Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.982
Registrierte
Nutzer

Kündigung - Urlaub ?

21. Oktober 2014 Thema abonnieren
 Von 
fb367553-35
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 4x hilfreich)
Kündigung - Urlaub ?

Hallo,

mal angenommen, AN kündigt zum 15.10. sein Arbeitsverhältnis. Bis dahin standen ihm 21 Tage + 3 Tage Resturlaub von 2013 zu.

AN hatte bis Anfang September 26 Tage verbraucht. Nun wurde AN am 15.9. nach seiner Kündigung 4 Tage bezahlt beurlaubt. In dieser Zeit wurde AN krank.

Rein rechnerisch könnte man jetzt so meinen:

26 Urlaubstage verbraucht

24 Tage + 4 Tage "Zwangsbeurlaubung", in der Zeit Krankheit = 28 Urlaubstage.

Nun bekommt AN die Abrechnung, auf dieser wurden 2 Urlaubstage am Lohn gekürzt. Ist das rechtlich gesehen ok, oder hat AN recht?
Über Antworten würde ich mich freuen

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1258x hilfreich)

Der erste Satz ist klar: demnach stehen dem AN für 2014 24 Urlaubstage zu - sofern es richtig ist, dass er den Resturlaub aus 2013 noch nehmen kann.
Dann heißt es, AN habe 26 Tage Urlaub verbraucht - also 2 mehr als ihm zustehen. Die 4 Tage "Zwangsurlaub" bedeuten aber Freistellung und habe mit Urlaub nichts zu tun - sie gehören nicht in die Rechnung hinein. Dass AN in der Freistellung krank wird, tut auch nichts zur Sache.
Somit sieht es so aus, als habe der AG den Lohn für die 2 zuviel genommenen U-Tage einbehalten. M.E. geht das in Ordnung.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Kalanndok
Status:
Lehrling
(1389 Beiträge, 224x hilfreich)

Irgendetwas klingelt mir da aber noch, dass ein Ausscheiden in der zweiten Jahrehälfte den vollen Jahresurlaubsanspruch auslöst...

Müsste im Bundesurlaubsgesetz stehen...

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9684 Beiträge, 3991x hilfreich)

Meine Rechnung sieht anders aus.

Urlaubsanspruch 2014 = 24 Tage
Resturlaub aus 2013 = 3 Tage
Gesamtanspruch = 27 Tage
Genommener Urlaub = 26 Tage

Auszuzahlender Urlaub = 1 Tag

Die 4 Tage Freistellung haben in der Rechnung nichts zu suchen.

Von daher:

quote:
Nun bekommt AN die Abrechnung, auf dieser wurden 2 Urlaubstage am Lohn gekürzt. Ist das rechtlich gesehen ok, oder hat AN recht?


Dem AN steht meiner Ansicht nach dementsprechend noch Lohn für 3 Tage zu (1 Tag Rest und die 2 abgezogenen).


-- Editiert spatenklopper am 22.10.2014 18:32

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
fb367553-35
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 4x hilfreich)

Also wenn man den vollen Urlaubsanspruch nach Tarif rechnen würde, wären das 27 Tage, die AN zustehen würden.
Ich habe aber in dem Bundesurlaubsgesetz nur gefunden, dass der Lohn nicht mehr zurückgefordert werden kann.
Aber es ist ja so, dass der Urlaub gerade in die Kündigungszeit gefallen ist und dem AN beim nächsten Lohn gleich weniger gezahlt wurde mit dem Vermerk, dass nur 21 Urlaubstage zustehen würde + 3 Tage Rest aus dem alten Jahr.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.109 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.666 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen