Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
523.592
Registrierte
Nutzer

Fristlose mündliche Kündigung Mutterschutz

 Von 
hawxsknowsbest
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 3x hilfreich)
Fristlose mündliche Kündigung Mutterschutz

Hallo Forum,

folgender Vorfall:
Arbeitgeber kündigt eine Mitarbeiterin während der bekannten Schwangerschaft mündlich & fristlos.

Wie muss sich die Mitarbeiterin nun konkret verhalten, da Sie noch nichts schriftlich hat?

Wieder zur Arbeit gehen (Arbeitskraft anbieten) bis es schriftlich kommt?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Schwangerschaft Arbeitgeber Kündigung Mitarbeiterin


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Unparteiischer
(9463 Beiträge, 4206x hilfreich)

Mündlich zählt eine Abmahnung ohnehin nicht, aber das weißt Du offenbar. Also weiter zur Arbeit gehen. Und wenn tatsächlich eine schriftliche Kündigung kommen sollte, dann gehst du halt zum Arbeitsgericht.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69151 Beiträge, 32001x hilfreich)

Zitat (von hawxsknowsbest):
Arbeitgeber kündigt eine Mitarbeiterin während der bekannten Schwangerschaft mündlich & fristlos.

Es gibt keine Kündigung die wirksam wäre, da die Kündigung schriftlich erfolgen müsste.


Wenn dann eine schriftlich kommt, Arbeitskraft nachweisbar anbieten und ab zum Arbeitsgericht, die Kündigungsschutzklage erheben.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
HeHe
Status:
Schlichter
(7310 Beiträge, 3216x hilfreich)

Zitat:
Mündlich zählt eine Abmahnung ohnehin nicht,


Das stimmt nicht: EIne Abmahnung kann auch mündlich erfolgen und ist auch an keine Fristen gebunden. Sie soll zeitnah sein und wg. der Beweisbarkeit am besten doch schriftlich formuliert sein.

Eine Kündigung MUSS schriftlich erfolgen. Die mündliche Kündigung ist also unwirksam, der Vertrag besteht nach wie vor. Aufgrund der Schwangerschaft besteht sowieso Kündigungsschutz.

Sollte die schriftliche Kündigung folgen, dann ist die auch unwirksam: Für den Arbeitgeber besteht ein Kündigungsverbot ab Beginn der Schwangerschaft bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung. Der Sonderkündigungsschutz greift für jede Art von Kündigung, gleichgültig ob es sich um eine ordentliche, außerordentliche oder Änderungskündigung handelt. Der Kündigungsschutz wirkt auch in der Probezeit.

Also biete deine Arbeitskraft weiter an. Hat dein Arbeitgeber entgegen einem bestehenden Kündigungsverbot gekündigt, so ist er zur Fortzahlung der Vergütung verpflichtet, wenn er die Arbeitnehmerin nicht weiterbeschäftigt und so in Annahmeverzug gerät. Nur In seltenen Ausnahmefällen kann gemäß § 9 Abs. 3 MuSchG die für den sozialen Arbeitsschutz oberste Landesbehörde auf Antrag des Arbeitgebers eine Kündigung zulassen. Da müsste aber schon einige vorzuwerfen sein.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6833 Beiträge, 3759x hilfreich)

Wenn die schriftliche Kündigung kommt, muss Kündigungsschutzklage erhoben werden. Sonst wird auch eine ohne behördliche Zustimmung ausgesprochene Kündigung wirksam.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 179.956 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.323 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.