Krankengeld - Beschäftigungsverbot- Wiedereingliederung

18. Mai 2023 Thema abonnieren
 Von 
Lev2022
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 0x hilfreich)
Krankengeld - Beschäftigungsverbot- Wiedereingliederung

Hallo Zusammen,

folgende Situation. Meine Frau war im Krankengeld. Während dieser Zeit ist sie schwanger geworden. Daraufhin hat sie ihren Arbeitergeber informiert, der sie umgehend in beschäftigungsverbot versetzt hat. Jetzt befindet sie sich gerade in Elternzeit.

Ist es möglich, nach der Elternzeit eine Wiedereingliederung zu erhalten, da sie ja direkt aus dem Krankengeld ins BV gekommen ist?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118574 Beiträge, 39597x hilfreich)

Zitat (von Lev2022):
Ist es möglich, nach der Elternzeit eine Wiedereingliederung zu erhalten, da sie ja direkt aus dem Krankengeld ins BV gekommen ist?

In Ermangelung jedweder relevanter Details ohne hellseherischer Fähigkeiten nicht seriös zu beantworten.

Das ist auch keine arbeitsrechtliche Frage, sondern eine medizinische - die man dem jeweils Zuständigen stellen sollte.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6904 Beiträge, 1458x hilfreich)

Zitat (von Lev2022):
Ist es möglich, nach der Elternzeit eine Wiedereingliederung zu erhalten, da sie ja direkt aus dem Krankengeld ins BV gekommen ist?


Zunächst einmal wünsche ich alls Gute für die Schwangerschaft. Und das anderemüsste man dann alles mit den Ärzten besprechen

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17233 Beiträge, 6430x hilfreich)

Zitat (von Lev2022):
Ist es möglich, nach der Elternzeit eine Wiedereingliederung zu erhalten, da sie ja direkt aus dem Krankengeld ins BV gekommen ist?

BEM ist geboten, wenn AN mehr als 6 Wochen krankheitsbedingt fehlt. Es gilt zu sondieren, ob durch Maßnahmen im Betrieb, AU-Zeiten vermieden werden können. Es kann also gut sein, dass vor einer Rückkehr auf den Arbeitsplatz sondiert werden muss, ob eine BEM-Maßnahme sinnvoll oder erforderlich ist. Schwangerschaft ist keine Krankheit, bekanntlich, was davor war und wieso etc. wisst ihr als Beteiligte besser.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(757 Beiträge, 335x hilfreich)

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine stufenweise Wiedereingliederung nach der Elternzeit noch mögilch ist.

Während der stufenweisen Wiedereingliederung ist man noch arbeitsunfähig und erhält Krankengeld. Ich gehe mal davon aus, dass die ursprüngliche Erkrankung mittlerweile ausgeheilt ist, daher keine Krankschreibung nach der Elternzeit mehr möglich. Aber selbst wenn diese noch bestehen würde, würde wohl aufgrund des Abstands zur vorherigen Krankmeldung zunächst der Arbeitgeber Entgeltfortzahlung leisten müssen. Erst nach sechs Wochen wäre dann wieder die Krankenkasse im Boot und eine stufenweise Wiedereingliederung möglich.

Ich habe aber eine andere Idee, die wir auch mal praktiziert haben, als es seitens der Krankenkasse keine Möglichkeiten gab: deine Frau wird aus der Arbeitsunfähigkeit und dem Beschäftigungsverbot noch viel Urlaub übrig haben. Auch wenn es im Gesetz ja keine halben Urlaubstage gibt, gibt es sie in der Praxis doch recht häufig. Deine Frau könnte sich also mit ihrem Arbeitgeber abstimmen und zunächst nur stundenweise arbeiten und für die restliche Zeit Urlaub einzusetzen. Vorteil: sie bekommt kein Krankengeld sondern ihr volles Entgelt.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17233 Beiträge, 6430x hilfreich)

Der Einwand von @dummfragerin ist wohl richtig in Blick auf die stufenweise Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell - da ist AN weiterhin krank. Ich hatte gedacht an ein BEM- bzw. Rückkehrergespräch, wenn es denn sinnvoll ist. Hier kommen ja 2 Themen infrage: a) die Erkrankung vor der Schwangerschaft hat mit dem Betrieb und seinen Arbeitsbedingungen zu tun, b) nach Geburt und Elternzeit ändern sich mitunter die Prioritäten von AN. Dann sind Sondierungsgespräche dran.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10573 Beiträge, 4182x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
a) die Erkrankung vor der Schwangerschaft hat mit dem Betrieb und seinen Arbeitsbedingungen zu tun


Wobei selbst das ja nicht mal klar ist.
Mit den gegebenen Informationen ist alles zwischen "muss, kann und sinnlos" möglich.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Lev2022
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo und vielen Dank erstmal für die Antworten.

Bei meiner Frau wurde im letzten Jahr eine Zyste im Bauchraum festgestellt, die ähnliche groß war wie die Leber. Diese wurde operativ entfernt. Dazu wurde ihr Bauch vom Brustkorb bis unter den Bauchnabel geöffnet. Das war im September 2021. Im Januar 2022 haben wir dann von der Schwangerschaft Kenntnis erhalten. Seit März 2022 befindet sie sich im beschäftigungsverbot.

Während der Schwangerschaft musste sie neben dem Frauenarzt auch zur inneren medizinischen Untersuchung, bedingt halt durch die op.

Hinzukommt, dass während der Entbindung es Komplikationen gab. Diese waren jedoch nicht der op geschuldet, sondern leider durch Versagen der Hebammen.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17233 Beiträge, 6430x hilfreich)

... sorry, @lev - diese Infos sind für deine Fragestellung ziemlich entbehrlich. Oder anders gesagt: muss ich nicht wissen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.865 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen