Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.291
Registrierte
Nutzer

Kann ehemalige Zeitarbeitsfirma Vermittlungsgebühr verlangen nachdem sie AV gekündigt hat

7.5.2021 Thema abonnieren
 Von 
rejotejo
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)
Kann ehemalige Zeitarbeitsfirma Vermittlungsgebühr verlangen nachdem sie AV gekündigt hat

Bei mir ist die Situation so: ich war monatelang bei einem Entleiher tätig (ich hatte unbefristeten AV bei der ZA-Firma und das war mein eiziger Einsatz). Nach 9 Monaten wollte mir der Entleiher kein Vollgehalt zahlen und die ZA-Firma hatte keinen anderen Kunden für mich. Ich wurde gekündigt. Dennoch hatte der Entleiher Interesse gemeldet, dass er mich übernimmt. Nur einiges (es hatte mit mir nichts zu tun) musste geklärt werden, bevor er mich einstellen konnte.

Es ist jetzt endlich soweit. Ich bekomme den Vertrag. Vor einigen Tagen hat mir mein Chef nach einigen Unterlagen wie zB Zeugnis gefragt. Er hat alles von einem Anwalt überprüfen lassen und sagt die ZA-Firma hat keinen Anspruch an mich oder den Arbeitgeber, weil ich eine Kündigung von Ihnen bekommen habe. Zur Info: ich bin seit einem Monat arbeitslos gemeldet.

Diese Vermittlungsgebühr muss soviel ich verstehe der Arbeitgeber zahlen. Wie gesagt, anscheinend nachdem ich VON denen gekündigt wurde, haben sie keine Ansprüche mehr. So wie ich es verstehe, sollte sich mein künftiger Arbeitgeber seinen damaligen Vertrag mit der ZA-Firma anschauen. Auf meinem damaligen AV steht nichts, was passiert, falls ich übernommen werde oder wie.

Wie gesagt, bald unterschreiben wir den Vertrag. Diese Geschichte mit der Gebühr scheint vorbei zu sein, so mein Chef. Meine Frage ist ob ich mir sorgen machen soll, dass die ZA-Firma trotzdem klagen will. Es würde mir teuer kosten mit Rechtsanwalt und so wenn sie etwas von mir möchten und überlege, ob eine Rechtsversicherung abzuschliessen sinnvoll wäre.

Vielen Dank im voraus, liebe Community

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100182 Beiträge, 37039x hilfreich)

Zitat (von rejotejo):
Meine Frage ist ob ich mir sorgen machen soll, dass die ZA-Firma trotzdem klagen will.

Das ist keine juristische Frage. Wenn man mag, macht man es halt ...



Zitat (von rejotejo):
Es würde mir teuer kosten mit Rechtsanwalt

Wieso? Wozu würdest Du einen Rechtsanwalt benötigen? Ist doch das Problem der Firma wenn die verklagt wird.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
rejotejo
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Wieso? Wozu würdest Du einen Rechtsanwalt benötigen? Ist doch das Problem der Firma wenn die verklagt wird


Also, mein Chef hat gemeint, man müsse alles überprüfen, damit wir wissen, dass die ZA-Firma keine Ansprüche an mich oder die Firma hat. Soviel ich gelesen habe, nur der Arbeitgeber muss diese Provision zahlen. So wir er das erklärte, klingt so als könnte die ZA-Firma diese Provision von mir kassieren oder so. Aber das betrifft anscheinend nur den Arbeitgeber. Also, heute hat er mir gesagt, es gibt sowieso kein Risiko, da ich von der ZA-Firma gekúndigt wurde. Wenn das mich nicht betrifft, dann ist es mir egal.

Ich hätte aus Neugier noch eine Folgefrage, und zwar: verlangt jede ZA-Firma so eine Gebühr? Ich wurde ein mal übernommen und das alles ging problemlos zwischen den damaligen Arbeitgebern. Mir schien es so, als hätte der Entleiher nichts gezaht. Ist das nur mein Eindruck oder verlangen diese Firmen üblicherweise diese Provision?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(100182 Beiträge, 37039x hilfreich)

Zitat (von rejotejo):
verlangt jede ZA-Firma so eine Gebühr?

Nein, aber viele.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17780 Beiträge, 7994x hilfreich)

In der Regel wird diese Gebühr vom übernehmenden Unternehmen gezahlt. Dazu steht dann auch eine Regelung im Vertrag. Wenn in Ihrem Vertrag keine Regelung dazu steht, die gerade passt, dann dürfte es keine Rechtsgrundlage für die Forderung geben und Sie haben nichts zu befürchten.

Signatur:

Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.386 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.540 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen