Kündigung durch Fehler

23. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
stefanie87
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung durch Fehler

Hallo Zusammen,

ich glaube, ich habe Mist gebaut. Folgendes:

Ich bin über einen PDL im Pförtnerdienst tätig und meine beiden Kollegen, versuchen seit genau einem Jahr mich loszuwerden.
Habe gestern eine Lieferung für ein externes Bauunternehmen angenommen, was nach meiner telefonischen Absprache lt. externem Unternehmen gelagert werden sollte.
Ca. 2 Stunden nach Lieferung der Ware, war die Lieferung nicht mehr am gelagerten Platz. Ich dachte mir nichts dabei, mein Kollege teilte mir auch nicht mit, wo die Lieferung abgeblieben war und ob es irgendjemand, abgeholt hätte.

Heute bzw. grad eben hat ein Kollege bzw. Projektleiter nach dieser Lieferung gesucht. Ich fragte meinen Sitz-Kollegen wo denn die Lieferung von gestern sei, er sagte nur stumpf „sie können es ja auf der Kamera sehen"
Selbst diese Aussage war merkwürdig.
Der besagte Projektleiter sagte, dass dies ein Nachspiel haben würde.

1. Könnte dies für eine Kündigung reichen?
2. Sogar für eine Fristlose?

Ich habe die Befürchtung, dass ich mit Konsequenzen zu rechnen habe.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



19 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31505 Beiträge, 5569x hilfreich)

Zitat (von stefanie87):
und meine beiden Kollegen, versuchen seit genau einem Jahr mich loszuwerden.
Dich loswerden kann nur dein AG.
zu 1+2. Keine Ahnung.
Zitat (von stefanie87):
Ich habe die Befürchtung, dass ich mit Konsequenzen zu rechnen habe.
Befürchten kann jeder immer alles mögliche/unmögliche.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17212 Beiträge, 6426x hilfreich)

Zitat (von stefanie87):
Ca. 2 Stunden nach Lieferung der Ware, war die Lieferung nicht mehr am gelagerten Platz.

Du hast gesehen, dass geliefert wurde und dass die Lieferung an diesem Platz abgelegt worden ist?
Du hast dem Empfang der Ware quittiert, nehme ich an.
Und kurze Zeit später ist die Ware weg.
Wenn du sagen kannst, dass die Ware dort tatsächlich abgelegt worden ist, wüsste ich nicht, welchen Vorwurf man dir später machen könnte. Wenn du allerdings blind unterschrieben haben solltest, ....

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
stefanie87
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Richtig. Ich habe gesehen, dass die Ware geliefert wurde, wurde auf eine Palette abgestellt. Sie stand 2 Stunden da an Ort und Stelle.
Ich habe aber nicht mitbekommen, dass sie nach ca. 2 Stunden von einem anderen Kollegen verlegt wurde (ich war in der Küche o.Ä). Mein Kollege aber schon, dem entgeht sowas nicht, der aber stumm blieb (obwohl ich ihn drauf Ansprach, nachdem der Projektleiter mich fragte, wo die sehr teure Ware sei) und immer noch nichts genaues diesbezüglich erwähnte.

Weil für meinen einfachen Arbeitskollegen (ohne Führungsverantwortung) ist sowas ein gefundenes Fressen, weil er mich am liebsten aus dem Unternehmen haben möchte.
Deswegen habe ich jetzt Bedenken. Wahrscheinlich hatte dieser Projektleiter einfach einen schlechten Tag und lies es an mir aus.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17212 Beiträge, 6426x hilfreich)

Dann gilt, was an jedem Aufzug steht: Ruhe bewahren!
Es ist aus deiner Darstellung nicht zu ersehen, dass du einen Fehler gemacht hättest (wie in der Überschrift angegeben).
Aktuell ist ja nichts passiert: kein offizieller Vorwurf, keine Kündigung, nicht einmal die Androhung von etwas.
Wenn was kommen sollte, kannst du dich mit was Konkretem melden.

-- Editiert von User am 23. November 2023 14:25

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118507 Beiträge, 39580x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Wenn du sagen kannst, dass die Ware dort tatsächlich abgelegt worden ist, wüsste ich nicht, welchen Vorwurf man dir später machen könnte.

Da käme z.B. Verletzung der Sorgfaltspflicht in Betracht.

Kommt halt auch die einem übertragenen Aufgaben an.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
amz621718-85
Status:
Schüler
(271 Beiträge, 22x hilfreich)

Zitat (von stefanie87):
Ich habe aber nicht mitbekommen, dass sie nach ca. 2 Stunden von einem anderen Kollegen verlegt wurde (ich war in der Küche o.Ä)
Ist das denn deine Aufgabe? Ansonsten ist die Ware ja nicht weg, sondern das weiß ja der Kollege und dem würde ich die Frage nach dem Artikel auch weiterleiten

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
stefanie87
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Hab meinen Kollegen auf den Verbleib der Ware auch angesprochen und mir ggü. hat er nur Vermutungen aufgestellt. Der hat aber definitiv gesehen, wer wohin die Ware verlegt hat. Sowas entgeht ihm nicht.

Und nur damit ich vom Projektleiter, Ärger bekomme.
Seit genau 1 Jahr und 1 Monat, versucht mein Kollege mich loszuwerden. Er möchte dass ich gekündigt werde.
Aber im allerschlimmsten Fall, könnte ich eine Abmahnung erhalten, oder?
Das würde ich auch akzeptieren, aber nicht dass ich gekündigt werde. Das ist meine Sorge.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17212 Beiträge, 6426x hilfreich)

@stefanie
Sei so gut und hör auf damit, Befürchtungen breitzuwalzen.
Die einzig bedeutsame Frage ist, was in dieser Angelegenheit deine Aufgabe ist oder war. Pförtner haben möglicherweise die Aufgabe, Ware entgegenzunehmen und die Lieferung zu quittieren, eher nicht, danach die Lieferung zu überwachen.
Abmahnung steht derzeit nicht im Raum und wäre auch nur gerechtfertigt, wenn man dir den Vorwurf einer Pflichtverletzung machen könnte.

Apropos: ich mache mir Sorgen ... von Abraham Lincoln soll der Satz stammen "Halte dir jeden Tag 30 Minuten für deine Sorgen frei und in dieser Zeit mache ein Nickerchen".

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
stefanie87
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

„Sei so gut und hör auf damit, Befürchtungen breitzuwalzen.„

Würde das auch zu Befürchtung zählen, wenn der Projektleiter mir am Telefon in dem Moment „das hat Konsequenzen" sagt?

Ok, vielen Dank erstmal für die Antworten. Ich warte erstmal ab, ob noch etwas kommt.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118507 Beiträge, 39580x hilfreich)

Zitat (von stefanie87):
Aber im allerschlimmsten Fall, könnte ich eine Abmahnung erhalten, oder?

Genau, oder ...
Man kann natürlich apokalyptischen Szenarien durchspielen, nur frage ich mich immer was das der Sinn ist?



Zitat (von stefanie87):
Würde das auch zu Befürchtung zählen, wenn der Projektleiter mir am Telefon in dem Moment „das hat Konsequenzen" sagt?

Klar.
Zumal er ja nicht sagt welche und für wen.



Zitat (von stefanie87):
Ich warte erstmal ab, ob noch etwas kommt.

Das wäre das sinnvollste.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17212 Beiträge, 6426x hilfreich)

Zitat (von stefanie87):
.... wenn der Projektleiter mir am Telefon in dem Moment „das hat Konsequenzen" sagt?

Ja, natürlich. Und du fragst eingangs ja auch, was kommen könnte. Nur: da braucht es Fakten - was genau ist passiert / was genau hast du gemacht / was genau ist deine Aufgabe und Verantwortung. Wenn das Bild klar ist, kann man Abschätzen, ob da was dran ist in Sachen 'das hat Konsequenzen'. Und gegen ungerechtfertigte 'Konsequenzen' kann man sich dann auch wehren.
Angemerkt: auch ein Projektleiter kann und darf mal genervt sein um rumnölen, und ob er dich überhaupt gemeint hat, ist durchaus der Frage wert.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
stefanie87
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Nur: da braucht es Fakten - was genau ist passiert / was genau hast du gemacht / was genau ist deine Aufgabe und Verantwortung. Wenn das Bild klar ist, kann man Abschätzen, ob da was dran ist in Sachen 'das hat Konsequenzen'.


Ok. Danke vorab für die Antwort.
Wir, die Pförtnermitarbeiter über Personaldienstleiter (Wir arbeiten in einem Unternehmen, dass ein Teil der kritischen Infrastruktur ist. ) haben seit einigen Monaten die Anweisung, dass wir keine Lieferungen annehmen sollen, ohne den Ansprechpartner zu kontaktieren.
Bis dahin, also seit fast 6 Jahren, haben wir entweder den Ansprechpartner oder jemanden aus dem Auftrag (den die Lieferanten bei sich hatten) kontaktiert, die Ware dann angenommen. Funktioniert seit Beginn unserer Tätigkeit. Seit einigen Monaten sollen wir einen Kollegen vom Standort kontaktieren und dann die Ware annehmen.
Meine Kollegen und ich, haben aber vor einigen Tagen, Wochen schonmal die Ansprechpartner auf dem Auftrag kontaktiert, die Ware angenommen und die Ware wurde irgendwann abgeholt und wir haben da auch nicht die Kollegen vom Standort direkt kontaktiert. War unproblematisch.
Als ich am Mittwoch den Ansprechpartner vom Auftrag anrief und mitteilte, dass die Ware geliefert worden ist, teilte er mir mit, dass ich sie annehmen und sie am Standort lagern soll, da sie gestern offenbar vom Ansprechpartner den ich anrief, abgeholt werden sollte.
Am Mittwoch, stand die Ware fast zwei Stunden von mir und meinem Kollegen sichtbar an Ort und Stelle. Ca. nach den zwei Stunden nicht mehr. Mein Kollege hat es definitiv mitbekommen (ihm entgeht sowas nicht), wer es abgeholt hat. Ich leider nicht, da ich in der Zwischenzeit in der Küche o.Ä. gewesen bin. Sonst hätte ich es auch gesehen-definitiv.

Ein Kollege/Projektleiter hat gestern nach der Ware gesucht, sie nicht gefunden und rief mich an und fragte nach der Ware. Er sagte am Telefon "das ist Ware im Wert von xxxtsd €. Wenn das nicht auftaucht, haben sie ein Problem und zahlen das." Ich weiß es nicht, aber ich gehe mal davon aus, dass der Projektleiter die Ware in dem Moment gesucht und benötigt hat, vielleicht im Stress war und als er die Lieferung nicht gefunden hat, war er wütend. Ich teilte ihm mit, dass ich sie angenommen hätte, sie auch in meinem Blickfeld abgestellt wurde, aber jetzt nicht mehr da sei und nicht weiß, wo sie ist. Leider habe ich nicht gesehen, wer es abgeholt hat. Mein Kollege schon, nur er teilt es mir nicht mit (ihm entgeht sowas absolut nicht), nur damit ich in Schwierigkeiten komme. (Er würde am liebsten dafür sorgen, dass ich gekündigt werde da eine Übernahme vom Kunden immer noch aussteht). Ich fragte meinen Kollegen nach dem Verbleib der Ware, er sagte nur "der xy hat es bestimmt abgeholt". Sagt mir nichts genaueres.

Gestern kurze Zeit später, wurde die Ware von einem Kollegen transportiert, ich bin dann aus unserem Pförtnerbereich raus weil ich da auch den Projektleiter dabei sah, sagte dass die Ware da sei und entschuldigte mich. Er sagte mir nur "zu spät. Sie haben es nicht anzunehmen."

In den Büros der Kollegen, da wo die Projektleiter und meine direkten Vorgesetzten sind, gab es bestimmt eine riesige Diskussion darüber. (Gehe ich stark davon aus.).
Damit komme ich auch klar. Aber ich hab die Sorge, dass dies eine Abmahnung oder Kündigung nachsich zieht.


-- Editiert von User am 24. November 2023 07:16

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6875 Beiträge, 1451x hilfreich)

Zitat (von stefanie87):
Aber ich hab die Sorge, dass dies eine Abmahnung oder Kündigung nachsich zieht.


Diese Sorge teile ich erstmal nicht.

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31505 Beiträge, 5569x hilfreich)

Zitat (von stefanie87):
In den Büros der Kollegen, da wo die Projektleiter und meine direkten Vorgesetzten sind, gab es bestimmt eine riesige Diskussion darüber. (Gehe ich stark davon aus.).
Damit komme ich auch klar.
Das musst du sowieso, denn worüber die diskutieren, kannst du nicht beeinflussen.

Also bitte: Warte in Ruhe ab, WAS die Konsequenz ist. Wenn sie kommt, kommt sie schriftlich.
Bis dahin musst es aushalten. Alles weitere hier von dir ist umsonst.
Deine Erklärungen und *Verteidigungen* aus #12 kannst du evtl. später deinem AG vorbringen.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17212 Beiträge, 6426x hilfreich)

Danke für die ausführliche Darstellung.
Ich teile die Einschätzung von Cirius: keine ernstliche Gefahr für dich; denn
- du hast vor Annahme der Ware deinen Ansprechpartner dafür kontaktiert und das Okay bekommen.
- damit hast du deine Pflicht erfüllt.

Bleibt allenfalls die Frage, ob du dich pflichtwidrig verhalten hast, als du in die Küche oder wohin auch immer gegangen bist. Wenn, dann könnte es dafür eine Abmahnung geben - und die wäre nicht wirklich bedrohlich für dich.

Dann: der Kollege, der den Abtransport gesehen haben muss nach deiner Einschätzung, ist nicht verpflichtet, dir zu sagen, was in der Zwischenzeit passiert ist.
Weiter: dass ein wütender Projektleiter wilde Drohungen absondert, muss AN nicht sonderlich erschrecken. Wenn dem AG ein Schaden entstanden und es tatsächlich die Schuld eines AN ist, kommt ein Regress beim AN nur infrage nach dem Grad der Fahrlässigkeit. Leichte Fahrlässigkeit - kein Regress; mittleres - Schadensteilung, grobe Fahrlässigkeit voller Regress (wobei 'grob' schon nahe am Vorsatz ist, einfach gesagt).

Also: schlau machen - auf alle Fälle; Panik schieben - unbedingt vermeiden.

1x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118507 Beiträge, 39580x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
- du hast vor Annahme der Ware deinen Ansprechpartner dafür kontaktiert

Genau das hat man doch wohl nicht gemacht
Zitat (von stefanie87):
Als ich am Mittwoch den Ansprechpartner vom Auftrag anrief
Zitat (von stefanie87):
Seit einigen Monaten sollen wir einen Kollegen vom Standort kontaktieren und dann die Ware annehmen.


Und es war auch nicht das erste Mal
Zitat (von stefanie87):
Meine Kollegen und ich, haben aber vor einigen Tagen, Wochen schonmal die Ansprechpartner auf dem Auftrag kontaktiert, die Ware angenommen und die Ware wurde irgendwann abgeholt und wir haben da auch nicht die Kollegen vom Standort direkt kontaktiert.


Dazu kommt noch das Problem, das es offenbar kein normaler Standort ist
Zitat (von stefanie87):
Wir arbeiten in einem Unternehmen, dass ein Teil der kritischen Infrastruktur ist.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17212 Beiträge, 6426x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Genau das hat man doch wohl nicht gemacht

Offenbar ist da von unterschiedlichen Ansprechpartnern die Rede
Zitat (von stafanie87):
- seit fast 6 Jahren, haben wir entweder den Ansprechpartner oder jemanden aus dem Auftrag (den die Lieferanten bei sich hatten) kontaktiert, ...
- Seit einigen Monaten sollen wir einen Kollegen vom Standort kontaktieren und dann die Ware annehmen.
- haben aber vor einigen Tagen, Wochen schonmal die Ansprechpartner auf dem Auftrag kontaktiert, .... wir haben da auch nicht die Kollegen vom Standort direkt kontaktiert
- Als ich am Mittwoch den Ansprechpartner vom Auftrag anrief und mitteilte, dass die Ware geliefert worden ist, teilte er mir mit, dass ich sie annehmen und sie am Standort lagern soll, ...

Was bedeutet da 'sollen wir' - strikte Anweisung oder eben: den oder jenen?

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
stefanie87
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Seit einige Monaten ist eine strikte Anweisung.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17212 Beiträge, 6426x hilfreich)

... dann hast du die Anweisung schlicht nicht befolgt. Das rechtfertigt eine Abmahnung, aber das war's dann auch.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.596 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen