Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
527.802
Registrierte
Nutzer

Ich habe gekündigt. Resturlaub und Klausel im Arbeitsvertrag sind mir unklar

9.10.2019 Thema abonnieren
 Von 
ip527833-36
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Ich habe gekündigt. Resturlaub und Klausel im Arbeitsvertrag sind mir unklar

Hallo zusammen,

ich frage mich, ob ich über den Tisch gezogen werde, oder ob besagte Klausel im Vertrag nicht explizit genug ausgedrückt ist.

Ich habe fristgerecht zum 31.10.2019 gekündigt.
Ich habe eigentlich 15 Tage von 30 Tagen Resturlaub.

Nun meint das HR, dass mir leider nur noch 5 statt 15 Tage zu stehen, weil ich gekündigt habe und daher nur noch vom gesetzlichen Mindesturlaub (20 Tage) ausgegangen wird.

Meine Vertragsklausel lautet:
"Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses wird nur der gesetzliche Mindesturlaub, soweit er nicht in natura gewährt wurde, abgegolten"

Es steht also nicht explizit darin, dass der zusätzliche Urlaub (10 Tage durch Betriebszugehörigkeit) verfällt.

Wie ist eure Meinung dazu? HR und ich haben offensichtlich unterschiedliche Meinungen dazu. Und nun?

-- Editiert von Moderator am 09.10.2019 16:16

-- Thema wurde verschoben am 09.10.2019 16:16

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(11403 Beiträge, 4898x hilfreich)

Zitat (von ip527833-36):
Es steht also nicht explizit darin, dass der zusätzliche Urlaub (10 Tage durch Betriebszugehörigkeit) verfällt.
Doch, das steht explizit drin. Den entsprechenden Passus hast du doch selbst zitiert.
Wenn das allerdings alles ist was dazu im Vertrag steht, dann halte ich diesen Passus für ungültig, da er dich unangemessen benachteiligt, denn jegliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses (auch die Verabschiedung in die Rente) würde dann zu einem Verfall des betrieblichen Mehrurlaubs führen. Dies halte ich für eine unangemessene Benachteiligung und daher diese Klausel für unwirksam.

-- Editiert von -Laie- am 09.10.2019 16:39

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Unparteiischer
(9692 Beiträge, 4280x hilfreich)

Das sehe ich auch so. Was im Ergebnis bedeutet, dass du wegen der über das BUrlG hinausgehenden U-Tag wirst klagen müssen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7124 Beiträge, 2532x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Was im Ergebnis bedeutet, dass du wegen der über das BUrlG hinausgehenden U-Tag wirst klagen müssen.

Oder man nimmt den Urlaub noch und geht damit einem Rechtsstreit mit ungewissem Ausgang aus dem Weg.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(26449 Beiträge, 14522x hilfreich)

Was im Ergebnis bedeutet, dass du wegen der über das BUrlG hinausgehenden U-Tag wirst klagen müssen. Freilich dürfte es so rein zeitlich keinen Sinn mehr machen, auf Gewährung des Urlaubes zu klagen - klagen Sie im November dann halt auf die Auszahlung der 10 Tage.

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(11403 Beiträge, 4898x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Freilich dürfte es so rein zeitlich keinen Sinn mehr machen, auf Gewährung des Urlaubes zu klagen
Wenn der Urlaub bereits genehmigt wurde, dann darf dieser natürlich auch genommen werden. Der AG darf diesen Urlaub, aufgrund der Kündigung, nicht aussetzen. Wurde der Urlaub noch nicht beantragt, dann gibt es allerdings auch keinen Anspruch darauf, dass dieser noch genehmigt wird.

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 181.952 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.053 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.