Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
596.463
Registrierte
Nutzer

Früher anfangen Pflicht?

 Von 
Schraderventil
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Früher anfangen Pflicht?

Guten Tag,

ich habe zwei Fragen, da ich nun in eine solche Situation geraten bin.

Der Arbeitgeber verlangt, dass alle Mitarbeiter 15 Minuten eher anfangen und will dies "streng" kontrollieren und Verspätungen sofort mit Abmahnungen bestrafen. Das bedeutet statt des vereinbarten Arbeitsbeginn 08:00 Uhr sollen alle um 07:45 Uhr vor Ort sein. Es handelt sich um einen Bildschirmarbeitsplatz. Um arbeitsbereit zu sein, bedarf es keine 2 Minuten.

Das Gleiche gilt auch für die Pausen. Also Arbeitsbeginn wäre nach einer Pause 13:00 Uhr wir sollen aber um 12:45 Uhr schon wieder am Platz sitzen. Das will er aber nicht so Streng überwachen um uns entgegen zu kommen(...).

Die erste Frage ist daher, ist dies erlaubt? Ich glaube nämlich nicht, konnte mich aber nicht auf ein Gesetz verweisen als ich dies angesprochen habe. Der Arbeitgeber meint es müsste irgendwo stehen, dass er das nicht darf.

Zweite Frage: Er hat sich auch darauf berufen, dass in den Verträgen eh unentgeltliche <a class="gaethema" title="Überstunden Themenseite" href="https://www.123recht.de/thema/überstunden.html">Überstunden</a><!--crawlerok--> von 8 Stunden pro Woche vereinbart sind. Ist das erlaubt und darf er das so auslegen? Die Arbeitszeit ist regulär auf 40 Stunden pro Woche festgesetzt.

Ich muss dabei sagen, dass kaum Mitarbeiter unpünktlich sind. Ich bin im laufe der 6 Jahre, die ich im Unternehmen bin nie zu spät erschienen.

Vielen Dank schon einmal.

LG

-- Editier von Schraderventil am 22.02.2017 22:31

-- Editier von Schraderventil am 22.02.2017 22:32

-- Editier von Schraderventil am 22.02.2017 22:32

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Überstunden Frage Arbeitgeber Arbeitsbeginn


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Philosoph
(13622 Beiträge, 5366x hilfreich)

/// .. statt des vereinbarten Arbeitsbeginn 08:00 Uhr sollen alle um 07:45 Uhr vor Ort sein.

Das ist der Punkt: woraus ergibt sich, dass die AZ so vereinbart ist? Üblicherweise unterliegt es dem Direktionsrecht des AG, die Lage der AZ zu bestimmen, Eine Vereinbarung müsste also im AV (in deinem AV! und in dem aller anderen auch) stehen oder in einer BV (die dann aber auch gekündigt werden könnte).
Rückfrage: du sprichst nur von der Vorverlegung - wie verhält es sich mit dem Arbeitsende? Wenn das unverändert bleiben soll, ginge es hier um eine Erhöhung der AZ.

Eine Vereinbarung über generell kostenlos zu leistende Überstunden dürfte ungültig sein. In diesem Kontext ist es wohl nötig, darauf hinzuweisen, was Überstunden sind: a) die Ausnahme (und keinesfalls die Regel, schon gar nicht fest eingeplant) und b) ausdrücklich angeordnet (bzw. sich aus der Natur der Sache ergebend, wenn Chef z.B. um 4 Uhr sagt: Das muss heute noch unbedingt raus.)

-- Editiert von blaubär+ am 23.02.2017 08:25

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
-Laie-
Status:
Philosoph
(13544 Beiträge, 5343x hilfreich)

Verstehe ich das richtig? Der AG verlangt, dass ihr früher da sein sollt, aber das soll zum einen nicht als Arbeitszeit gerechnet und dadurch aber auch die Pause gekürzt werden? Falls ich das richtig verstanden haben sollte: Das darf er nicht!
Wenn der vertraglich vereinbarte Arbeitszeitbeginn 8:00Uhr ist brauchst du nicht vor dieser Zeit am Arbeitsplatz zu sein. Erst dann wird auch der Rechner eingeschaltet.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17765 Beiträge, 7967x hilfreich)

Bei der ersten Abmahnung, gegen die hier zu recht und auch ohne großen Aufwand erfolgreich geklagt werden könnte, würde der Arbeitsrichter die Regelung "kassieren" und dem AG erklären, dass die Anweisung rechtswidrig ist.

In der Pause und vor Arbeitsbeginn (also in der Freizeit) darf sich jeder Arbeitnehmer aufhalten, wo er will und muss auch keine Anweisungen befolgen.
Sie sollten sich mit Ihren Kollegen zusammentun und gemeinsam dem Arbeitgeber erklären, dass Sie diese Anweisung nicht umsetzen, da sie rechtswidrig ist.
Da kann er dann abmahnen, soviel er will.....

Signatur:

Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Schraderventil
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo

Ja es ist gemeint, dass wir 15 Minuten früher kommen aber sich die Endzeit nicht ändert.

Danke für die Antworten :)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
-Laie-
Status:
Philosoph
(13544 Beiträge, 5343x hilfreich)

Das gleiche gilt natürlich auch für die Pause die ihr früher beenden sollt!

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
blaubär+
Status:
Philosoph
(13622 Beiträge, 5366x hilfreich)

Also, um es nochmals zusammenzufassen und auf den Punkt zu bringen:
Euer AG will die AZ verlängern, indem er den Arbeitsbeginn vorverlegt und die Mittagspause kürzt, folglich will er in deinen und eure Arbeitsverträge eingreifen. Das geht gewiss nicht durch einseitige Anordnung, sondern entweder im Einvernehmen mit den MA (Zustimmung) oder durch Änderungskündigung(en).
Damit kommen wir zu des Pudels Kern: Es gilt der Arbeitsvertrag samt den dort vereinbarten Wochenstunden.
Einen BR habt ihr wohl nicht, oder?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Schraderventil
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo

Ja wer alleine das Wort BR in den Mund nimmt darf sich auf eine baldige Kündigung freuen.

Ich will dort eh nicht mehr lang bleiben. Aber ich denke langsam muss man sich wehren.

Lg

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 221.259 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
91.571 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen