Firmenwagen nach Unfall

28. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
3113
Status:
Praktikant
(558 Beiträge, 122x hilfreich)
Firmenwagen nach Unfall

Hallo,

Mann wurde dauerhaft ein Fahrzeug zur betrieblichen und privaten Nutzung überlassen per Nachtrag zum Arbeitsvertrag. Eine ausführliche Dienstwagenüberlassungsvereinbarung würde nicht getroffen, nur ein Einzeiler:" Firma überlässt PKW Kennzeichen zur dauerhaften betrieblichen und privaten Nutzung an Mann".

Nun geschieht ein Unfall. Das Auto hat nur noch einen Restwert, also Totalschaden.

Mann scheint nicht vollkommen unschuldig an dem Geschehen, zumindest erschwert er die Abwicklung der Kaskoversicherung, da er sich eventuell einer Obliegenheitsverletzung gegenüber sieht.

Der Arbeitgeber sagt "Bis das geklärt ist, fährt Mann Bahn."

Bisher wurde der PKW auf den Bruttolohn aufgeschlagen. Der Nettoverdienst des Mannes betrug 3000€. Der PKW wurde mit 1% + Arbeitswegepauschale angesetzt und vom Gehalt abgezogen.
Der Auszahlungbetrag ist 2600€.

Nun kommt die aktuelle Lohnabrechnung.

Der PKW wurde komplett abgezogen, also wieder herausgenommen, das Nettogehalt beträgt nun 2800€, der Auszahlungbetrag ebenso.

Er steht jetzt wieder auf dem Stand vor der Gehaltsverhandlung vor 18Monaten.

Liegt der Mann richtig, wenn er meint, durch betriebliche Übung über 17 Monate in Sachen Überlassung des KFZs, hätte er einen Anspruch auf Ausgleich des Wegfalls des Wagens, im Sinne eines Ansatzes, zumindest der 1% des Fahrzeugswertes, auf den Bruttolohn?

Vielen Dank für Ihre Meinungen und Mühen!

PS.:
Ich hoffe ich konnte den Sachverhalt einigermaßen schlüssig schildern.


-- Editiert von User am 28. November 2023 19:18

Signatur:

3113

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17243 Beiträge, 6430x hilfreich)

Mir scheint ja, dass die Obliegenheitsverletzung ein Grund für den Entzug des Dienstwagens sein könnte; du schreibst ja selbst, dass der AG dies zuerst geklärt wissen will. Ob 'Mann' gut beraten ist, dies zu erschweren, möchte ich bezweifeln.
'Betriebliche Übung' ist wohl ein verfehlter Ansatz - die betrifft die Belegschaft insgesamt.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(848 Beiträge, 131x hilfreich)

Zitat (von 3113):
Firma überlässt PKW Kennzeichen zur dauerhaften betrieblichen und privaten Nutzung an Mann
Du hast Anspruch auf diesen PKW mit dem angegebenen Kennzeichen. Ende.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.911 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen