Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
584.457
Registrierte
Nutzer

Kündigung durch Arbeitnehmer und Urlaub

 Von 
Maxx28
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 3x hilfreich)
Kündigung durch Arbeitnehmer und Urlaub

Hallo,

ich möchte mein Arbeitsverhältnis zum 31.07. kündigen da ich eine Weltreise für ein halbes Jahr machen möchte. In meinem Arbeitsvertrag steht, dass bzgl. der Kündigungsfrist die gesetzlichen Regelungen gelten. Das bedeutet 4 Wochen Frist. Nun habe ich allerdings noch 20 Tage Urlaub für dieses Jahr. Wie sieht es denn nun aus wenn ich nun zum 30.06. auf den 31.07. kündige? Gehe ich dann direkt ab dem 30.06. in den Urlaub? Gibt es da irgendeinen Anspruch darauf? Ich habe schliesslich danach keine neuses Arbeitsverhältnis für mehr als ein halbes Jahr und kann meinen Urlaub sonst ja nicht mehr aufbrauchen.

Ich danke sehr im Voraus für die Information und sende beste Grüsse!


-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Jahr Arbeitsverhältnis Anspruch Urlaub


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Philosoph
(12980 Beiträge, 5205x hilfreich)

a: dir steht der volle urlaub für das ganze jahr seit dem 1.1. zu. das bedeutet, dass du ihn auch in voller länge nehmen kannst. wenn du das aber nicht tust und kündigst, wird in der regel gezwölftelt.
b: wenn der urlaub ganz oder teilweise aus betrieblichen gründen nicht gewährt werden kann, wird er ausbezahlt, wenn du kündigst.

- nicht verstanden habe ich deine überlegung zu den terminen 30/06 bzw. 31/07 -

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Maxx28
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 3x hilfreich)

Die Überlegung wäre am 30.06. auf den 31.07. zu kündigen und dann ab dem ca. 15.07. mit den gezwölfteltem Resturlaub (10 Tage) direkt in den Urlaub zu gehen. Kann mir dies versagt werden, muss ich mir den Urlaub auszahlen lassen?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Philosoph
(12980 Beiträge, 5205x hilfreich)

... da muss der AG mitspielen. du beantragst - er gewährt. oder auch nicht, wenn z.b. ein nachfolger einzuarbeiten ist oder gerade hochbetrieb, oder was es sonst an betrieblichen gründen gibt. wenn der urlaub nicht gewährt werden kann, ist er auszubezahlen. siehe burlg.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Maxx28
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 3x hilfreich)

Herzlichen Dank für die schnelle Info!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5011 Beiträge, 2506x hilfreich)

@blaubär

<BLOCKQUOTE>quote:<hr height=1 noshade>a: dir steht der volle urlaub für das ganze jahr seit dem 1.1. zu. das bedeutet, dass du ihn auch in voller länge nehmen kannst. wenn du das aber nicht tust und kündigst, wird in der regel gezwölftelt. <hr height=1 noshade></BLOCKQUOTE>

Wenn der AN nach dem 30.6. aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet, dann wird der gesetzliche Mindesturlaub von 4 Wochen nicht mehr gezwölftelt. Das ergibt sich im Umkehrschkluss aus §5 Abs. 1c BurlG.
Lediglich übergesetzlicher Urlaub kann in einem AV oder TV wirksam auch beim Ausccheiden in der 2. Jahreshälfte gezwölftelt werden. Die 4 Wochen müssen aber dabei immer mindestens rauskommen.
Richtig ist natürlich, dass der AN nach erfüllter Wartezeit (§4 BurlG) auch bereits am 1.1. den vollen gesetzlichen Urlaubsanspruch hat und den Urlaub hätte beantragen und nehmen können.


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 213.259 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
88.720 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen