Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.729
Registrierte
Nutzer

Fristlose Kündigung Azubi

26.8.2021 Thema abonnieren
 Von 
fagott1111
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Fristlose Kündigung Azubi

Hallo zusammen,

seit knapp 16 Tagen steht bei mir als Azubi eine fristlose Kündigung seitens AG im Raum. Aktuell befinde ich mich noch im Urlaub, doch dieser endet bald. Hatte nun gestern bei meinem Vorgesetzten angefragt, ob ich meinen Dienst in 3 Tagen eintreten kann oder nicht. er meinte zuerst, dass das nicht möglich wäre, solange ich nichts von der Geschäftsleitung hören. Abends bekam ich dann eine SMS dass er doch nochmal darüber nachgedacht hat und ich nun doch zum Dienst kommen soll.
Darf man während der Auslauffrist am Arbeitsplatz nun erscheinen und Tätig sein oder nicht? hab dazu leider nichts konkretes im Internet gefunden, deshalb hoffe ich hier auf Hilfe.

Dankeschön

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



21 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
car4000
Status:
Schüler
(320 Beiträge, 45x hilfreich)

Entweder du bekommst schriftlich (Papier, kein WA, FB, SMS...), dass du nicht zur Arbeit kommen sollst, oder du gehtst an deinem nächsten Arbeitstag hin und bietest deine Arbeitskraft an. Wenn man dich nach Hause schickt, hast du frei.
Am nächsten Tag das gleiche. Falls du längere Zeit nicht kommen sollst, ist es besser das schriftlich zu haben. Oder einen unabhängugen Zeugen.

Das Ganze natürlich bei voller Lohnfortzahlung, der AG ist dann nämlich im Annahmeverzug.

Signatur:

- car4000 -

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
bostonxl
Status:
Lehrling
(1667 Beiträge, 242x hilfreich)

Zitat (von fagott1111):
seit knapp 16 Tagen steht bei mir als Azubi eine fristlose Kündigung seitens AG im Raum.
Heißt was? Fristlose Kündigung bekommen? Oder nicht?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
fagott1111
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Hej, danke für die schnelle Antwort.

Das habe ich jetzt soweit verstanden. Was hat es aber eine Bedeutung, wenn ich nun am Wochenende ganz normal meinen Dienst absolviere? Wenn ich dann quasi meinen Dienst wieder aufnehme, dann kann es dem AG ja irgendwie doch nicht so wichtig sein mich fristlos zu kündigen, oder? Und überhaupt, wie lange muss ich denn noch warten bis man mir ein Ergebnis mitteilen muss, ob mir nun fristlos gekündigt wird oder ob ich doch nur eine Abmahnung erhalte?
Ich habe gelesen, dass es eine Zeitraum zwischen Kenntnisnahme des Kündigungsgrundes und dem erhalt der fristlosen Kündigung einen Zeitraum von höchstens 14 Tagen gibt.

Stimmt das so?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
fagott1111
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Nein, die fristlose Kündigung habe ich noch nicht erhalten.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(34639 Beiträge, 13191x hilfreich)

Nun ja, die Kündigung muss ja auch durch den Betriebsrat. Das dauert halt. Einfach zur Arbeit gehen und abwarten, was passiert.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
fagott1111
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Dann mache ich das so. Aber noch eine Frage dazu: Wenn ich nun bis zum 1.September weder Kündigung noch Abmahnung erhalten habe, wie verfahre ich denn dann mit dem Schulgeld das ich jeden Monat bezahlen muss? Wenn ich das Geld zum 1. überweise und dann am 3 die Kündigung bekomme, dann ist das Geld ja quasi futsch.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
fagott1111
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Dann mache ich das so. Aber noch eine Frage dazu: Wenn ich nun bis zum 1.September weder Kündigung noch Abmahnung erhalten habe, wie verfahre ich denn dann mit dem Schulgeld das ich jeden Monat bezahlen muss? Wenn ich das Geld zum 1. überweise und dann am 3 die Kündigung bekomme, dann ist das Geld ja quasi futsch.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14411 Beiträge, 5598x hilfreich)

Erstens: Für die 'Fristlose' bedarf es eines außerordentlich wichtigen Grundes, das AV 'von jetzt auf gleich' nicht fortsetzen zu können.
Zweitens: Zur Fristlosen hat der AG genau 14 Tage Zeit ab Kenntnis des Kündigungsgrundes bzw. -anlasses.
Drittens: Ein BR - sofern vorhanden - ist vor der Kündigung einzubeziehen. Dafür kann der AG die sonst geltenden Fristen des BR auf drei Tage verkürzen. Lies dazu hier:

/// ....seit knapp 16 Tagen steht bei mir

Es kann also durchaus sein, dass der AG sein Zeitfenster zur fristlosen Kündigung bereits versemmelt hat.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
fagott1111
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Also, der AG hat vor 17 Tagen Kenntnis über den Kündigungsgrund erhalten.
Vor 16. Tagen bin ich dann in den Betrieb, um einige Dinge klarzustellen.
Vor 11 Tagen hatte ich dann ein Gespräch mit Führungsebene, der Leitung, meinem Vorgesetzten und der Mitarbeitervertretung. Nach diesem Gespräch wurde gesagt, dass ich noch in der selben Woche bescheid bekommen würde, ob es bei einer Abmahnung bleibt oder ob man mir fristlos Kündigen würde. Und seitdem habe ich nichts mehr gehört.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14411 Beiträge, 5598x hilfreich)

... falls die 'Fristlose' doch noch käme, müsstest du umgehend Kündigungsschutzklage einreichen. Du hast beste Aussichten, die Klage schon auf formalen Gründen zu gewinnen.
Die Chance zur Fristlosen hat dein AG verpasst. Die Alternative Abmahnung / Fristlose finde ich in sich schon reichlich schräg.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23351 Beiträge, 4590x hilfreich)

Zitat (von fagott1111):
dass er doch nochmal darüber nachgedacht hat und ich nun doch zum Dienst kommen soll.
Und was zweifelst du an? Geh zum Dienst, mach deinen Dienst, alles weitere ergibt sich dann.

Zitat (von fagott1111):
dann ist das Geld ja quasi futsch.
Das ist nicht futsch. Der 1.9. ist Mittwoch. Bis dahin wirst du wohl Klarheit haben.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8123 Beiträge, 3616x hilfreich)

Was für eine Ausbildung machst du genau, Titel?

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14411 Beiträge, 5598x hilfreich)

@hehe
Wozu genau ist es wichtig, das zu wissen? Die Fragestellung erfordert diese Info nicht.
(Der Unterschied zwischen Nachfragen und Ausfragen ... )

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(99972 Beiträge, 36999x hilfreich)

Zitat (von fagott1111):
Wenn ich das Geld zum 1. überweise und dann am 3 die Kündigung bekomme, dann ist das Geld ja quasi futsch.

Je nach Vertrag mit der Schule auch das der nachfolgenden Monate, bis zum Ende des Vertrages ...

Aber warum nicht einfach hingehen in die Schule, wenn man doch schon bezahlt hat?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8123 Beiträge, 3616x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
@hehe
Wozu genau ist es wichtig, das zu wissen? Die Fragestellung erfordert diese Info nicht.
(Der Unterschied zwischen Nachfragen und Ausfragen ... )


Ganz einfach: Weil immer die Details zählen!

Er zahlt Schulgeld für die Ausbildung, also ist es u. U. keine Ausbildung, die sich an den Kündigungsbedingungen im BBiG orientiert - in der sog. Erstausbildung wird Vergütung gezahlt und die Schule ist für den Azubi kostenfrei.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
AN-Interessen123
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 15x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Erstens: Für die 'Fristlose' bedarf es eines außerordentlich wichtigen Grundes, das AV 'von jetzt auf gleich' nicht fortsetzen zu können.
Zweitens: Zur Fristlosen hat der AG genau 14 Tage Zeit ab Kenntnis des Kündigungsgrundes bzw. -anlasses.
Drittens: Ein BR - sofern vorhanden - ist vor der Kündigung einzubeziehen. Dafür kann der AG die sonst geltenden Fristen des BR auf drei Tage verkürzen. Lies dazu hier:

/// ....seit knapp 16 Tagen steht bei mir

Es kann also durchaus sein, dass der AG sein Zeitfenster zur fristlosen Kündigung bereits versemmelt hat.


Das kann durchaus sein, sicher ist es nicht. Wir können dies hier anhand der Infos nicht beurteilen. Mit der 14d-Frist ist es kompliziert:
Es kommt auf die sichere und möglichst vollständige positive Kenntnis der für die Kündigung maßgebenden Tatsachen an. Entscheidend ist wann die k ü n d i g u n g s b e r e c h t i g t e Person Kenntnis erlangte. Es darf aber auch kein Organisationsversagen des AGs Ursache für lange Ermittlungen oder Entscheidungen sein. Da können selbst zwei Richter (AG/LAG) unterschiedlicher Auffassung sein.

Ansonsten, wenn eine Kündigung im Raum steht: Kündigt der AG nicht: hingehen. Kündigt der AG: Kündigungsschutzklage.



-- Editiert von AN-Interessen123 am 29.08.2021 12:18

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14411 Beiträge, 5598x hilfreich)

... alles gut und schön. Nur hängt das Damoklesschwert der 'Fristlosen' nunmehr sozusagen offiziell seit mehr als 16 Tagen über fagott111; aber wegen der von dir beschriebenen Unsicherheit eben auch nur die Vermutung oder auch Option einer Verfristung, die für fagott hilfreich sein könnte.
Wenn der AG zwischen Fristloser und Abmahnung 'pendelt', scheint er sich wohl auch nicht so richtig im Klaren zu sein, wie die Verfehlung von fagott111 einzuschätzen ist.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
AN-Interessen123
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 15x hilfreich)

Ja, ein unerfreuliches Damoklesschwert an dem der TS leider nicht viel ändern kann.

Zudem ist die Verhandlungsposition von Azubis bei einer Kündigungsschutzklage grundsätzlich ungünstig. Der wichtigste Trumpf des ANs im Abfindungs- Kündigungspoker ist ja die glaubwürdige Drohung mit der Rückkehr in den Betrieb und da haben es Azubis trotz des guten Kündigungsschutzes eben schwer: Die Ausbildungsvergütung und damit die mögliche Abfindung ist klein und sie wollen etwas lernen. Nachdem man sich eingeklagt hat, stehen die Chancen eher schlecht noch etwas beigebracht zu bekommen.

Dennoch, insbesondere kurz vor dem Abschluss der Ausbildung kann es sinnvoll sein, sich wieder in den Betrieb zurück zu klagen und die Ausbildung dort mit zusammen gebissenen Zähnen zu beenden. Einfach nicht mehr zum AG hingehen (falls er nicht gekündigt wird) oder sich nicht gegen eine völlig ungerechtfertigte fristlose Kündigung wehren (falls er gekündigt wird und dies völlig zu unrecht geschieht) ist ja auch keinen Option.

Wenn der AG merkt, dass der TS sich wehren würde, überlegt er sich das vielleicht ja auch noch mit der Kündigung und erlaubt eine Beendigung der Ausbildung. Eine Klage vor dem Arbeitsgericht kostet den AG schließlich Zeit und Geld. Sollte eigentlich so möglich sein, wenn der Azubi nicht etwas wirklich schlimmes gemacht hat...

Signatur:

Frei nach Paul Anton Andreotti

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23351 Beiträge, 4590x hilfreich)

Oder das Naheliegende berücksichtigen?

Zitat (von fagott1111):
Abends bekam ich dann eine SMS dass er doch nochmal darüber nachgedacht hat und ich nun doch zum Dienst kommen soll....Wenn ich dann quasi meinen Dienst wieder aufnehme, dann kann es dem AG ja irgendwie doch nicht so wichtig sein mich fristlos zu kündigen,

Wohlgemerkt, der Dienst ist am jetzigen Wochenende.

Man könnte mal abwarten, was der TE aktuell nach seinem WE-Dienst mitteilt.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

2x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14411 Beiträge, 5598x hilfreich)

... dann bestehen Aussichten, dass das Ganze noch glimpflich ausgeht und ohne das große Besteck hervorzuholen. Mit einer Abmahnung wird fagott wohl seine Ausbildung zuendebringen können. Übernahme wird dann vmtl. eher unsicher sein.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14411 Beiträge, 5598x hilfreich)

.... lässt du uns bitte noch wissen, wie es weitergeht oder gegangen ist?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.044 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.427 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen