Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.874
Registrierte
Nutzer

Kündigungsfrist Eigenkündigung

11.1.2012 Thema abonnieren
 Von 
HeikoHorst
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 4x hilfreich)
Kündigungsfrist Eigenkündigung

Nach meinem Wissen beträgt die derzeitige gesetzliche Kündigungsfrist bei Eigenkündigung 4 Wochen zum Monatsende. Im Arbeitsvertrag einer Bekannten steht 6 Wochen zum Vierteljahresende.

Welche Frist hat in diesem Falle Vorrang? Die schlechtere aus dem Arbeitsvertrag oder die bessere aus der gesetzlichen Regelung?

Danke für eure Stellungnahmen und einen schönen Tag.

-----------------
""

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12311.06.2012 09:58:36
Status:
Praktikant
(571 Beiträge, 281x hilfreich)

Die vertraglich festgelegte Regelung darf den AN nicht schlechter stellen als die gesetzliche.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17780 Beiträge, 7994x hilfreich)

Wenn im Arbeitsvertrag für den Arbeitnehmer keine längere Frist als für den Arbeitgeber gilt, dann gilt diese Frist.

Da der Kündigungsschutz bei kürzeren Kündigungsfristen eher wegfällt, wird im Arbeitsrecht regelhaft die längere Frist als günstiger für den Arbeitnehmer angesehen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5011 Beiträge, 2515x hilfreich)

Die vertragliche Frist hat in dem Fall vorrang, auch wenn das in dem Moment für den AN nicht so praktisch ist.

Besser wäre es, wenn man die komplette wörtliche Klausel dazu kennt. Es könnten sich noch andere Antworten ergeben.

-- Editiert 1000kleinesachen am 11.01.2012 09:24

2x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
HeikoHorst
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 4x hilfreich)

Erst einmal Danke für die bisherigen Antworten.

Den Wortlaut im Vertrag habe ich nicht genau. Sinngemäß heißt es jedoch dort: In der Probezeit gilt für beide Vertragsparteien einen Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende (Probezeit ist bereits vorbei ). Danach gilt für beide Vertragsparteien eine Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Vieteljahresende (wörtlich ).

Danke

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Flo Ryan
Status:
Schlichter
(7367 Beiträge, 4956x hilfreich)

Das ist so gültig und es gilt die sechswöchige Frist zum Quartalsende.

Gesetzlich wäre die Frist übrigens nicht 4 Wochen zum Monatsende, sondern 4 Wochen zum Monatsende oder zum 15. des Monats gewesen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
HeikoHorst
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 4x hilfreich)

Danke für die Antworten!

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.121 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.472 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen