Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.560
Registrierte
Nutzer

Kündigung wegen Verdacht einer Straftat

15. März 2022 Thema abonnieren
 Von 
hansano
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigung wegen Verdacht einer Straftat

Guten Tag,
folgende Annahme: Person A ist bei einem mittelständischen Unternehmen angestellt und arbeitet im HomeOffice. Es fand eine Hausdurchsuchung statt und das Arbeitsnotebook wurde beschlagnahmt. Laut Internet ist mit einer schnellen Rückgabe nicht zurechnen. Nun muss Person A dem Arbeitgeber ja mitteilen, dass das Notebook weg ist bzw. bei der Polizei. Die Straftat, weswegen die HD erfolgte, steht in keinem Verhältnis zur der Arbeit. Muss A hier mit einer Kündigung rechnen oder kann er ohne Bedenken dem Arbeitgeber das mitteilen und um ein neues Notebook bitten, damit er weiter arbeiten kann?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14988 Beiträge, 5778x hilfreich)

Zitat (von hansano):
Muss A hier mit einer Kündigung rechnen ...

Die Frage ist momentan gar nicht verlässlich zu beantworten. Problem ist in meinen Augen nicht unbedingt die Beschlagnahmung des Laptops, sondern die Straftat, die möglicherweise dahinter steht. Die Einschätzung freilich hängt wiederum davon ab, was dein Aufgabenbereich und deine Stellung in der Firma ist.
Nach meiner Einschätzung dürfte es günstiger sein, dem AG reinen Wein einzuschenken, selbst wenn eine Kündigung wahrscheinlich ist.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Alter Mann
Status:
Beginner
(53 Beiträge, 17x hilfreich)

Hallo,

Zitat (von hansano):
Muss A hier mit einer Kündigung rechnen oder kann er ohne Bedenken dem Arbeitgeber das mitteilen und um ein neues Notebook bitten, damit er weiter arbeiten kann?

Ganz so pauschal wie mein Vorschreibe möchte ich eine mögliche Kündigung nicht sehen, das geht doch etwas an der (rechtlichen) Realität vorbei.
Dazu habe ich einen guten Artikel beim DGB gefunden:
Zitat:
Kündigung wegen einer Straftat in der Freizeit
Wenn ein Arbeitnehmer außerdienstlich eine Straftat begeht, kann das ein Grund für eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses sein. Voraussetzung ist ein Bezug zu arbeitsvertraglichen Verpflichtungen oder zur Tätigkeit und die Tatsache, dass dadurch berechtigte Interessen des Arbeitgebers verletzt sind.

Wegen der Straftat benötigen Sie höchstwahrscheinlich eh einen Anwalt, evtl. kann der Sie auch zu dieser Frage beraten …
Viel Glück!

-- Editiert von Alter Mann am 15.03.2022 11:36

Signatur:

Herzliche Grüße,
A.M.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14988 Beiträge, 5778x hilfreich)

@altermann
... ich sehe uns da nicht im Widerspruch ... es kommt halt drauf an - und über das Draufankommen fehlt vorerst jede Information.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Alter Mann
Status:
Beginner
(53 Beiträge, 17x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
@altermann
... ich sehe uns da nicht im Widerspruch ... es kommt halt drauf an - und über das Draufankommen fehlt vorerst jede Information.

Das Sie das so sehen wundert mich nicht…

Signatur:

Herzliche Grüße,
A.M.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14928 Beiträge, 5572x hilfreich)

Zitat (von Alter Mann):
Das Sie das so sehen wundert mich nicht…
Klär uns doch einfach auf. Ich sehe da nämlich auch keinen Widerspruch.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
bostonxl
Status:
Bachelor
(3181 Beiträge, 490x hilfreich)

Zitat (von Alter Mann):
Wegen der Straftat benötigen Sie höchstwahrscheinlich eh einen Anwalt, evtl. kann der Sie auch zu dieser Frage beraten …
Und was hat das mit der Frage des TE zu tun?

Zitat (von hansano):
Muss A hier mit einer Kündigung rechnen oder kann er ohne Bedenken dem Arbeitgeber das mitteilen und um ein neues Notebook bitten, damit er weiter arbeiten kann?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
dummfragerin
Status:
Praktikant
(624 Beiträge, 307x hilfreich)

Ich frage mich auch gerade, ob der Arbeitgeber vom Arbeitnehmer die Erstattung des Notebooks verlangen kann.

Dass aus der Straftat (wenn sie in keinem Zusammenhang mit der Arbeit steht und nicht mit dem Laptop begangen wurde) eine wirksame Kündigung entstehen kann, sehe ich eher nicht. In der Regel wird es dem Arbeitgeber zugemutet, bis zu zwei Jahre auf seinem Arbeitnehmer zu verzichten.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9663 Beiträge, 3985x hilfreich)

Zitat (von dummfragerin):
Dass aus der Straftat (wenn sie in keinem Zusammenhang mit der Arbeit steht und nicht mit dem Laptop begangen wurde) eine wirksame Kündigung entstehen kann, sehe ich eher nicht.


Ich schon.
Es kommt wie mehrfach gesagt, sowohl auf die Straftat, den ausgeübten Beruf und/oder die Position im Unternehmen an.
Es gibt nun mal mehrere Berufe/Positionen, die mit gewissen Straftaten nicht kompatibel sind und da ist es egal, ob diese mit Bezug zum Beruf, mit Arbeitsmaterial, während der Arbeit oder in der Freizeit begangen wurden.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest-12321.03.2022 17:40:03
Status:
Lehrling
(1312 Beiträge, 177x hilfreich)

Zitat (von hansano):
Muss A hier mit einer Kündigung rechnen oder kann er ohne Bedenken dem Arbeitgeber das mitteilen und um ein neues Notebook bitten, damit er weiter arbeiten kann?


Letztendlich hat der AN gar keine andere Wahl als den AG über die Beschlagnahme des Notebooks zu informieren. Denn wenn der AN mangels Notebook seine Arbeit nicht mehr verrichten kann muss der dies dem AG mitteilen, ansonsten könnte er alleine schon aus diesem Grund gekündigt werden.


0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105749 Beiträge, 37806x hilfreich)

Zitat (von hansano):
Muss A hier mit einer Kündigung rechnen oder kann er ohne Bedenken dem Arbeitgeber das mitteilen und um ein neues Notebook bitten, damit er weiter arbeiten kann?

In Ermangelung hellseherischer Fähigkeiten nicht seriös zu beantworten.

Da würde man mehr Details benötigen.



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.811 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen