Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.211
Registrierte
Nutzer

Keine Probezeit vereinbart - Kündigungsfrist?

17. Mai 2018 Thema abonnieren
 Von 
Shanoby
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 0x hilfreich)
Keine Probezeit vereinbart - Kündigungsfrist?

Guten Tag,

Person A (Arbeitnehmer) ist im Betrieb XY angestellt und hat Anfang April diesen Jahres einen Vertrag als Teilzeitkraft unterschrieben. Im Vertrag steht explizit drinnen, dass keine Probezeit vereinbart wird. Person B (Arbeitgeber) kündigt Person A allerdings bereits am 16.05.18 mit einer Kündigungsfrist von nur 2 Wochen. Müsste die Kündigungsfrist nicht bei 4 Wochen liegen, da keine Probezeit vereinbart wurde? Würde hier für Person A eine Kündigungsschutzklage Sinn machen oder ist das erst nach 6 Monaten möglich?

Grüße
Simon

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(15018 Beiträge, 5786x hilfreich)

Die Ausführungen von @cabel am Schluss können m.E. missverstanden werden, dass es gar nicht lohnt, gegen die Kündigung vor Gericht zu gehen. Das wäre fatal: nicht gegen die Kündigung zu klagen, bedeutet, dass die K in jedem Fall nach 3 Wochen rechtskräftig sein wird. Jede Kündigung wird wirksam, wenn kein Rechtsmittel binnen der Klagefrist von 3 Wochen eingereicht wird. Auch wenn die Kündigung vollkommen ungerecht usw. sein sollte, muss das ja erst jemand feststellen - von alleine erledigt sich das nicht.
Richtig ist, dass das Kündigungsschutzgesetz noch nicht greift, will sagen: du kannst dich nicht auf das KSchG berufen. Wegen einer Verletzung des KSchG zu klagen, willst und brauchst du aber gar nicht.
Wohl aber unterläuft die vorliegende Kündigung die gesetzlichen Kündigungsfristen nach § 622 Abs.1 zu deinem Nachteil. Dagegen klagst du - bringt dir immerhin den Lohn für 14 Tage.

Anmerkung 1: Um die Feinheiten musst du dir aber keinen Kopf machen; beim Arbeitsgericht hilft ein Rechtspfleger, den Antrag zu formulieren.
Anmerkung 2: Nett, dass im AV steht, dass keine Probezeit vereinbart wird. Indes - nötig wäre das nicht, weil andersherum die Probezeit ausdrücklich vereinbart sein muss, um zu greifen. Keine Erwähnung von Probezeit = keine Vereinbarung.

-- Editiert von blaubär+ am 17.05.2018 18:30

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.189 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen