Kann mein Arbeitgeber mich trotz AT Vertrag ohne Überstundenregelung zwingen zu "stechen"?

13. November 2018 Thema abonnieren
 Von 
Lilly2019
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)
Kann mein Arbeitgeber mich trotz AT Vertrag ohne Überstundenregelung zwingen zu "stechen"?

Hallo zusammen,

laut meines außertariflichen Arbeitsvertrages sind Mehrstunden mit dem Lohn abgegolten.
Kann mich mein Arbeitgeber trotzdem zwingen, Ein- und Auszustechen, wie ist da die gesetzliche Regelung?
Es geht hier darum, dass man mir bei Einstellung ohne Rücksprache vorgegeben hat, die Stechuhr trotzdem zu nutzen, da ich aber viel Reise, stellt das Ganze aber nachträglich immer wieder einen hohen aufwand dar, denn ich habe dann auch die Stunden während der Reise akribisch aufgeschrieben (weil wenn schon, denn schon!).
Hatte dann eine mündliche Absprache, dass die Überstunden auch abgefeiert werden dürfen.
Nun wurde das Ganze aber wieder ohne Ankündigung/Absprache (ich habe es durch Zufall entdeckt) wieder rückgängig gemacht.
Prinzipiell ist es nach Arbeitsvertrag korrekt, aber dann sehe ich auch nicht ein, weiterhin "stechen" zu müssen. Bevor ich da in die Verhandlung gehe, wäre es deshalb gut zu wissen, wie in diesem Fall die Rechtslage aussieht.

Tausend Dank schonmal für die Rückmeldung

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
calimero2010
Status:
Schüler
(484 Beiträge, 314x hilfreich)

Was genau steht denn im Arbeitsvertrag zum Thema Zeiterfassung? Ist gibt es eine betriebsvereinbarung dazu? AT spielt dabei ja erst mal keine Rolle. Auch die Überstunden Regelung ist nicht automatisch so ok, nur weil man AT ist.
Wie sticht man denn, wenn man auf Reisen Ist?
Und wie genau kann man durch Zufall rausfinden, dass eine Regelung zurückgenommen wurde? Momentan steige ich noch nicht genau durch. Daher wäre es Gut, das ganze etwas ausführlicher zu erklären.
Achja: kann die mündliche Absprache bewiesen werden?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
-Laie-
Status:
Weiser
(16816 Beiträge, 5862x hilfreich)

Zitat (von Lilly2019):
Kann mich mein Arbeitgeber trotzdem zwingen, Ein- und Auszustechen, wie ist da die gesetzliche Regelung?
Die gesetzliche Regelung ist, dass dein AG ein Direktionsrecht hat und er durchaus von dir verlangen kann die Stechuhr zu nutzen. Deine Überstundenregelung ist davon nicht betroffen.
Zugeständnisse können auch wieder zurückgenommen werden, oder gab es eine diesbezügliche vertragliche Vereinbarung in welcher sich der AG dazu verpflichtet hätte?

Signatur:

Folgende Nutzer werden blockiert, ich kann deren Beiträge nicht lesen: AR377, Xipolis, Jule28

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Lilly2019
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von calimero2010):
Was genau steht denn im Arbeitsvertrag zum Thema Zeiterfassung? Ist gibt es eine betriebsvereinbarung dazu? AT spielt dabei ja erst mal keine Rolle. Auch die Überstunden Regelung ist nicht automatisch so ok, nur weil man AT ist.
Wie sticht man denn, wenn man auf Reisen Ist?
Und wie genau kann man durch Zufall rausfinden, dass eine Regelung zurückgenommen wurde? Momentan steige ich noch nicht genau durch. Daher wäre es Gut, das ganze etwas ausführlicher zu erklären.
Achja: kann die mündliche Absprache bewiesen werden?


*Vertrag lautet wie folgt: "Abweichend von den Anstellungsbedingungen sind auf Grund der Aufgabe und des Verantwortungsbereiches Überstunden mit diesem Vertrag abgegolten"

*Auf Reisen habe ich die Zeit notiert und dann schriftlich an die Personalabteilung weitergegeben, die dann händisch im System abgeändert hat

*Wir bekommen monatlich die Aufstellung der Stechuhr zur Überprüfung ausgedruckt. Auf Nachfrage warum die letzte Reise nicht wie eingereicht erfasst wurde, bekam ich die Auskunft, dass es eine Anweisung von "oben" gab, man möge ab sofort wieder laut meines Arbeitsvertrages agieren. ( wie gesagt, mir wurde dies offiziell nicht kommuniziert)

*Leider kann die Absprache nicht bewiesen werden, dennoch habe ich bis jetzt jeden Gleitzeitausgleich, den ich eingereicht habe auch unterschrieben und genehmigt bekommen. Dies bedeutet für mich, dass die mündliche Regelung auch so akzeptiert wurde.

2x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Lilly2019
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Zitat (von Lilly2019):
Kann mich mein Arbeitgeber trotzdem zwingen, Ein- und Auszustechen, wie ist da die gesetzliche Regelung?
Die gesetzliche Regelung ist, dass dein AG ein Direktionsrecht hat und er durchaus von dir verlangen kann die Stechuhr zu nutzen. Deine Überstundenregelung ist davon nicht betroffen.
Zugeständnisse können auch wieder zurückgenommen werden, oder gab es eine diesbezügliche vertragliche Vereinbarung in welcher sich der AG dazu verpflichtet hätte?

* leider keine schriftliche Vereinbarung

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17224 Beiträge, 6428x hilfreich)

Der AG kann, denke ich. Wenn du aber seeehr viel reist, kann das freilich auch ziemlichen Unfug bedeuten - dann solltest du Überzeugungsarbeit leisten.

3x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38135 Beiträge, 13928x hilfreich)

Wie der Arbeitgeber die Anwesenheit seiner Mitarbeiter dokumentiert, das ist sein Bier. Allerdings kann die Dokumentation der Auswärtstermine natürlich in der Arbeitszeit durchgeführt werden.

wirdwerden

2x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3448x hilfreich)

Aus eigener Erfahrung sehe ich eher Vorteile in der Dokumentation der Arbeitszeit. Gerade Reisezeiten wurden bislang gerne ignoriert, sind aber rechtlich nunmehr geklärt. Man denke an die gesetzlichen Schutzvorschriften, die auch für AT gelten!

Signatur:

Vernunft ist wichtiger als Paragraphen

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118551 Beiträge, 39589x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Wie der Arbeitgeber die Anwesenheit seiner Mitarbeiter dokumentiert, das ist sein Bier.

Nicht ganz. Es gibt ja auch noch die Dokumentationspflicht nach Mindestlohn.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.735 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen