Kündigung in der Probezeit - Gehaltserhöhung

19. August 2010 Thema abonnieren
 Von 
HaW2010
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung in der Probezeit - Gehaltserhöhung

Auszüge aus dem Arbeitsvertrag:

"§3 Probezeit
Es wird eine Probezeit von 6 Monaten vereinbart. Sie beginnt am 01.12.2009 und endet am 30.05.2010. Innerhalb dieser Zeit ist jeder der Vertragspartner berechtigt, das Vertragsverhältnis innerhalb des laufenden Monats 14 Tage zum Monatsende zu kündigen.
....
§7 Vergütung
Das Gehalt beträgt monatlich € xxxx (brutto) und ist zum Ende des Monats nachträglich zu zahlen.
....
Nach Ablauf der Probezeit wird das Gehalt auf monatlich € xxxx (brutto) erhöht."

Mir wurde am 28.05. zum 30.06. gekündigt -- in dem Sinne ja innerhalb der Probezeit und innerhalb 14 Tage zum Monatsende). Im 7. Monat der Anstellung wurde mir die vereinbarte Lohnsteigerung nicht ausgezahlt, lediglich der für die Probezeit vereinbarte Lohn.

Die Argumentation meines ehemaligen AG ist folgendermaßen:
Da ich die Probezeit nicht erfolgreich beendet habe habe ich auch keinen Anspruch auf das Gehalt, welches für die Zeit nach der Probezeit vereinbart ist. Mir wurde ja noch innerhalb der Probezeit vereinbart. Angeblich hat er einen Anwalt hierzu befragt.

Ich sehe das ganze anders:
Klar hat er mir innerhalb der Probezeit gekündigt, aber diese endete laut Vertrag mit dem 30.05.2010. Da ich nach dieser Zeit noch für einen Monat für ihn tätig war habe ich Anspruch auf das erhöhte Gehalt, sonst würde es ja heißen "Nach erfolgreichem Überstehen der Probezeit wird das Gehalt auf monatlich € xxxx (brutto) erhöht". Von erfolgreich ist aber keine Rede -- ich war im Juni noch da und habe daher Anspruch auf das höhere Gehalt.

Was ist richtig? Sollte ich einen Fachanwalt einschalten? (habe keine Rechtsschutzversicherung, daher soll die Entscheidung auf einer guten Basis getroffen werden.

... es geht im Übrigen nur um 200 Euro brutto!

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 2001x hilfreich)

vermutlich haben beide lesarten ihre berechtigung. deiner lesart würde ich einen vorteil einräumen, allein schon, weil unklarheiten in der forumulierung zu lasten des ag gehen, der die vertragsvorlage liefert.
'nach ablauf der probezeit' kann durchaus verstanden werden im sinne von erfolgreichem ablauf. andererseits ist die probezeit auch terminlich fixiert, so dass dein verständnis als zeitangabe nicht aus der welt ist. aber ggf. musst du dir entgegenhalten lassen, dass dort eben nicht steht 'ab (datum)' - genauso wie dein chef, dass ihn nichts gehindert hätte, 'erfolgreich' hinein zu schreiben.

-----------------
"... nach bestem Wissen :) .
"Das ganze Leben ist ein Quiz ...""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.365 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen