Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.006
Registrierte
Nutzer

Kündigung/ Aufhebungsvertrag

7. Juni 2020 Thema abonnieren
 Von 
Mondy
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung/ Aufhebungsvertrag

Hallo

Meine Anliegen ist etwas kompliziert.
Ich habe 50% Behinderung/Brustkrebs
Ich wurde in Krankheit gekündigt, ohne Begründung. Das Arbeitsamt hat diese Kündigung nicht anerkannt, weil das Integrationamt nicht einbezogen wurde. Und die Dame, nicht befugt war zu kündigen. Ich hab mir dann einen Anwalt genommen.
Ich wurde vor der Kündigung gefragt, sollen wir dir kündigen? Ich hab das verneint und gesagt, das sie mir eine Arbeit besorgen sollen ( Arbeitgeber ist eine Zeitarbeitsfirma)
Es wurde dann die Kündigung zurück genommen, mein Anwalt hat trotzdem klage eingereicht. Ich hab keine Ahnung warum? Naja zum Gütetermin ist mein Arbeitgeber nicht erschienen. Ich bin jetzt seit Wochen krank, weil mich das alles sehr belastet. Vor dem Gütetermin hat man angeboten das man mir kündigt und mich freistellt, das hat mein Anwalt abgelehnt, weil der Anwalt eine Abfindung wollte. Das war das grobe...ist noch einiges vorgefallen, das würde den Rahmen sprengen.
Meine Frage/n... ich könnte zum 15.6 neuen Job anfangen. Würde gerne einen Aufhebungsvertrag machen... mein Arbeitgeber meldet sich seit Donnerstag nicht, Aussage meiner Anwältin.
Was kann ich jetzt tun? Ich möchte diesen Job annehmen, damit ich ein normales Leben führen kann. Ich bin 50 mit Krebserkrankung, kann froh sein was neues gefunden zu haben.
Kann ich fristlos kündigen?
Was passiert wenn ich am 15 zum neuen Job geh?
Ich bin total verzweifelt, Vertrauen zu meinem hält sich auch in Grenzen.
Ich bin zur Zeit im Krankengeld.
Ich hab bestimmt einiges vergessen zu schreiben.



-- Editiert von Mondy am 07.06.2020 13:08

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14815 Beiträge, 5718x hilfreich)

Zu einem Aufhebungsvertrag gehören zwei. Wahrscheinlich wird dein Noch-AG aber zustimmen, da sie dich ja loswerden wollen.
Allerdings ist ein K'Schutzprozess dann wirklich über die Wupper und eine Abfindung auch.

Geschickter wäre womöglich, den Prozess zuende zu führen. Er könnte tatsächlich mit einer Abfindung enden.
Dann könntest du in Ruhe wechseln - vll wartet dein neuer AG ja auch noch, wenn er die Situation versteht.
Für eine 'Fristlose' deinerseits gibt es nicht wirklich Gründe.

Wenn du jetzt schon so lange krank bist, dass die Zeit der Entgeltfortzahlung vorbei ist, stellt sich wohl automatisch die Frage, wie du Montag in einer Woche arbeitsfähig sein willst.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35345 Beiträge, 13318x hilfreich)

Ich weiss jetzt nicht, ob Du rechtsschutzversichert bist. Bitte gegebenenfalls auch mit der Versicherung Dein Vorgehen abstimmen, auch mit dem Anwalt. Und, nicht vergessen, dass Du wenn keine Versicherung existiert, Deinen Anwalt zahlen musst. Das kann richtig teuer werden.

Mich stimmt immer nachdenklich, wenn jemand jetzt und sofort jemanden einstellen will. Wenn ich von jemandem überzeugt bin als möglicher Arbeitgeber, dann warte ich auch geduldig.

Hier muss man also vieles ganz genau betrachten, ehe man eine Lösung aufzeigen kann, die Dich nicht in Dein Unglück laufen lässt.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Mondy
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Naja, ich habe beim alten AG als Mechanikerin gearbeitet. ...bzw gelötet... keine körperlich schwere Arbeit.
Nach der Kündigung und auch der Rücknahme sollte ich als Montagehilfe arbeiten, für 10 Euro weniger die Stunde, das wurde mir während meiner Krankheit mitgeteilt.
So viel zu meiner Krankheit...ich war beim coronatest....naja ist auch nicht wichtig...die Aussicht auf eine neue Arbeit...gibt mir mut und Zuversicht.
Seit Mittwoch versuche ich meinen AG zu erreichen bzw mein Anwalt... er meldet sich einfach nicht zurück.

Mein neuer AG kann nicht warten, weil diese Stelle besetzt werden muss.
Und Die Welt wartet auch nicht auf mich... mit 50 und Krebs wird mich wahrscheinlich eh keiner mehr einstellen Hartz 4 vorprogrammiert.
Ich lebe alleine keine Eltern mehr...
Keine Ahnung wie das weiter gehen soll? Ich kündige einfach und geh zu diesem Job...schlimmer kann es eh nicht mehr kommen.
Danke für die Antworten, schönen Rest Sonntag gewünscht

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Ratgeber@123.net
Status:
Beginner
(101 Beiträge, 25x hilfreich)

Zitat (von Mondy):
Es wurde dann die Kündigung zurück genommen, mein Anwalt hat trotzdem klage eingereicht. Ich hab keine Ahnung warum?


Eine Kündigung ist eine sogenannte einseitige Willenserklärung. Sie kann nicht "zurückgenommen werden".

Zitat (von Mondy):
Meine Frage/n... ich könnte zum 15.6 neuen Job anfangen.


Sofern Du nicht mehr arbeitsunfähig bist und die Kündigungsfrist bereits abgelaufen ist, solltest Du das neue Arbeitsverhältnis zum 15. Juni beginnen. Einen sogenannten Zwischenverdienst kann Dir keiner verwehren.

Zitat (von Mondy):
Würde gerne einen Aufhebungsvertrag machen...


Hiervon würde ich aus taktischen Gründen dringend abraten.

Zitat (von Mondy):
Was kann ich jetzt tun?


Siehe oben.

Zitat (von Mondy):
Ich hab bestimmt einiges vergessen zu schreiben.


Zu wann wurde das Arbeitsverhältnis gekündigt?

Zitat (von Mondy):
Seit Mittwoch versuche ich meinen AG zu erreichen bzw mein Anwalt... er meldet sich einfach nicht zurück.


Du solltest dringend mit Deinem Rechtsanwalt sprechen, nicht mit Deinem Arbeitgeber.

Zitat (von Mondy):
Ich kündige einfach und geh zu diesem Job...schlimmer kann es eh nicht mehr kommen.


Das wäre äußerst unklug. Mit etwas Geschick ist neben dem neuen Arbeitsverhältnis auch noch eine Abfindung vom ehemaligen Arbeitgeber drin. Andererseits, wenn es Dir beim neuen Arbeitgeber nicht gefällt oder das Arbeitsverhältnis in der Probezeit wieder aufgekündigt wird, kannst Du bei einem gewonnen Kündigungsschutzprozess wieder beim ehemaligen Arbeitgeber weiterarbeiten.

Signatur:

Ehemaliger Nickname: Ratsuchender@123net

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.715 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.519 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen