Ist der Vertrag zwielichtig?

23. Mai 2015 Thema abonnieren
 Von 
shatter123
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)
Ist der Vertrag zwielichtig?

Hallo,

war auf der suche nach einem Minijob den ich jetzt nach meinem Abi betreiben kann um meine Eltern etwas zu entlasten, jedenfalls habe ich eine Onlinetätigkeit gefunden und wurde soweit auch angenommen, nun liegt mir der Arbeitsvertrag vor und ich habe, von natur aus, bedenken. ich weiß nicht ob es legal ist einen arbeitsvertrag online zu stellen wenn ich denn die persönlichen sachen ausschwärze, deshalb erstmal nur kleine abschnitte die mir unbehagen bereiten, ziehe nur aussagen raus die ich für wichtig empfinde. Was haltet ihr davon?

1. Arbeitszeiten,Schichtbeginn, Arbeitsmoral
Die nicht Einhaltung der gebuchten stunden kann zur Vertragsstrafe bis hin zur Pin sperre führen!
/// Es wird nicht explizit gesagt was eine Vertragsstrafe zur Folge hat, oder?

2. Urlaub , Freie Tage, Krankheit
Dem x stehen Urlaub und Freie Tage zu. Die Anzahl entscheidet der Moderator
selber. Damit die Organisation gewährleistet ist sollten die Urlaubstage mindestens eine Woche im Voraus bei der x eingehen. Für Krankheit zählt die Regelung von Punkt 2.
wenn nichts anderes Vereinbart wurde. Freie Tage sollten gleich bei der Stunden Buchung
bereits berücksichtigt werden. Hier gilt Arbeitsausfall wird nicht vergütet
/// bisschen komisches deutsch? seht ihr hier was komisches?

4. Auszahlung und Vergütung
Wenn ein X die Vereinbarung in den ersten 4 Wochen nach Arbeitsbeginn löst wird
keine Auszahlung an den X getätigt. Auszahlung erfolgt umgehend nach Erhalt auf unser AG Konto.
Für zu spätes zahlen , durch die x übernehmen wir keinerlei Haftung.

5. Meldung
Die x übernimmt Keinerlei anzeige bei ihren Zuständigen Arbeitsamt oder Jobcenters . Der Moderator muss den Nebenverdienst selber melden .
/// soweit verständlich, oder?

7. Schweigepflicht und Datenschutz
Während der Arbeit bei uns in der x steht die Schweigepflicht an erster Stelle.
Dieses gilt natürlich auch nach dem Austreten aus der x. Ein verstoß zum Beispiel wegen
Weitergeben von x internen Daten wird mit einer sofortigen Pin sperre, Rauswurf aus der x, Geld Einbehaltung und einer Anzeige wegen Datenmissbrauchs bestraft.
Zudem wird eine Vertragsstrafe in Höhe von 1000 Euro an den x gestellt ,

Das Adden aus Gruppen von anderen x oder Arbeitgeber ist
strengstens untersagt und wird mit 10 Euro bestraft


Naja, das wars soweit. Ich brauche den Job dringend und er hört sich echt gut für mich an, also von dem was ich machen muss etc. Will nur nicht zu naiv sein und dann am ende in Schulden landen oder so, was denkt ihr soweit?
wäre echt nett von euch zu antworten,

mfg
zesa





Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hiphappy
Status:
Junior-Partner
(5589 Beiträge, 2505x hilfreich)

Auch ohne den Rest zu kennen tippe ich stark darauf, dass es sich NICHT um einen Arbeitsvertrag handelt, sondern um ein selbstständige Tätigkeit.

Alleine der Punkt 4 ist so unseriös, dass ich hier keinesfalls irgendetwas unterschreiben würde.

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122592 Beiträge, 40154x hilfreich)

Zum einen scheint das kei Arbeitsvertrag zu sein, sondern eher so ein typischer Drücker/Werber-Vertrag

Und unseriös liest dich das ganze auch ...



Vermutlich wird man Dich da irgendwie über den Tisch ziehen ...



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
shatter123
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zum einen scheint das kei Arbeitsvertrag zu sein, sondern eher so ein typischer Drücker/Werber-Vertrag
Und unseriös liest dich das ganze auch ...



Vermutlich wird man Dich da irgendwie über den Tisch ziehen ...
. Denke ich mir auch.. Aber wie könnte ich über den Tisch gezogen werden? Außer dass ich Zeit verschwende? Nicht dass ich am Ende 76799 eur schulden hab. Und ja soll nen minijob sein wo ich pro Nachricht die ich sende 7 cent Kriege und mit min 200 nachrichten \tag

2x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
JogyB
Status:
Bachelor
(3155 Beiträge, 3147x hilfreich)

Je nachdem was für Nachrichten Du an wen schickst, sind die 76799€ Schulden durchaus drin.

2x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122592 Beiträge, 40154x hilfreich)

Ach die Masche ...

Finger weg kann ich nur sagen.



Derartige Kaltaquise ist verboten und kann teuer werden.
Daher suchen gewisse Firmen unerfahrene Leute welche diese Nachrichten (meist mit einer persönlichen Anrede/Note versehen) für die versenden. Diese Leute erhalten dann nämlich die ganzen Abmahnungen und Unterlassungsklagen und nicht die Firma ...
Eine Unterlassungsklage kostet Dich dann so ab 5000 EUR aufwärts.

Ach ja, wnen amn nachfragt sind die Adressen natürlich alle legal und alle haben der Belästigung zugestimmt. Nachweisen wollen dies Firmen das dann aber regelmäßig nicht ...



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

2x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
shatter123
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Ach die Masche ...
Finger weg kann ich nur sagen.



Derartige Kaltaquise ist verboten und kann teuer werden.
Daher suchen gewisse Firmen unerfahrene Leute welche diese Nachrichten (meist mit einer persönlichen Anrede/Note versehen) für die versenden. Diese Leute erhalten dann nämlich die ganzen Abmahnungen und Unterlassungsklagen und nicht die Firma ...
Eine Unterlassungsklage kostet Dich dann so ab 5000 EUR aufwärts.
Ach ja, wnen amn nachfragt sind die Adressen natürlich alle legal und alle haben der Belästigung zugestimmt. Nachweisen wollen dies Firmen das dann aber regelmäßig nicht ...


Vielen dank für eure Antworten, habe mich dank euch und zu einem großen teil auch aufgrund meines instinktes dazu entschlossen es sein zu lassen. kann ja jetzt eigentlich sagen um was es ging, wäre eher was wie mit einer Moderation in einem Chatportal gewesen, dort hätt ich dann mit usern schreiben sollen und pro nachricht geld gekriegt, im monat insgesamt dann 336€, dazu hätte ich noch nen kleingewerbe schein oder so gebraucht. naja.. hat sich gut angehört aber bevor ich da in was mieses stolpere...

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8075x hilfreich)

Zitat:
Auszahlung erfolgt umgehend nach Erhalt auf unser AG Konto.
Für zu spätes zahlen , durch die x übernehmen wir keinerlei Haftung.


Angesichts dieses Satzes bezweifel ich, dass Sie den erhofften Lohn erreicht hätten.

2x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
hiphappy
Status:
Junior-Partner
(5589 Beiträge, 2505x hilfreich)

Zitat:
dazu hätte ich noch nen kleingewerbe schein oder so gebraucht


Dann war doch von Anfang an klar, dass es kein Arbeitsvertrag ist.....

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(122592 Beiträge, 40154x hilfreich)

Auch nicht viel besser, das mit diesen Fakeprofilen bei den Datingdiensten.

Da wird auch häufiger über die strafrechtliche Relevanz der Handlungen diskutiert (Betrug bzw. Beihilfe zum Betrug).

Auch da würde ich die Finger davon lassen.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.136 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.287 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen