Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
560.546
Registrierte
Nutzer

Fragen Arbeitsvertrag /Abrechnung Überstunden

25.6.2020 Thema abonnieren
 Von 
Skeltis123
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 1x hilfreich)
Fragen Arbeitsvertrag /Abrechnung Überstunden

Hallo liebes Forum,

ich hab mal eine Frage zu einem Arbeitsvertrag.
Vertraglich wurde festgelegt, das Person (A) eine feste Stundenzeit von 120 Stunden im Monat leisten muss.
Person (A) steht Urlaub von 22 Tagen zu , alle Stunden die über die 120 Stunden hinaus gehen sind Überstunden und können in Form von Urlaub verbraucht werden. Die Überstunden sind aber auf freiwillige Basis und werden natürlich nicht vom Arbeitgeber gefordert.

Im Monat Juli hat sich Person (A) zwei Tage Urlaub von den Überstundenkonto genommen.
Zum Ende des Monats erreicht Person (A) aber die 120 geforderten Stunden.
Der Arbeitgeber von Person (A) verlangt, das trotzdem die genommenen Überstunden für den Urlaub vom Überstundenkonto abgezogen werden.

Ich verstehe es aber so, das aufgrund der erreichten 120 Stunden nichts vom Überstundenkonto abgezogen werden dürfte???

Vielen lieben Dank für eure Hilfe.

Gruß
Skeltis

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14689 Beiträge, 2214x hilfreich)

Zitat (von Skeltis123):
Person (A) steht Urlaub von 22 Tagen zu
Dazu https://www.gesetze-im-internet.de/burlg/__3.html
Zitat (von Skeltis123):
alle Stunden die über die 120 Stunden hinaus gehen sind Überstunden und können in Form von Urlaub verbraucht werden.
Das steht hoffentlich NICHT so in dem Vertrag.
Arbeitszeit ist Arbeitszeit.
Überstunden sind Überstunden.
Mehrarbeit ist Mehrarbeit.
Urlaub ist Urlaub.

Also sind die Stunden, die mehr als 120 pro Monat sind, Mehrarbeit. Die kann man in Abstimmung mit dem AG *abfeiern/abbummeln/abgleiten*. Diese Stunden sind KEIN Urlaub.

Zitat (von Skeltis123):
Im Monat Juli hat sich Person (A) zwei Tage Urlaub von den Überstundenkonto genommen.
Nein. A kann höchstens X Stunden Mehrarbeit abbummeln.
Zitat (von Skeltis123):
Der Arbeitgeber von Person (A) verlangt, das trotzdem die genommenen Überstunden für den Urlaub vom Überstundenkonto abgezogen werden.
Wie bitte?

A hat gar keine Überstunden, sondern Plusstunden als Mehrarbeit.

1.Es ist noch nicht Juli.
2. Wie viele Plusstunden hat A denn jetzt/heute?
2. A kann X Stunden von den gesamten Mehrarbeits-Plusstunden nehmen, A kann sogar in Minusstunden gehen, wenn möglich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Gelehrter
(11795 Beiträge, 4877x hilfreich)

Du hast ein Soll von 120 Stunden Arbeit/Monat vereinbart und anscheinend auch ein Arbeitszeitkonto, auf das Plus- oder Mehrarbeitsstunden verbucht werden. Das Arbeitszeitkonto sollte im AV auch vereinbart sein.

Wenn du 120 h/Mon arbeitest, ist dein Soll-/Ist-Konto ausgeglichen und alles ist gut; wenn du nun in einem Monat weniger arbeitest, füllen Plusstunden aus dem Arbeitszeitkonto die Zeit auf, so dass wieder 120 h erreicht werden.
Wenn du aber trotz deiner beiden freien Tage 120 Stunden/Monat schaffst, gibt es auch nichts, was aus deinem Arbeitszeitkonto abzuziehen bzw. umzubuchen wäre.
Also: ja - trotz des Begriffsverhaus liegst du in der Sache richtig.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Skeltis123
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Du hast ein Soll von 120 Stunden Arbeit/Monat vereinbart und anscheinend auch ein Arbeitszeitkonto, auf das Plus- oder Mehrarbeitsstunden verbucht werden. Das Arbeitszeitkonto sollte im AV auch vereinbart sein.

Wenn du 120 h/Mon arbeitest, ist dein Soll-/Ist-Konto ausgeglichen und alles ist gut; wenn du nun in einem Monat weniger arbeitest, füllen Plusstunden aus dem Arbeitszeitkonto die Zeit auf, so dass wieder 120 h erreicht werden.
Wenn du aber trotz deiner beiden freien Tage 120 Stunden/Monat schaffst, gibt es auch nichts, was aus deinem Arbeitszeitkonto abzuziehen bzw. umzubuchen wäre.
Also: ja - trotz des Begriffsverhaus liegst du in der Sache richtig.

Richtig.
War von mir vllt. ein wenig falsch umschrieben.
Danke für deine antwort, so sehe ich es auch.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.408 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.558 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.