Kollege

11. April 2022 Thema abonnieren
 Von 
cass
Status:
Schüler
(416 Beiträge, 53x hilfreich)
Kollege

Wenn ein Kollege seiner Chefin gegenüber sagt,
-> "sie habe Minderwertigkeitskomplexe und Verunsicherungen, und sie deswegen Leute laufend schlecht behandelt."
Ist das eine Beleidigung? Oder doch eine Tatsache!

Andere sagen das ist beleidigend, waere das strafbar? Oder wird sie nur nicht begeistert sein und wird zickiger. Arbeitsrechtlich und strafrechtlich keine Folgen haben.
Darf man das der Chefin nicht sagen, fragt er, die Beziehung ist sowieso kaputt. Er arbeitet schon gerne seit 16 Jahren da und gefeuert wird er nicht, weil seine zwei anderen Chefs ihn behalten wollen.
Wie ehrlich darf man sein rein rechtlich.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(15241 Beiträge, 5858x hilfreich)

... weder 'Beleidigung' und und schon gar nicht 'Tatsache'.
In meinen Augen aber eine durch und durch anmaßende und unangebrachte Äußerung, eine fette Du-Botschaft, die mit 'ehrlich sein' herzlich wenig zu tun hat.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(26634 Beiträge, 4950x hilfreich)

Zitat (von cass):
Ist das eine Beleidigung?
Es ist wie bei deiner anderen Beleidigungsfrage. Könnte eine sein, wenn die Chefin es als eine Beleidigung auffasst. Dann ist es keine arbeitsrechtliche Frage. Die Chefin kann die Beleidigung bei der Polizei anzeigen.
Zitat (von cass):
Oder doch eine Tatsache!?...Oder wird sie nur nicht begeistert sein und wird zickiger.
Tja, woher sollen wir das wissen, wir kennen die Chefin doch nicht.
Zitat (von cass):
Arbeitsrechtlich und strafrechtlich keine Folgen haben.
Doch, Folgen sind schon möglich, solche und solche.
Zitat (von cass):
Wie ehrlich darf man sein rein rechtlich.
Also ehrlich, @cass, rein arbeitsrechtlich ehrlich oder rein strafrechtlich ehrlich?

Meint der Kollege etwa, dass sie sich ändert, wenn er ihr sowas sagt? :grins:

Es scheint ein echter Kindergartensandkastenbetrieb zu sein.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107691 Beiträge, 38057x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
In meinen Augen aber eine durch und durch anmaßende und unangebrachte Äußerung, eine fette Du-Botschaft, die mit 'ehrlich sein' herzlich wenig zu tun hat.

Zitat (von Anami):
Es ist wie bei deiner anderen Beleidigungsfrage. Könnte eine sein, wenn die Chefin es als eine Beleidigung auffasst.

Volle Zustimmung



Zitat (von Anami):
Dann ist es keine arbeitsrechtliche Frage.

Doch, dann auf jeden Fall.
Dann droht sogar die fristlose Kündigung.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(15241 Beiträge, 5858x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Doch, dann auf jeden Fall.
Dann droht sogar die fristlose Kündigung.

Dazu müsste m.E. aber eine gewisse Historie solcher und ähnlicher Vorfälle gegeben sein.

Jedenfalls sagt so ein Satz vielleicht etwas über die Chefin aus, ganz sicher aber über den Kollegen; schon meine Oma seligen Angedenkens wusste: Wer mit dem Finger auf andere Leute zeigt, vergisst allzu leicht, dass alle anderen Finger auf ihn selbst zurückweisen - kurzum: Ein solcher Auftritt dürfte mühelos als ungebührliches Verhalten ggü. der Chefin zu werten sein und könnte so eine Abmahnung nach sich ziehen. Wenn es schon andere dokumentierte Vorfälle gegeben haben sollte, kann es auch zu einer Kündigung kommen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(107691 Beiträge, 38057x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Dazu müsste m.E. aber eine gewisse Historie solcher und ähnlicher Vorfälle gegeben sein.

Nö, das geht mitunter auch ohne negative Historie.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.102 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.654 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen