Kündigung, Ausbildung, Probezeit

19. Januar 2005 Thema abonnieren
 Von 
ish
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung, Ausbildung, Probezeit

Hallo,

mir steht wahrscheinlich eine Kündigung bevor.
Ich bin seit dem 1.9 in der Ausbildung, hatte am 6.9 einen Schulunfall (Kreuzbandriss). Daraufhin war ich ca. ~ 4 Wochen krankgeschrieben. Danach war ich 2 oder 3 Wochen arbeiten. Danach stand wieder eine Operation an (Kreuzbandersatz), das hatte ich mit meinem Chef auch abgesprochen und er bewilligte es. Habe gesagt ich sei danach mindestens 4-6 Wochen arbeitsunfähig. Problem: Ich bin immer noch krankgeschrieben und Besserung ist nur langsam in aussicht. Meine Arbeit kann ich frühestens nächsten Monat wieder aufnehmen. Meine Probezeit wird um die Tage die ich krank bin verlängert.

Langsam hat mein Chef wohl keine lust mehr mich weiterhin zu beschäftigen, da er in Sorge ist dass ich weiterhin Probleme mit meinem Knie haben werde (womit er nicht ganz unrecht hat, da ich das nicht ausschließen kann, ebenso auch kein Arzt - jedenfalls meiner Meinung nach).
In der Berufsschule war ich trotzdem wie es mir möglich war. D.h. ich habe nicht wirklich viel verpasst, der Stoff ist bisher auch einfach.

Aber jetzt meine eigentliche Frage: Wenn mir gekündigt wird (was wohl rechtens ist, da ich in der Probezeit bin) zahlt mir die Krankenkasse weiterhin mein Geld - wenn ja: wie lange?
Ab wann darf die Ausbildungszeit verlängert werden? Bin jetzt schon über 3 Monate durchgehend krankgeschrieben - sehe aber ehrlichgesagt nciht ein deswegen zu verlängern, da ich bis auf die Praxis keinerlei Probleme habe und das lässt sich alles aufholen. Weiß nur nicht ob der Betrieb das entscheidt oder die Handelskammer, oder ob es sowieso gesetzlich festgelegt ist.

Ja, ich weiß dass es etliche Threads zu dem Thema gibt, aber so richtig schlau bin ich aus denen nicht geworden :-)

Danke für eure Hilfe

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Purzelbär
Status:
Lehrling
(1598 Beiträge, 189x hilfreich)

Hallo ish,

wieso solltest du gekündigt werden? Du hast doch deine Probezeit schon absolviert.... Am 01.01.05 ist die Dreimonats-Frist abgelaufen. Hätte dein Ausbilder die Probezeit verlängern wollen, hätte er das frühzeitig, d.h. vor diesem Termin bekanntgeben müssen. Hat er das, hast du eine Vertragsergänzung o.ä. unterschrieben. Was steht in deinem Ausbildungsvertrag zur Kündigungsfrist und Dauer der Probezeit?

Diese Seite ist vielleicht interessant für dich:

http://www.uni-muenster.de/Rektorat/PersRat/gesetze/bbig.htm

Dort steht auch folgendes:

"Dritter Abschnitt. Beginn und Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses

§ 13. Das Berufsausbildungsverhältnis beginnt mit der Probezeit. Sie muß mindestens einen Monat und darf höchstens drei Monate betragen"

Im Übrigen hattest du deinen Unfall nicht etwa privat sondern, wenn ich das richtig verstanden habe, in der Berufsschule, also quasi in Ausübung deiner Berufsausübung.
Es wäre eine Frechheit, würde dir jetzt deswegen gekündigt werden

Andererseits solltest du deinem Chef vielleicht zugestehen, dass er deine praktischen Fähigkeiten nicht oder nur unzureichend prüfen konnte; (mit den theoretischen Teil der Ausbildung identifizieren sich die meisten Ausbilder ohnehin nicht), also komm ihm ein Stück entgegen und stimme einer Anschluss-Probezeit zu - Allerdings schriftlich und mit 4-wöchiger Kündigungsfrist; sieh möglichst zu, dass in dieser Vereinbarung steht, WARUM die Verlängerung der Probezeit nötig wurde (Unfall während Berufsschulbesuch) und dass aufgrund dieses Unfalls eine mehrmonatige Krankenhausbehandlung und Nachsorge nötig war.

Aber wie gesagt, du mußt nix vereinbaren, wenn die Probezeit schon rum ist, hast du Kündigungsschutz.

Alles Gute
Kristin


-----------------
"VLG nefertari1968 <img src="http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=1924">"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
ish
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke erstmal für die Antwort.
Mein Chef scheint nicht ganz blöd zu sein. Am 25.11 erhielt ich folgendes schriftlich "...verlängern wir Ihre Probezeit um den Zeitraum Ihrer Krankentage, da die Krankheit bisher schon weit mehr als 4 Wochen andauert."
Unterschrieben habe ich da allerdings nichts, das deckt sich aber alles mit dem Vertrag: "Wird die Ausbildung während Probezeit um mehr als eine Fehlzeit von einem Monat unterbrochen verlängert sie sich um den Zeitraum der Unterbrechung.." Steht allerdings unter Sonstigen Vereinbarungen... als hätte er es geahnt ;)

Desweiteren hab ich da noch was entdeckt: "Hat der Lehrling [...] innerhalb der Ausbildungszeit mehr als 3 Monate im Betrieb gefehlt, so kann die Nachholung der versäumten Zeit durch die Vertragsparteien vereinbart werden [...] wenn das Ziel der Ausbilung.. nicht erreicht werden kann. Diese Vereinbarung ist der Handwerkskammer unverzüglich zu melden."

D.h. doch, dass er mir die Zeit nicht einfach so draufschlagen kann, ohne meine Zustimmung eh nicht (was dann wohl Kündigung bedeutet), aber er kann jetzt unmöglich sagen ob das Ziel der Ausbildung gefährdet ist, also könnte er das gar nicht mehr rechtfertigen.

Kündigen will er mich
wohl wegen der Krankheit, hat halt angst dass das nicht besser wird und ich nicht mehr vernünftig arbeiten kann. Das steht allerdings noch nicht fest. Er verliert halt eine billige Arbeitskraft...

Das ganze Problem ist, dass ich mich um einen neuen Ausbildungsplatz bemühen muss, was bei meinem Zeugnis nicht so einfach ist ;) und ich die Zeit bis zum 1.8 (im günstigsten Falle) nur sehr schwer überbrücken, da ich monatlich halt meine Ausgaben habe und mein jetziges Gehalt gerade mal so reicht. (Auto etc.)
Dadurch dass sich die Probezeit verlängert hat weiß ich überhaupt nicht was ich machen soll, es kann halt gut sein dass er mich dann erst kurz vorher kündigt, aus den selben Gründen - aber die spielen da ja keine Rolle.
Und ich kann niemals von 0 auf 100 in die Arbeit einsteigen, das macht mein Knie nicht mit, ergo Kündigung. So schätze ich die Situation jedenfalls ein.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.421 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.994 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen