Kündigung +Krankheit+Freizeitabbau

17. Mai 2024 Thema abonnieren
 Von 
Maxo2010
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung +Krankheit+Freizeitabbau

Guten Tag Zusammen :)

Meine Frage bezieht sich auf eine Kündigung, während einer Krankheit.

Meine Zeitarbeitsfirma hat mir eine Ordentliche Kündigung am 03.05.24 zum Ende des Monats ohne Grundangabe geschickt.

Da ich vom 29.04.24 bis zum 13.05.24 Krankgeschrieben war, stand in der Kündigung dass die Zeitarbeitsfirma mich ab dem 14.05.24 freistellt unter Fortzahlunng der Vergütung und unter Anrechnung etwaiger Ansprüche aus dem Arbeitszeitkonto sowie unter Anrechnung der Urlaubstage.
Nun wurde aber meine Krankmeldung aufgrund einer kaputten Schulter wie zu erwarten war verlängert, vom 13.05.24 bis zum 31.05.24 also meinem letzten Arbeitstag.

Ich war ca 9 Monate bei der Zeitarbeitsfirma und der Arbeitsvertrag ist an den IGZ manteltarifvertrag angelehnt.

Nun ist meine Frage, ob die Zeitarbeitsfirma mir dennoch die Plusstunden sowie die Urlaubstage für die Zeit wo ich Krank bin berechnen darf?

Da bis jetzt eigentlich immer jede Abrechnung zu ungunsten von mir falsch war, möchte ich mich in diesem Fall lieber erkundigen eventuell weiß da ja jemand mehr.

Vielen Dank im voraus

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121649 Beiträge, 40048x hilfreich)

Zitat (von Maxo2010):
Nun ist meine Frage, ob die Zeitarbeitsfirma mir dennoch die Plusstunden sowie die Urlaubstage für die Zeit wo ich Krank bin berechnen darf?

Nö.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(770 Beiträge, 341x hilfreich)

Das ist mal wieder ein merkwürdiger Zufall, dass du genau bis zum letzten Arbeitstag krank bist. Es gibt Arbeitgeber, die sich aufgrund neuerer Urteile bekräftigt sehen, solche Krankmeldungen nicht anzuerkennen (und entsprechend die Entgeltzahlung einstellen oder wie in deinem Fall zumindest keinen Urlaub auszahlen).

https://www.brak.de/newsroom/news/beweiswert-einer-au-passgenaue-au-nur-waehrend-kuendigungsfrist-ist-verdaechtig/

Außerdem sagst du ohnehin, dass der Arbeitgeber nicht gerade arbeitnehmerfreundlich handelt. Ich vermute, du wirst deine Ansprüche gerichtlich durchsetzen müssen, wenn du denkst im Recht zu sein.

-- Editiert von User am 17. Mai 2024 17:00

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(32857 Beiträge, 5750x hilfreich)

Zitat (von Maxo2010):
Meine Zeitarbeitsfirma hat mir eine Ordentliche Kündigung am 03.05.24 zum Ende des Monats ohne Grundangabe geschickt.
Dagegen ist nichts einzuwenden.
Zitat (von Maxo2010):
dass die Zeitarbeitsfirma mich ab dem 14.05.24 freistellt
Auch das ist üblich.
Aktuelle AU-Bescheinigung schon eingereicht?
Abwarten, was die ZAF dir präsentiert.
Dann ergibt sich für dich weiteres, je nachdem.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Maxo2010
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von dummfragerin):
Das ist mal wieder ein merkwürdiger Zufall, dass du genau bis zum letzten Arbeitstag krank bist. Es gibt Arbeitgeber, die sich aufgrund neuerer Urteile bekräftigt sehen, solche Krankmeldungen nicht anzuerkennen (und entsprechend die Entgeltzahlung einstellen oder wie in deinem Fall zumindest keinen Urlaub auszahlen).


Die Krankmeldung geht aber auch nur genau bis zum letzten Arbeitstag, da ich dem behandelnden Arzt meine Situation erklärt habe sonst wäre diese länger ausgefallen.

Die Zeitarbeitsfirma hatte mir nämlich angeboten sobald die Schulter wieder gesund ist, wieder bei dem Kunden anzufangen sofern sich die Erkrankung nicht zu lange ziehe, da der Kunde sich sonst Ersatz suchen müsse. Nur würde dann vermutlich ein neuer Arbeitsvertrag gemacht werden der wieder etliche Nachteile für mich mitbringen würde.

Der Zeitarbeitsfirma war allerdings klar dass die Krankmeldung über dem 13.05.24 hinausgehen würde, da mir dies vom Orthopäden mitgeteilt wurde und dort nur der nächste Kontrolltermin stattfand.

Vielen Dank für die Antworten

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121649 Beiträge, 40048x hilfreich)

Zitat (von dummfragerin):
Das ist mal wieder ein merkwürdiger Zufall, dass du genau bis zum letzten Arbeitstag krank bist.

Nö. Einfach mal mit den Begrifflichkeiten beschäftigen.
Dann kommt man eigentlich von alleine drauf, warum einer der keine Arbeit mehr hat nicht arbeitsunfähig sein kann und daher auch denknotwendigerweise keine AU bescheinigt wird.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Maxo2010
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Auch das ist üblich.
Aktuelle AU-Bescheinigung schon eingereicht?
Abwarten, was die ZAF dir präsentiert.
Dann ergibt sich für dich weiteres, je nachdem.


Ja die AU wurde fristgerecht eingereicht :) .
Mir wurde auch telefonisch dann nochmal mitgeteilt das ich mich melden solle sobald ich wieder Arbeitsfähig bin.

Ja das stimmt wohl, die Abrechnung werde ich wohl einfach abwarten müssen.


0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(770 Beiträge, 341x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Dann kommt man eigentlich von alleine drauf, warum einer der keine Arbeit mehr hat nicht arbeitsunfähig sein kann und daher auch denknotwendigerweise keine AU bescheinigt wird.


Das stimmt definitiv nicht. Es spielt eine große Rolle, ob der Fragesteller am 01.06. arbeitsunfähig ist oder nicht. Ist er arbeitsfähig, kann er eine neue Stelle antreten oder Arbeitslosengeld beziehen. Ist er nicht arbeitsfähig, so steht ihm kein Arbeitslosengeld, stattdessen aber Krankengeld zu. Jeweils unter der Annahme, dass lange genug eingezahlt wurde bzw. eine gesetzliche KV vorliegt.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.180 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.588 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen