Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
506.923
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Gleichbehandlungsgrunsatz

 Von 
guest-12320.06.2018 12:18:24
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Gleichbehandlungsgrunsatz

Guten Tag,
Ich arbeite seit knapp 3 Jahren in einem Unternehmen, dass Tarifgebunden bezahlt. Es handelt sich um ein Dienstleistungsunternehmen >500 MA an verschiedenen Standorten in Deutschland.
An meinem Standort arbeiten aktuell 103 MA.
Alle MA mit Tarifgebundenen Arbeitsverträgen werden einmal jährlich eine Sonderzahlung gewährt, zusätzlich erhalten die AN Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Als Bonussystem hat jeder MA die Möglichkeit eine sogenannte Shoppingcard zu bekommen.
Ich arbeite im Personalbüro der Niederlassung und habe einen Arbeitsvertrag ohne Tarifverweis.
Ich habe bereits vor einem halben Jahr in der operativen und administrativen Leitung nach Anwendung des Gleichbehandlungsgrundsatzes für alle Arbeitnehmer gefragt und auch um die Zahlung von Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Sonderzahlung,Shopping Card gebeten.
Den BR habe ich auch um Hilfe gebeten, da bekam ich die Antwort, dass bei mir der Tarifvertrag keine Anwendung findet, da ich keinen Vermerk dazu im AV habe.
Meiner Meinung nach werde ich klar schlechter gestellt als ALLE anderen AN und frustrierend ist es gleichermaßen, da ich mich fast täglich, auf Grund meines Aufgabengebietes, mit den Abrechnungen der MA beschäftigen muß.
Ist es tatsächlich so, das ich als einzige im Unternehmen keinen Anspruch auf diese Zahlungen habe?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Weihnachtsgeld Tarifvertrag Unternehmen Anspruch


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(63757 Beiträge, 30909x hilfreich)

Als erstes gelten mal die vertraglichen Vereinbarungen.
Wenn in diesen also Sonderzahlungen nicht vereinbart wurde, gibt es erst mal keine.



Zitat (von Lottilie):
nach Anwendung des Gleichbehandlungsgrundsatzes für alle Arbeitnehmer gefragt

Und? hat die Firma so einen?



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Sir Berry
Status:
Junior-Partner
(5808 Beiträge, 2222x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(63757 Beiträge, 30909x hilfreich)

Genau genommen hätte die Firma nur dann einen, wenn sie selbst einen aufgestellt hätte.



Aber schauen wir uns mal die Regeln an:

Zitat:
Der Arbeitgeber muss eine abstrakte Regel aufgestellt haben, die für mehrere Fälle gelten soll.

Hat er das? Hat er den Tarifvertrag aufgestellt?



Zitat:
Es muss eine Ungleichbehandlung eines oder mehrerer Arbeitnehmer vorliegen, die eigentlich unter die aufgestellte Regel fallen würden.

Ist die Frage ob andere die das gleiche wie die TS arbeiten und nicht unter den Tarifvertrag fallen auch die Sonderzahlungen bekommen.



Zitat:
Es besteht kein sachlicher Grund für die Ungleichbehandlung.

Die Anwendung eines Tarifvertrages dürfte einen sachlichen Grund darstellen?



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Richter
(8376 Beiträge, 3863x hilfreich)

Die Frag lautet m.E. schlicht und einfach, ob man dir überhaupt diesen AV ohne Tarifbezug geben durfte. Das zu klären wäre wohl eine Aufgabe für einen Fachanwalt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(26599 Beiträge, 11337x hilfreich)

Für mich ist die Einstiegsfrage, ob der Tarifvertrag zwingend in dieser Firma zum Einsatz kommt. Oder ob sich die Firma lediglich an einen Tarifvertrag "anlehnt."

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen