Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.255
Registrierte
Nutzer

Gesetzliche Kündigungsfrist gemäß §622

14. Februar 2019 Thema abonnieren
 Von 
Andy23123
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 2x hilfreich)
Gesetzliche Kündigungsfrist gemäß §622

Hallo,
nach einigen Änderungen in meiner Firma (neue Muttergesellschaft, neuer Geschäftsführer) gibt es nun auch überarbeitete Arbeitsverträge. Hier ist mir ein Passus nicht ganz klar.
Zitat:
1. Eine ordentliche Kündigung für beide Parteien unter Einbehaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Monatsende ist zulässig. Verlängert sich die gesetzliche Kündigungsfrist gemäß §622 Abs 2 BGB für den Arbeitgeber, gilt diese Verlängerung auch für den Mitarbeiter

Frage: Bislang hatte ich nur 3 Monate Kündigungsfrist, für beide Seite. Kann der Arbeitgeber dieses einfach so ändern ? Ist dieses gängige Praxis in Arbeitsverträgen ? Im Endeffekt komme ich hier ja schlechter weg. Wenn jemand 20 Jahre in der Firma ist, hat er eine Kündigungsfrist von 7 Monaten => schwierig für evetuelle neue Arbeitgeber

Danke schonmal für eine Antwort

Gruß

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hiphappy
Status:
Junior-Partner
(5199 Beiträge, 2406x hilfreich)

Zitat (von Andy23123):
nach einigen Änderungen in meiner Firma (neue Muttergesellschaft, neuer Geschäftsführer) gibt es nun auch überarbeitete Arbeitsverträge.


Beides kein Grund für einen neuen Vertrag. Der alte Arbeitsvertrag gilt weiter.

Zitat (von Andy23123):
Kann der Arbeitgeber dieses einfach so ändern ?


Nein, du müsstest dafür dem neuen Vertrag zustimmen.

Zitat (von Andy23123):
Ist dieses gängige Praxis in Arbeitsverträgen ?


Mittlerweile ja.

Zitat (von Andy23123):
Im Endeffekt komme ich hier ja schlechter weg. Wenn jemand 20 Jahre in der Firma ist, hat er eine Kündigungsfrist von 7 Monaten => schwierig für evetuelle neue Arbeitgeber


Richtig. Ein guter Grund, keinen neuen Vertrag zu unterschreiben.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12328.05.2020 09:37:38
Status:
Student
(2498 Beiträge, 499x hilfreich)

Wobei die genannte Regelung , wenn sie dann vereinbart wird, nicht unwirksam wäre, da sie den Arbeitnehmer nicht unangemessen benachteiligt.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17781 Beiträge, 8005x hilfreich)

Die Gerichte gehen eher davon aus, dass eine längere Kündigungsfrist zum Vorteil des Arbeitnehmers ist. Schließlich ist er dadurch länger vor einer Kündigung geschützt.
Sehr viele Arbeitgeber lassen sich ja auch auf Aufhebungsverträge ein.

Signatur:

Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.698 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.749 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen