Korrektes Krankmelden des Arbeitnehmers ?

3. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
PEACEANDLOVE
Status:
Frischling
(36 Beiträge, 0x hilfreich)
Korrektes Krankmelden des Arbeitnehmers ?

Ein Arbeitnehmer ist arbeitsunfähig erkrankt und beginnt um 9 Uhr seine Schicht. Um 7 Uhr schreibt er seinem Vorgesetzten eine E--Mail, dass er krank ist und zum Arzt gehen wird. Um 10 Uhr ist er zurück von seinem Arzt und schreibt folgendes an seinen Arbeitgeber :
"Hallo nochmals, ich komme von meinem Hausarzt und bin für den xx.xx.2023, als auch xx.xx.2023 krankgeschrieben. Eine Bescheinigung liegt mir nicht vor, weil mein Arzt mir gesagt hat, dass seit dem 01.01.2023 die Krankmeldung elektronisch erfolgt. Die elektronische AU erhalten Sie von meiner Krankenkasse.
Gruß xxx"
Jetzt ist der Arbeitgeber der Meinung, dass der Arbeitnehmer unbedingt eine Bescheinigung vom Arzt vorlegen muss. Die obige Nachricht würde nicht ausreichen.

Wie sieht ihr es ? Hat der Arbeitnehmer korrekt gehandelt ?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Legalitätslevel100
Status:
Beginner
(139 Beiträge, 47x hilfreich)

Ob die Krankmeldung per Email korrekt erfolgt ist lassen wir mal dahingestellt, diese wird ja nicht beanstandet.

Aber in der Tat ist der AG verpflichtet, die elektronische AU selbst abzurufen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
throwaway_account
Status:
Schüler
(171 Beiträge, 19x hilfreich)

Gesetzlich gibt es keine Formvorschrift der AU Meldung, durch die Beanstandung hat der AG bestätigt, dass er die AU Meldung erhalten hat.

Wenn also im Arbeitsvertrag, Tarifvertrag, oder per Betriebsvereinbarung nicht etwas spezielles zur Form der AU Meldung steht , dann hat der AN natürlich per E-Mail sich korrekt krank gemeldet.

-- Editiert von User am 3. November 2023 21:29

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Legalitätslevel100
Status:
Beginner
(139 Beiträge, 47x hilfreich)

Vielleicht sollten Sie besser mal die Beiträge lesen, auf die Sie antworten.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
throwaway_account
Status:
Schüler
(171 Beiträge, 19x hilfreich)

Ich habe sie korrekt benutzt.

Denn AU =/ AUB
AU = Arbeitsunfähigkeit
AUB =Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

AU ist in dem Kontext also das Anzeigen seiner Arbeitsunfähigkeit gegenüber seinem Arbeitgeber. Umgangssprachlich auch Krankmeldung genannt. Aber da eine Arbeitsunfähigkeit nicht immer zwangsläufig etwas mit einer Krankheit zu tun hat, wird der Begriff verwendet.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Tehlak
Status:
Praktikant
(919 Beiträge, 271x hilfreich)

Zitat (von throwaway_account):
AU = Arbeitsunfähigkeit
AUB =Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung


Nö. Um mal den Mantelvertrag der Bundesärztekammer zu zitieren:

Zitat:
Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) löst das bisherige Verfahren der Ausstellung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) zweistufig ab.


Also falsch benutzt. Spielt aber für den Fragesteller keine Rolle - da seit dem 1.1.2023 der Arbeitgeber bei Mitgliedern der GKV verpflichtet ist, die eAU bei der Krankenkasse abzurufen. Das Gesetz lässt übrigens auch keien Ausnahme im Arbeitsvertrag, Tarifvertrag o.ä. zu.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.811 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen