht der IHK vorlegen. Aber erst wenn es um die Zulassung geht.

Die Sache mit den Betriebsferien finde ich auch komisch. Er hätte Urlaub nehmen sollen und müssen, anders kenne ich es nicht.

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102607 Beiträge, 37414x hilfreich)

Zitat (von dummfragerin):
Die Sache mit den Betriebsferien finde ich auch komisch. Er hätte Urlaub nehmen sollen und müssen, anders kenne ich es nicht.

Bei Betriebsferien kommt es ganz darauf an, denn das ist je ein Zwangsurlaub. Sowas ist eigentlich dem Gesetz nach nicht erlaubt, aber bei Betriebsferien gibt es eine Ausnahme und diverse Regeln.

Wenn der AN z.B. noch gar keinen Urlaubsanspruch erwerben konnte, dann darf ihm das nicht negativ angerechnet werden.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Maikind77
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich bedanke mich bei allen , die es geschafft haben , einfach meine Fragen zu beantworten und sich die Zeit genommen haben richtig zu lesen.

Diese Fragen hatte ich sehr deutlich gestellt, und dafür ist es auch nicht notwendig den Hintergrund der Prüfungszulassung zu wissen.

Die Sache mit den Betriebsferien ist nach wie vor komisch, Ich denke, auch die Ausbilderin hat Pflichten.
Einem Lehrling der gerade 3 Monate da ist, weist man sicherlich darauf hin , dass ein Urlaubsantrag zu stellen ist, der auch genehmigt werden muss, sonst wären es ja unentschuldigte Fehltage. Das werde ich mit ihr besprechen müssen. Genauso wie die angeblichen Fehltage in der Berufsschule, trotz Anwesenheit.

Wie es sich mit der Quarantäne verhält, werde ich mal bei der IHK erfragen, denn allein das waren schon 2x 10 Tage. Aber sicher werden diese Tage dazu zählen. Vielen Dank an Harry van Sell für den Tipp dies bei der IHK zu fragen.

Und danke dummfragerin für deine liebe Antwort. in 2 1/2 Jahren kann noch einiges passieren. Hoffen wir das die IHK im Fall der Fälle kulant sein wird.











-- Editiert von Maikind77 am 06.03.2022 18:23

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Catslove
Status:
Praktikant
(585 Beiträge, 60x hilfreich)

Zitat (von Maikind77):
Die Sache mit den Betriebsferien ist nach wie vor komisch, Ich denke, auch die Ausbilderin hat Pflichten.
Einem Lehrling der gerade 3 Monate da ist, weist man sicherlich darauf hin , dass ein Urlaubsantrag zu stellen ist, der auch genehmigt werden muss, sonst wären es ja unentschuldigte Fehltage. Das werde ich mit ihr besprechen müssen. Genauso wie die angeblichen Fehltage in der Berufsschule, trotz Anwesenheit.


Vielleicht sollte das der Sohn selber mit seiner Chefin klären und nicht du.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Maikind77
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)



Zitat (von Catslove):
Vielleicht sollte das der Sohn selber mit seiner Chefin klären und nicht du.


Mal davon abgesehen , das du hier am wenigsten in der Lage warst die Fragen zu erfassen und eine sinnvolle Antwort zu geben ...frag ich mich , was dir es bringt so herablassend und nichtssagend zu antworten... was um Himmels Willen haben Personen wie DU in so einem Forum zu suchen ?

ich weiß nicht ob du Kinder hast...wahrscheinlich nicht und es ist mir auch egal... aber falls doch, tun sie mir echt leid. unfassbar solche Leute

-- Editiert von Maikind77 am 06.03.2022 21:29

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9445 Beiträge, 3937x hilfreich)

Ich schätze, dass hier ein großes Missverständnis über den Begriff der Fehlzeiten herrschte.
Fehlzeiten sind ganz simpel gesagt alle Stunden, die man während der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit nicht am Arbeitsplatz ist.
Ausnahmen sind vertraglich vereinbarte Abwesenheiten, wie z.B. Urlaub, Mutterschutz oder Kuraufenthalte.
Ansonsten wird nur die Art der Fehlzeiten unterschieden.

Zitat (von Maikind77):
ich weiß nicht ob du Kinder hast...wahrscheinlich nicht und es ist mir auch egal... aber falls doch, tun sie mir echt leid. unfassbar solche Leute


Kein Grund die Löwenmutter raushängen zu lassen.
Die Aussage war weder herablassend, noch war sie nichtssagend.

Eine Ausbildung ist der Start ins Berufs- und Erwachsenenleben, und da ist es eben durchaus sinnvoll, auch sein "Kind" (es ist eben KEIN Kind mehr!) mal selbst machen zu lassen.
Unangenehme und auch mal schwierige Dinge selbst regeln zu müssen, sind ein wichtiger Schritt in die Selbstständigkeit.
Was nicht bedeuteten soll, dass du ihn im Stich lässt, du kannst und sollst ihn unterstützen, aber tätig werden sollte er eigenständig.

Und ja, falls bei Dir die Frage aufkommen sollte, ich habe Kinder und ich war irgendwann auch mal selbst im heranwachsenden / Teenager Alter.

Und ganz ehrlich, die berüchtigte Helikoptermutter ist in den seltensten Fällen eine positive Sache.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24436 Beiträge, 4724x hilfreich)

@Maikind77

Du hast hier was gefragt. Diejenigen, die sich trotzdem Mühe gaben, aus deinem Konglomerat das herauszufiltern, was du --eigentlich-- wissen willst, greifst du nun auch noch direkt und persönlich an. :dau:
Der User @Catslove hat in # 7 und #12 absolut korrekte Antworten gegeben.

Es bleibt echt fraglich, was Fragesteller wie du von einem Meinungs-und Diskussionsforum erwarten.

Zum Punkt:

Zitat (von Maikind77):
Mir geht es eher darum, dass mein Sohn jetzt schon fast 9 Wochen Fehlzeit hat und gerade einmal ein halbes Jahr in der Ausbildung ist
Es scheint also ganz andere Probleme zu geben. In ca. 130 Tagen Ausbildung nun schon ca. 45 Fehltage---- lässt zumindest auf einen sehr schweren Start schließen. Egal, warum.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14719 Beiträge, 5679x hilfreich)

Ich versuche, eine Übersicht über die Grundfragen herzustellen

Zitat (von Maikind77):
Krankschreibung vom 09.12.-17.12.21 aber am 13.12.21 wieder gesund gemeldet und zur Berufsschule und Internat gefahren und auch bis 17.12.21 da gewesen.

- Der Besuch der BS dürfte registriert sein, dort hat Sohnemann am 13/12/21 sicher nicht gefehlt.
- Was aber ist mit den Tagen 14/15/16 und 17 Dezember? Im Betrieb war der Sohn offenbar nicht Nicht erklärt wird und rätselhaft bleibt, dass der Sohn ins Internat gefahren ist.
Der Zusammenhang mit BS oder Betrieb bleibt unklar. (Anmerkung: Eine Gesundmeldung ist so nicht vorgesehen - AN kann aber faktisch wieder die Arbeit aufnehmen und die AUB sozusagen aushebeln.)

Zitat (von Maikind77):
die Tage zwischen Weinachten und Neujahr

- hier wird überflüssigerweise über Urlaub diskutiert: Der junge Mann hat eine AU für den Zeitraum und damit erübrigt sich jede weitere Diskussion. Fehltage sind es so oder so.

Zitat (von Maikind77):
Corona Erkrankung mit Quarantäneanordnung

Das macht wohl die Masse der 9 Wochen an Fehlzeiten aus.
- Wie sich diese Fehlzeiten auf die Prüfung später Mal auswirken werden, ist im Moment eher eine Sache für IHK und Politik generell; die Tendenz geht offenkundig dahin, Lösungen für die Betroffenen zu ermöglichen.
Gefunden dazu beispielshalber
https://www.ihk-berlin.de/ausbildung/coronavirus-pruefungen-und-ausbildung-4738446

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(24436 Beiträge, 4724x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Das macht wohl die Masse der 9 Wochen an Fehlzeiten aus.
Hmm. Nach den Schilderungen der TE gibt es wegen Krankheit/Corona/Quarantäne insgesamt nur 12 Fehltage.

1. AUB vom 9.-17.12.---> ab Mo 13.12. wieder *gesund*---> 2 Fehltage
2. AUB vom 20.-31.12. ---> 3 Fehltage in BS, dann *Betriebsferien*.
3. AUB vom 17.-25.2. ---> 7 Fehltage wegen Quarantäne

Um auf 9 Wochen=45 Tage zu kommen, gibt es doch noch ca 6,5 Wochen = 33 Fehltage... wegen irgendwas.

Die IHK erklären im Netz:
Für 3 Jahre rechnet man mit ca. 660 Ausbildungstagen.
Alles unter 10% (66 Fehltage) gilt als geringfügig, egal warum und man wird zugelassen.
Ab 10% erfolgt die Prüfung des Einzelfalles.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14719 Beiträge, 5679x hilfreich)

... danke für die Präzisierung, @anami ; 3. AUB vom 17.-25.2. ---> 7 Fehltage wegen Quarantäne hatte ich bei der Sucherei übersehen / nicht gefunden. Das Ausmaß an Fehltagen ist so oder so nicht wirklich klar.
Jedenfalls gibt es in der Problemdarstellung durch @maikind einige Unklarheit und Lücken, für die die Foren-Mitglieder sicher nicht zuständig sind.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.816 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.810 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen