Kündigung unterschreiben für Arbeitsbescheinigung???

22. August 2023 Thema abonnieren
 Von 
go615397-91
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung unterschreiben für Arbeitsbescheinigung???

Guten Tag, ich wurde am 31.10.2022 aufgrund von Betriebsschließung gekündigt.

Seit dem 22.1.2022 habe ich nicht mehr wegen gesundheitlicher Probleme gearbeitet.

Die Aussteuerung erfolgte am 21.7.2023.
Die Kündigung wurde mir persönlich übergeben in der nur steht dass ich fristgerecht gekündigt werde, hilfsweise zum nächstmöglichen Termin. Ich Das Kündigungsschreiben war vom 29.8.22.

Unten in der Kündigung sollte ich unterschreiben und damit bestätigen, dass ich die Kündigung erhalten habe (steht da).

Das habe ich jedoch nie gemacht, weil mir geraten wurde dies nicht zu tun und weil ich als AN auch nichts unterschreiben muss. (meine Recherche)

Jetzt mein Problem:

Seit 5 Wochen versuche ich meine Arbeitsbescheinigung von meinem ehemaligen AG zu kriegen aber er besteht auf die Unterschrift und will sie deswegen nicht los schicken. Er sagt, er kann es nicht bevor er meine Unterschrift unter der Kündigung hat.

Ohne Bescheinigung bekomme ich kein Alg.


Meine Frage:

Muss ich die Kündigung unterschreiben?

Welche Gründe könnte mein ehemaliger AG haben, dass er die Unterschrift haben will?

Wie gehe ich weiter vor?


Vielen Dank für die Hilfe

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hiphappy
Status:
Junior-Partner
(5518 Beiträge, 2494x hilfreich)

Zitat (von go615397-91):
Muss ich die Kündigung unterschreiben?


Nein

Zitat (von go615397-91):
Welche Gründe könnte mein ehemaliger AG haben, dass er die Unterschrift haben will?


Evtl. fehlt ihm der Nachweis der Zustellung der Kündigung? Ansonsten halt mal den AG fragen.

Zitat (von go615397-91):
Wie gehe ich weiter vor?


Entweder die Kündigung unterschreiben.

Oder dem Arbeitsamt mitteilen, dass der AG das Ausstellen der Bescheinigung verweigert.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118615 Beiträge, 39604x hilfreich)

Zitat (von go615397-91):
Muss ich die Kündigung unterschreiben?

Nö.
Das "muss" kommt erst mit den unangenehmen Folgen der Weigerung.



Zitat (von go615397-91):
Welche Gründe könnte mein ehemaliger AG haben, dass er die Unterschrift haben will?

Steht doch da
Zitat (von go615397-91):
er kann es nicht bevor er meine Unterschrift unter der Kündigung hat.




Zitat (von go615397-91):
Wie gehe ich weiter vor?

Man klagt die Bescheinigung ein.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17245 Beiträge, 6431x hilfreich)

Abgesehen davon, dass die Kündigung schon 'ewig' zurück liegt und längst wirksam geworden ist - was hindert dich denn, den bloßen Empfang zu unterschreiben? Dass das nicht notwendig ist, wurde ja schon gesagt, aber die Unterschrift bringt dir doch 0,00 Nachteile. Sturheit ist nicht wirklich eine Tugend.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12315.09.2023 08:23:49
Status:
Junior-Partner
(5465 Beiträge, 925x hilfreich)

Zitat:
Man klagt die Bescheinigung ein.
Muss man nicht. Einfach so der Agentur für Arbeit melden ... die werden dem AG schon Beine machen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31585 Beiträge, 5575x hilfreich)

Zitat (von go615397-91):
Das habe ich jedoch nie gemacht, weil mir geraten wurde dies nicht zu tun und weil ich als AN auch nichts unterschreiben muss.
Grundsätzlich ist das ja auch richtig. Aber hier??
Nun fast 1 Jahr später und wegen betriebsbedingter Kündigung/Betriebsschließung--- was hindert dich, ihm jetzt deine Unterschrift unter die uralte Kündigung zu geben?

Man kann der Arbeitsagentur auch die lange Geschichte erzählen, doch wann und ob der SB dann entscheidet, dass er selbst vom AG die Bescheinigung fordert, kann man nicht unbedingt beeinflussen.

So langsam willst du ja wohl ALG haben und die Agentur benötigt auch meist etliche Wochen, bis dann zum Ende des Monats xy mal Geld fließt...

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.950 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen