Kündigung Resturlaubsanspruch

6. Juni 2013 Thema abonnieren
 Von 
piccolo70
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung Resturlaubsanspruch

Hallo, wenn eine Kündigung geschrieben wird vom AN, er in der Kündigung kurz vermerkt seinen "resturlaub" also "X Tage Resturlaub die genommen werden von...bis stand April" und der AG unterzeichnet diese Kündigung mit dem genannten Resturlaub, kann man sich als AN darauf berufen, auch wenn der AG im Nachhinein feststellt, dass der Urlaub nicht korrekt berechnet ist zugunsten den AN. Oder hat der Arbeitgeber das recht trotz der Unterschrift, dass ein Arbeitnehmer wie er es vorbschreibt die Tage Arbeitet?
Wenn es um eine Differenz von 3 Tagen geht, die sich aufgrund mehrerer Systemfehler angeblich eingeschlichen haben und nun im Nachhinein nach Unterschrift der kündigung im System geändert wurden...

Gibt es für solche Fälle eine Humane simple Lösung evtl basierend auf der Unterschrift beider Parteien?

-----------------
""

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1263x hilfreich)

Im Allgemeinen kenne ich es so, dass zu viel genommener Urlaub nicht wieder eingefordert werden kann.
Hier, so verstehe ich es, hat ein AN seinen Resturlaub ausgerechnet und beantragt, der AG hat unterschrieben (bewilligt) und dann bemerkt, dass die Berechnung falsch war, mithin der AN zu viel Urlaub bekommen soll. Wenn der Urlaub noch nicht genommen/angetreten wurde, kann ich mir nicht vorstellen, dass ein nachvollziehbarer Fehler nicht korrigiert werden könnte.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
piccolo70
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Ihm war der Fehler aber wohl direkt bewusst, er erwartet nun zwei Tage vor antritt des geplanten Resturlaubes, dass dieser zum Teil nicht genommen werden soll.

Wenn er den Urlaub berchnet und unterschrieben hätte zu Gunsten des AN, gibt es win Urteil, dass der AG keinen Anspruch auf die Korrektur hat. Kann man sich im umkehrschluss nicht darauf berufen? Es wäre schon ärgerlich, wenn der geplante Familienurlaub einen Tag vor abreise komplett umgeworfen werden muss, weil der AG einen Fehler zwsr bemerkt aber ignoriert hat.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.718 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen