Freier Tag auf Feiertag im Teilzeitverhältnis

2. Oktober 2019 Thema abonnieren
 Von 
sipsap
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Freier Tag auf Feiertag im Teilzeitverhältnis

Hallo allerseits,

angenommen es steht in einem Teilzeitvertrag drin, dass pro Woche 30H vom AN abgeleistet werden müssen. Dieser soll an 3 Tagen 8H und an 1 Tag 6H arbeiten, somit steht ihm ein freier Arbeitstag pro Woche zur Verfügung. Vertraglich ist geregelt, dass die Arbeitstage mit dem Arbeitgeber abzustimmen sind, d.h. dass der freie Tag jede Woche flexibel vom Arbeitgeber bestimmt werden kann.

Frage: Wenn z.B. an einem Montag ein Feiertag ist, darf der AG den freien Tag auf den Montag legen und von dem AN verlangen, die restlichen 4 Tage wie gewohnt im selben Schema abzuleisten? (3x8H & 1x6H)

Somit hat der AN niemals Anspruch auf Feiertage und muss jede Woche im Jahr seine 30H erbringen. Zwar steht im Vertrag, dass Arbeitstage mit dem Arbeitgeber abzustimmen sind, jedoch zählen Feiertage doch gesetzlich als normale Arbeitstage, die auch bezahlt werden müssen. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

Mit freundlichen Grüßen,
sipsap



-- Editiert von sipsap am 02.10.2019 19:52

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(15236 Beiträge, 5856x hilfreich)

Feiertage, die auf einen Wochentag fallen, sind dann zu bezahlen, wenn AN an diesem Tag arbeitspflichtig ist bzw. betriebsüblich arbeiten würde. Jetzt gilt es, genau hinzuschauen und zu listen, wie das ist mit den 3 Tagen a 8h und dem 1 Tag zu 6 h.

Wenn du regelmäßig z.B. Mo, Di, Mi arbeitest, solltest du in den Genuss der Feiertagsvergütung kommen für Feiertage, die eben auf einen dieser Werktage fallen.
Der 4. und zu vereinbarende Tag könnte dann nur Do, Fr, Sa sein - und da würde AG wohl schauen, dass er dann eben nicht den Feiertag nimmt.

Rechtsmissbräuchlich wäre allerdings, wenn dem AG jedes Mal einfiele, an deinen Einsatztagen herum zu schrauben, wenn und weil ein Feiertag in der Woche ansteht.

Die Kernfrage ist allerdings, wie man sich gegen missbräuchliche Praxis wehrt. Ich meine, es geht nur über Statistik. Du solltest also Buch führen über deine Einsatztage und über Feiertage unter der Woche. Vielleicht mit einer schlichten und übersichtlichen Tabelle..

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hannss12
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)

Diese Frage interessiert mich auch, da ich auch einen Teilzeitvertrag habe. Ich war bislang eigentlich der Meinung, daß es 2 Möglichkeiten bei Teilzeit gibt, die Feiertage festzulegen: Entweder die Arbeitstage und Arbeitszeiten pro Tag werden fix per AV festgelegt. Dann hat der AN einmal Glück, ein andermal Pech. Oder aber sie werden nicht festgelegt, der AN muß an 5 Tagen für den AG bereitstehen, dann muß jeder Feiertag bezahlt werden, aber nur mit der durch 5 geteilten Anzahl der Wochenstunden. Also in diesem Fall würde es dann für jeden Feiertag, der nicht auf einen Samstag oder Sonntag fällt, 30:5=6 Stunden geben, auch dann wenn der AN an diesem Tag eigentlich 8 Stunden arbeiten würde.

Ich bin mir aber nicht sicher, ob das so richtig ist. Gibt es da eine rechtliche Grundlage? Es geht ja weiter mit der Frage nach dem Urlaub: Wenn so verfahren wird, wie oben vom TE beschrieben, dann könnte der AG mit Urlaub ja auch so verfahren: Wenn der AN 1 Urlaubstag nimmt, muß er an den anderen 4 Tagen der Woche wieder wie gewohnt seine 30 Stunden ableisten?

Und auch mit Krankheitstagen stellt sich das Problem: Wenn der AN 1 Tag in der Woche krank wäre, müßte er dann an den übrigen 4 Tagen seine 30 Stunden ableisten? Ich denke doch, daß der AN für jeden Krankheitstag, Urlaubstag und Feiertag Anspruch auf 6 bezahlte Stunden hat.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
RrKOrtmann
Status:
Lehrling
(1266 Beiträge, 640x hilfreich)

Zitat (von sipsap):
in einem Teilzeitvertrag steht drin, dass pro Woche 30H vom AN abgeleistet werden müssen.


Wieviele Stunden leisten Vollzeit-Arbeitnehmer? Auf wieviel Tage ist das Wochenpensum regelmäßig verteilt? ( Auf 5 Tage à 8 Stunden? Montag bis Sonntag? ... )

Zitat:
TZ-Arbeitnehmer soll an 3 Tagen 8H und an 1 Tag 6H arbeiten


Die Mitarbeiter(vertretung) bestimmt über die Verteilung der Wochenarbeitszeit mit.

Zitat:
Vertraglich ist geregelt, dass die Arbeitstage mit dem Arbeitgeber abzustimmen sind, d.h. dass der freie Tag jede Woche flexibel vom Arbeitgeber bestimmt werden kann.


Das "unvorhersehbar wöchentlich/täglich veränderlich eingeplant werden können" dürfte eine unzulässige Benachteiligung des TZ-Mitarbeiters gegenüber Vollzeit-Mitarbeitern mit verlässlich-regelmäßiger Verteilung der Vollzeit-Wochearbeitszeit auf die einzelnen Wochentage sein.

Zulässig wäre eine Teilzeit-Regelung, die den TZ-Mitarbeiter im Verhältnis seines Stunden-Anteils gegenüber den Vollzeit-Mitarbeitern belastet ( anteilig viele Wochenend-Dienste ( 75% der Wochenend-Dienste von 40h-Vollzeitbeschäftigten ), oder anteilig verkürzte tägliche Dienstzeiten ( z.B. Montags bis Freitags 6h statt 8h ), usw. )

Zitat:
Wenn z.B. an einem Montag ein Feiertag ist, darf der AG den freien Tag auf den Montag legen und von dem AN verlangen, die restlichen 4 Tage wie gewohnt im selben Schema abzuleisten? (3x8H & 1x6H)


Dies würde den TZ-Mitarbeiter ohne sachliche Berechtigung gegenüber Vollzeit-AN benachteiligen ( diese werden in Feiertags-Wochen auch nicht "um Feiertage herum" geplant, d.h. wenn montags Feiertag ist, von Dienstag bis Freitag zu jeweils 10 Stunden Arbeit herangezogen. )

RK

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.029 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.624 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen