Ist man verpflichtet eine Gehaltserhöhung nach Dienstwagenwechsel vorzunehmen?

24. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
hhal
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Ist man verpflichtet eine Gehaltserhöhung nach Dienstwagenwechsel vorzunehmen?

Hallo zusammen,
vielleicht hatte hier schon der ein oder andere Erfahrung damit und ich bin nicht völlig verkehrt.
Die 1% Versteuerung beim Firmenwagen zählt als Geldwerter Vorteil und ist ein Gehaltsbestandteil.
Was verhält es sich nun bei einem Wechsel des Fahrzeugs.
Zum Beispiel: Man fährt für die Dauer eines Leasingvertrages von 4 Jahren ein Auto mit einem Bruttolistenpreis von 100.000 €. Bei der 1% Versteuerung kommen demnach 1000 € Brutto auf das Gehalt drauf.
Nun läuft der Wagen aus und man bekommt einen neuen zugewiesen, der ein Bruttolistenpreis von 50.000 € hat.
500 € werden anschließend mit dem Gehalt versteuert.

Was passiert mit der Differenz von 500 €? Es ist eigentlich ein Gehaltsbestandteil. Ist der Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet, die "fehlenden" 500 € auf das monatliche Gehalt, als eine Art "Gehaltserhöhung" zu zahlen?

Im Dienstwagenvertrag gibt es dazu lediglich diesen Passus:

Die Angestellte wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung zu privaten Zwecken eine Form des Arbeitslohns ist und daher wie übriges Einkommen zu versteuern ist.

Ich danke für eure Hilfe.

Viele Grüße
HL

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16312 Beiträge, 9234x hilfreich)

Zitat (von hhal):
Es ist eigentlich ein Gehaltsbestandteil. Ist der Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet, die "fehlenden" 500 € auf das monatliche Gehalt, als eine Art "Gehaltserhöhung" zu zahlen?

Nur dann, wenn das im Arbeitsvertrag so geregelt ist und/oder ein bestimmter Fahrzeugwert im Arbeitsvertrag zugesichert wurde ("Dem Arbeitnehmer steht ein Dienstwagen mit einem Listenpreis von 100k€ zu.").

Zitat (von hhal):
Im Dienstwagenvertrag gibt es dazu lediglich diesen Passus:
Die Angestellte wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung zu privaten Zwecken eine Form des Arbeitslohns ist und daher wie übriges Einkommen zu versteuern ist.

Steht da wirklich nichts zur Fahrzeugklasse? Dann könnte der Arbeitgeber plötzlich auf einen Smart oder einen Dacia umsteigen und dem Arbeitnehmer zuteilen, ohne dass der Arbeitnehmer irgendwelche Rechte hätte.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hhal
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Steht da wirklich nichts zur Fahrzeugklasse? Dann könnte der Arbeitgeber plötzlich auf einen Smart oder einen Dacia umsteigen und dem Arbeitnehmer zuteilen, ohne dass der Arbeitnehmer irgendwelche Rechte hätte.


Nein, es steht tatsächlich nichts zu einer Fahrzeugklasse drin.

Momentan ist die Fuhrparkflotte sehr breit gefächert.
Dadurch, dass wir uns nun auf einen Lieferanten beschränken möchten, kann es durchaus passieren, das in einzelnen Fällen es zu größeren Differenzen kommt. Hierbei wollten wir uns im Vorwege absichern, inwieweit man noch Spielraum hat bzw. zu was wir tatsächlich gesetzlich verpflichtet sind damit es korrekt läuft.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17234 Beiträge, 6430x hilfreich)

Zitat (von hhal):
gesetzlich dazu verpflichtet

"Gesetzlich dazu verpflichtet" ist der AG ganz sicher nicht, jedenfalls nicht in dem Sinn, dass es ein explizites Gesetz dazu gäbe. Ich habe auch meine Zweifel, dass oder ob der AG zu einer Gehaltserhöhung mittelbar verpflichtet sein könnte, nur weil der neue Dienstwagen billiger ist als der davor.
Verpflichtet ist der AG wahrscheinlich, dir einen Dienstwagen zu stellen - dazu wäre dein Vertrag zu konsultieren. Der Unterschied resultiert ja ausschließlich aus der 1-%-Regelung und dem Bruttopreis des Wagens.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
RudiRadeberger
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich glaube, hier wird Gehaltserhöhung mit steuerlicher Entlastung verwechselt.

Bei 100.000 Euro müssen 1.000 Euro versteuert werden. Dein Bruttogehalt wird also steuerlich belastet und führt zu einem Verminderten Nettogehalt.

Bei 50.000 Euro wird dein Bruttogehalt weniger belastet und dein Nettogehalt steigt aufgrund der verminderten Steuerlast.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.865 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen