Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
565.089
Registrierte
Nutzer

Krankengeld bei geänderter Diagnose

 Von 
pcok
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Krankengeld bei geänderter Diagnose

Hallo,
ich bin seit Mitte Dezember letzten Jahres krank und beziehe Krankengeld. Ursache sind starke Schmerzen, bisher konnte kein Arzt helfen, es gibt keine Diagnose. Lediglich ein Neurologe schloss einen Phantomschmerz nicht aus. Seit Kurzem bin ich nun bei einem Schmerztherapeuten in Behandlung. Meine letzte AU stammt noch vom Hausarzt, die Diagnose war immer dieselbe. Wie sieht das aus wenn der Schmerztherapeut nun die Diagnose auf der nächsten AU-Bescheinigung ändert? Verliere ich dann meinen Anspruch auf Krankengeld?
Ich muss dazu sagen, dass ich aufgrund eines Aufhebungsvertrages eigentlich seit Anfang Februar diesen Jahres arbeitslos gewesen wäre. Die erste Krankmeldung erfolgte Mitte Dezember letzten Jahres, so dass ich noch Anspruch auf Krankengeld hatte. Für hilfreiche Infos bin ich sehr dankbar!
VG HP

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Anspruch Krankengeld meinen


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7439 Beiträge, 2969x hilfreich)

Nein, so lange die AU-Bescheinigungen lückenlos sind, verlieren Sie den Anspruch auf Krankengeld nicht. Allerdings verlängert die neue Krankheit den Anspruch auch nicht, da sie als "hinzugetretene Krankheit" gilt.

Signatur:"Valar Morghulis"
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 201.962 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
84.572 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen