Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
515.192
Registrierte
Nutzer

Kündigung nach Urlaub während Krankschreibung

14.5.2019 Thema abonnieren
 Von 
go515252-59
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung nach Urlaub während Krankschreibung

Wenn ich während einer Krankschreibung in den Urlaub gehe von dem der Arzt sagt er ist förderlich für die Genesung, kann mich mein AG dann kündigen und hat das dann Nachteile zwecks Arbeitsamt oder für die Kostenübernahme wenn die kk iwann ins Spiel kommt.?

Verstoß melden



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Richter
(8904 Beiträge, 4043x hilfreich)

/// ... kann mich mein AG dann kündigen
Weder die Krankschreibung noch Urlaub stellt einen Hinderungsgrund für eine arbeitgeberseitige Kündigung dar. Andersherum gesagt: auch während der AU kann gekündigt werden, ebenso, wenn AN sich im Urlaub befindet.
Allerdings vermute ich - in Zusammenhang mit deiner anderen Frage - , dass das gar nicht die Sinnspitze deiner Anfrage ist: Vielleicht willst du eher wissen, ob der AG dir kündigen kann, wenn du krank bist und gleichwohl eine gebuchte Urlaubsreise antrittst.
'Erklärungsbedarf' wird es wohl geben, wenn das auffällt - insbesondere wenn AG den Verdacht haben sollte, dass die Erkrankung womöglich mit einem zuvor verweigerten Urlaub zusammenhängt. Dann hättest du ein echtes Problem.
Aber da ist deine Frage dann doch zu ungenau.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
go515252-59
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Der Urlaub ist eine betrieblicher Urlaub. .dh. alle haben ihn. Kann mir dass arbeitsrechtlich Probleme machen? Also eigenverschuldete Kündigung so Zusagen, kann dass auch Sanktionen nach sich ziehen? Stornieren des Urlaubs geht ja auch net mehr ohne Kosten. Und mit Attest vom Arzt sozusagen dass der urlaub zur Genesung beiträgt bei psychische Problemen, hab ich da bessere Chancen bei einer eventuellen Kündigung?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
go515252-59
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Es gab zuvor keinen verweigerten Urlaub. Es gibt nur eine krankschreibung wegen Erschöpfung und psychischen Problemen/ burnout. Ich habe keine Nerven mehr. Sollte man in meinem Job aber mit Menschen. Sollte was passieren und es würde raus kommen dass ich psychische Probleme habe dann hätte ich ja auch ein richtiges Problem. Deshalb denke ich sollte ich lieber alles machen was der Genesung dient. Wenn ich mich gesund schreiben lassen würde wäre es genau das gleiche weil ich dann ja mit dem gewissen ins Geschäft ginge dass ich weis dass ich was habe.. ich weiß nicht was ich tun soll.

-- Editiert von go515252-59 am 14.05.2019 20:28

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Richter
(8904 Beiträge, 4043x hilfreich)

Wenn dein Arzt die Flugreise befürwortet, sollte es keine Probleme geben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
go515252-59
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Wisst ihr mir geht es absolut nicht darum die Tage vom ag iwie zurück zu bekommen. Will ich absolut nicht, ich will eigentlich selbst am liebsten kündigen nur so einfach geht dass nicht. Habe auch Rechnungen zu bezahlen und wenn ich eine Sperre bekommen würde wäre dass sehr schlecht für mich das würde mehr Probleme bedeuten und die die ich schon habe reichen mir. Ich kann aber nicht gegen mein gewissen Handeln denn ich arbeite mit Menschen und wenn mir da ein Fehler passiert wäre nicht auszudenken.

-- Editiert von go515252-59 am 14.05.2019 21:02

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Daggi40
Status:
Schüler
(174 Beiträge, 48x hilfreich)

Ich würde die Krankenkasse anrufen und mit denen absprechen, ob es in Ordnung ist, bei Arbeitsunfähigkeit in den Urlaub zu reisen. Wenn die nichts dagegen haben, dann ist gut. Gesprächsnotiz machen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Start4u
Status:
Schüler
(221 Beiträge, 106x hilfreich)

Grundsätzlich ist zu sagen: Wenn dich ein Arzt für arbeitsunfähig erklärt dann spielt es keine Rolle ob in der Zeit der Arbeitsunfähigkeit ein Urlaub geplant ist oder betrieblich veranlasst ist. Die entsprechenden Tage gelten als Arbeitsunfähigkeit und nicht als Urlaub. Dein Urlaubskonto wird sich also nicht reduzieren.

Andersrum: Wenn du während des Urlaubs krank wirst und zum Arzt gehst und dieser dich für arbeitsunfähig erklärt, kannst Du dir die Urlaubstage die du aufgrund der Krankheit nicht wahrnehmen konnest vom Arbeitgeber "zurückholen".

Ob ein Urlaub für den Genesungsprozess förderlich ist kann ausschließlich der Arzt entscheiden und beurteilen. Keine Ahnung wie Du im Urlaub (tausende Kilometer entfernt) reagierst wenn Dein Arbeitgeber die AU anzweifelt und du beim Medizinischen Dienst vorstellig werden sollst.

Zum Thema Kündigung: Diese kann ein Arbeitgeber grundsätzlich jederzeit aussprechen: während der Arbeit, am Wochenende, Urlaub, Krankheit, Dienstreise, etc. Diese kann fristgerecht oder fristlos erfolgen.

Ob die Kündigung damit tatsächlich wirksam ist steht auf einem anderen Blatt.
Hier spielen vor allem der Grund der Kündigung, dein Status (Probezeit, Festangestellt) und weitere Infos mit ein um das konkret zu beleuchten.

Und um deinen Fall etwas zu konkretisieren: Wenn Dein Arbeitgeber vermutet, dass Du deine Krankheit nur vorschiebst und stattdessen auf eine Urlaubsreise gehst kann er dich natürlich kündigen. Ob er diese Kündigung auch genau mit diesem vermuteten Fehlverhalten begründet oder beispielsweise betriebliche Gründe "vorschiebt" ob er die Kündigung überhaupt begründen muss hängt von vielen weiteren Faktoren ab.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen