Kündigung in der Probezeit - per Mail ankündigen?

18. März 2024 Thema abonnieren
 Von 
guest-12319.03.2024 06:36:37
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung in der Probezeit - per Mail ankündigen?

Guten Abend,
Ich versuche mich kurz zu fassen.
Ich will mein Arbeitsverhältnis zum 03.04. kündigen unter Einhaltung der Kündigungsfrist von 14 Tagen.
Ich habe schon einen neuen Job und den Vertrag auch schon unterzeichnet.
Ich kündige meinen jetzigen Job, weil mir viele Dinge versprochen wurden, die nicht eingehalten wurden und auch für die Zukunft nicht eingehalten werden. Das weiß ich, weil ich bereits öfters Gespräche diesbezüglich gesucht habe leider immer ohne Erfolg. Zudem kommt hinzu, dass sich 3 Kollegen gegen mich 'verbündet' haben. Diese behaupten ich würde immerzu früher die Arbeit verlassen, Anrufe nicht entgegen nehmen, ich würde bevorzugt behandelt werden, egal was ich mache mache ich es falsch und weitere unkollegiale Dinge. Ich habe mein bisheriges Verhalten reflektiert aber sehe nicht wann oder wie ich mich falsch Verhalten haben soll. Das ganze läuft seit 3 Monaten so. Es gab auch schon Gespräche mit dem Vorgesetzten aber immerzu heißt es ich soll nicht so sensibel sein, ich muss diesen Kollegen entgegen kommen und dafür sorgen, dass das Verhältnis besser wird. Mit den Kollegen selbst habe ich es auch schon versucht aber wenn ich deren Behauptungen entkräfte, möchten sie nicht weiter reden, dann heißt es nämlich mit dir zu reden macht keinen Sinn ich verstehe es einfach nicht. Im ersten Moment dachte ich wirklich ich werde veräppelt. Die besagten Kollegen verbreiten Unwahrheiten über mich und trotz allem muss ich ihnen entgegen kommen? Mir ist klar ich bin die 'Neue' aber so was habe ich bisher wirklich noch nie erlebt. Nun ja das waren meine Gründe, warum ich mich ziemlich schnell auf die Suche nach einem neuen Job gemacht habe wo ich zum 15.04. anfange. Ich könnte auch später kündigen aber ich möchte keine Minute länger dort arbeiten. Meine eigentliche Frage ist jetzt wie gehe ich bezüglich der Kündigung vor? Ich bin aktuell krankgeschrieben, weil ich mir den Fuß verstaucht habe. Reicht es aus, wenn ich eine Email an den Vorgesetzten und seiner rechten Hand sende mit den Gründen für meine Kündigung? Muss ich ans Telefon gehen, wenn mich der Vorgesetzte anrufen würde? Es ist nicht erwachsen von mir und auch nicht die feine Art aber ich möchte wirklich ungern noch einmal mit dem Vorgesetzten sprechen, da die bereits vergangegen Gespräche nicht wirklich gut liefen
Meine Kündigung sende ich selbstverständlich per Einschreiben. Und stehen mir die Resturlaubstage innerhalb der Kündigungsfrist zu?
Vielen Dank im Voraus.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
DerNeueNutzer
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 3x hilfreich)

Zitat (von Jennii):
Meine eigentliche Frage ist jetzt wie gehe ich bezüglich der Kündigung vor?


Du schreibst dem Arbeitgeber, dass Du zum XX.XX.2024 Dein Arbeitsverhältnis kündigst.


Zitat (von Jennii):
Reicht es aus, wenn ich eine Email an den Vorgesetzten und seiner rechten Hand sende mit den Gründen für meine Kündigung?


Unnötig für die Kündigung

Zitat (von Jennii):
Ich bin aktuell krankgeschrieben, weil ich mir den Fuß verstaucht habe. Muss ich ans Telefon gehen, wenn mich der Vorgesetzte anrufen würde?


Nein, Du bist AU und somit nicht verpflichtet, erreichbar zu sein.

Zitat (von Jennii):
Ich versuche mich kurz zu fassen.


Ja, ist beim Versuch geblieben..... :wink:

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121819 Beiträge, 40070x hilfreich)

Zitat (von Jennii):
Ich versuche mich kurz zu fassen.

Komplett misslungen.

Die hingeklatschte Textwand habe ich mir jetzt nicht angetan.
Absätze machen nicht nur an Schuhen Sinn ...



Zitat (von Jennii):
Ich will mein Arbeitsverhältnis zum 03.04. kündigen unter Einhaltung der Kündigungsfrist von 14 Tagen.

Dann mache das, mit Zustellnachweis.



Zitat (von Jennii):
Und stehen mir die Resturlaubstage innerhalb der Kündigungsfrist zu?

Was konkret möchte man damit zum Ausdruck bringen?
Ob man Urlabnehmen kann innerhalb der Kündigungsfrist? Ob man Urlaubsanspruch erwirbt innerhalb der Kündigungsfrist? Ob man ... ?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17659 Beiträge, 6559x hilfreich)

- Wenn du zum 03/04/24 kündigen willst mit 14-Tage-Frist, muss deine Kündigung am 20/03/24 beim AG sein, also übermorgen, reichlich knapp. Wenn es so umgehend sein soll, läge eher der 05/04 nahe als K-Termin.
- Du musst deine Kündigung nicht begründen - ich rate sogar dringend davon ab. Die Kündigung brauch genau 1 Satz: ich kündige zum (Datum).
- Du musst und solltest deine Kündigung auch nicht ankündigen, was angesichts der Zeit eh' keinen Sinn mehr macht; und deine Erwartung, dass dein Chef erschüttert anrufen wird, ist mit Sicherheit nicht von dieser Welt.
- Du kannst deine Kündigung per Einwurfeinschreiben schicken, du kannst sie aber auch selbst oder durch Boten und am besten mit Zeugen in den Briefkasten der Fa. werfen (lassen). Du musst nur sicherstellen, dass die 14 Tage K-Frist eingehalten sind.
- Natürlich steht dir Resturlaub zu, für jeden vollen Monat deiner Beschäftigung dort; der Urlaub ist auszuzahlen, wenn er nicht genommen werden kann.

Angemerkt: Dein ganzer langer Sermon ist komplett überflüssig zur Beantwortung deiner Fragen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.561 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.712 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.