Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.154
Registrierte
Nutzer

Firmenwagen im Urlaub abgeben?

20. Februar 2006 Thema abonnieren
 Von 
DieIna
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Firmenwagen im Urlaub abgeben?

Hallo,

ich habe seit letztem Jahr einen Firmenwagen und Zahle jeden Monat die 1% für die private Nutzung. Ich habe ab nächster Woche 14 Tage Urlaub und der AG fordert nun den Wagen zurück, da er ihn angeblich in der Zeit dringend benötigt. Ist das rechtens? Ich zahle ja jeden Monat dafür, egal ob ich krank bin oder so, die Zeit wird mir ja nicht von den 1% "abgezogen", somit hätte ich ja einen finanziellen Nachteil wenn ich ihn 14 Tage nicht nutzen kann, aber trotzdem die vollen 1% bezahlen muss. Ausserdem würde ich in meinem Urlaub auch gerne was unternehmen.

Gruß,

Ina

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 381x hilfreich)

Da Sie für reine Privatfahrten einen monatlichen Nutzungsvorteil in Höhe von 1% des Bruttolistenpreises zahlen, sind auch reine Privatfahrten, also auch solche, die Sie während Ihres Urlaubs unternehmen, von der Pauschale gedeckt. Die Pauschale wäre im Übrigen dann nicht zu zahlen, wenn Sie das KFZ z.B. infolge Krankheit monatswertig nicht nutzen (nicht monatsanteilig) könnten.

-- Editiert von thosim am 20.02.2006 18:46:59

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
DieIna
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Heisst das, wenn ich 4 Wochen krank wäre bräuchte ich die 1% vom Brutto Lohn nicht abzugeben?

Danke schon mal für die schnelle Antwort.

Ina

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
DieIna
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe übrigens nichts schriftlich bezgl. des Firmenwagens, nur die Gehaltsabrechnungen wo ersichtlich ist, daß ich 1% (+0,3%) jeden Monat zahle, würde das im schlimmsten Fall vor Gericht ausreichen?

Ina

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
thosim
Status:
Student
(2139 Beiträge, 381x hilfreich)

Der Monatswert ist nicht anteilig um die Tage zu kürzen, an denen das KFZ z.B. wegen Krankheit nicht genutzt werden kann. Nur wenn das KFZ den vollen Kalendermonat (!) nicht zur Verfügung steht, entfällt der diesbezügliche Monatsbetrag. Falls Du Zugriff auf die Zeitschrift >Der Betrieb< hast, kannst Du dies nachlesen und bestätigt finden im Jahrgang 1997, Seite 1197 bis 1200.

P.S.: ZUr Glaubhaftmachung dürften Brutto-/Nettoabrechnungen wohl ausreichen.

-- Editiert von thosim am 20.02.2006 19:07:36

-- Editiert von thosim am 20.02.2006 19:10:21

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.158 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen