Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
551.525
Registrierte
Nutzer

Insolvenz! Was müssen AN beachten?

 Von 
ebay-girl
Status:
Schüler
(478 Beiträge, 115x hilfreich)
Insolvenz! Was müssen AN beachten?

Hallo,
folgender Fall:
Ein Handwerksunternehmenhat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Die Gehälter kommen sehr schleppend. Das Mai-Gehalt gar nicht mehr. Der Inhaber weigert sich anfangs einen Insolvenzantrag zu stellen. Gerüchten zufolge hat er dies aber im Laufe dieser Woche doch gemacht. Weiteren Gerüchten zufolge will er unter dem Namen seiner Lebensgefährtin einen neuen Betrieb aufmachen?

Zur Frage:
Wie müssen die AN in einem solchen Fall verhalten?
Müssen sie in irgendeiner Form tätig werden (z.B. Formulare ausfüllen o.ä.)?
Wie kommen sie an ihr Geld und wie können sie ihre Ansprüche durchsetzen?
Gibt es irgendwelche Firsten zu beachten?
Empfiehlt es sich jetzt eine vom AG angebotene Kündigung zu akzeptieren oder gefährdet man auf diese Weise vielleicht Ansprüche?
Muss man von sich aus Insolvenzgeld beantragen und wie lange bekommt man dieses?

Bin dankbar für jede Hilfe!
Danke!

-- Editiert von ebay-girl am 03.06.2004 17:23:08

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Anspruch Arbeitsamt Betrieb Gehalt


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Marielle21007
Status:
Schüler
(216 Beiträge, 14x hilfreich)

Hier ist der sofortige Weg zum AA angebracht. Dazu ist man ja sogar verpflichtet, wenn Arbeitslosigkeit droht, und davon kann hier ausgegangen werden. Alles weitere regelt danach das AA, wie u.a. Insolvenzausfallgeld (für max. 3 Monate, entspricht etwa dem durchschnittlichen Monatsnettoverdienst).

-----------------
"Gruß Ria"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
GoodAdvice
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 1x hilfreich)

Liebe Leute!

Ich bin ab dem 4. 5. diesen Jahres in einem Betrieb beschäftigt gewesen, das am 27. 5. Insolvenz angemeldet hat. Eine Betriebliche Kündigung wurde mir vom Insolvenzverwalter ausgesprochen, nach Arbeitsvertrag der 31.8. 2004. Bei dem Arbeitsamt bekomme ich doch nur den Zeitraum bis 27. 5. erstattet. Warum also bin ich gezwungen im Arbeitsverhältnis zu bleiben, von dem kein Geld zu erwarten ist (Masseunzulänglichkeit). Meine Forderungen für die 3 Monate DANACH sind also nicht einzulösen. Was bringt denn dann noch der Kündigungsschutz? Wird dieses Gehalt beim Arbeitsamt angerechnet? werde ich für diesen Zeitraum von irgend jemanden Geld erwarten können? MFG GoodAdvice

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.625 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.818 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.