Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
580.157
Registrierte
Nutzer

Kündigung Arbeitsverhältnis - Ermahnen? Nochmal nachhaken? Anzeigen?

 Von 
CL84
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 6x hilfreich)
Kündigung Arbeitsverhältnis - Ermahnen? Nochmal nachhaken? Anzeigen?

Hallo, ich befinde mich zur Zeit in Elternzeit und mein Mann hat neue Arbeit in ein anderem Bundesland bekommen. Nach Absprache mit der Agentur für Arbeit, habe ich bei meinem Arbeitgeber gekündigt (Grund: Wohnungswechsel, Mobbing in Schwangerschaft). In der Kündigung habe ich um meine Unterlagen gebeten und die bitte mir meinen Urlaub zu vergüten.Dazu hab ich eine Frist von 2 Wochen festgelegt.Bis zu der Frist kam keine Reaktion auf meine Kündigung.Ich würde gern wissen, wie ich mich weiter verhalten soll.Ermahnen? Nochmal nachharken? Anzeigen?

Danke für Hilfen!

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Elternzeit Frist Agentur Kündigung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Philosoph
(12795 Beiträge, 5158x hilfreich)

... im geschäftsleben geht man nicht gleich vor gericht. nachhaken / erinnern ist der weg ... und vielleicht auch eine begründung oder den hinweis, dass man die unterlagen jetzt unbedingt braucht.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(87826 Beiträge, 35089x hilfreich)

Exsistiert ein gerichtsfester Zustellnachweis des Schreibens?





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
MitEtwasErfahrung
Status:
Lehrling
(1838 Beiträge, 482x hilfreich)

quote:
In der Kündigung habe ich um meine Unterlagen gebeten und die bitte mir meinen Urlaub zu vergüten.Dazu hab ich eine Frist von 2 Wochen festgelegt.


Was für eine Form von Kündigung haben Sie ausgesprochen?

Ob ein Wohnungswechsel einen wichtigen Grund zur außerordentlichen Kdg. darstellt, bezweifel ich, da so etwas nicht von heut auf morgen erfolgt. Mobbing innerhalb der Elternzeit dürfte schwer nachweisbar sein, daher dürfte äußerst fraglich sein, ob hier ein Grund für eine außerordentlichen Kündigung vorliegt.

Auch bei einer Kündigung in der Elternzeit dürfte in Ihrem Fall daher die Kündigungsfrist einzuhalten sein. Die dürfte - wenn vertraglich nichts anderes vereinbart - vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats betragen (§622 BGB ). Der AG kann Ihnen somit innerhalb der von Ihnen gestellten kurzen Frist die Unterlagen nicht aushändigen, da das Arbeitsverhältnis noch nicht beendet ist.

Außerdem kann einzelvertraglich auch eine längere Kündigungsfrist als die oben erwähnte vereinbart sein.

Eine frühere Auflösung des Arbeitsverhältnisses dürfte nur unter gegenseitigem Einvernehmen möglich sein.

Sie könnten natürlich jetzt schon ein Zwischenzeugnis verlangen.

Wichtig ist aber, dass der Zugang des Kündigungsschreibens nachweisbar ist.

-----------------
"Nur meine Meinung, keine Rechtsberatung! "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17737 Beiträge, 7916x hilfreich)

Das Ergebnis der Absprache mit der Agentur für Arbeit haben Sie schriftlich? An mündliche Zusagen erinnert sich nämlich im Ernstfall dort sehr oft keiner mehr.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 210.500 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
87.762 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen