Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.063
Registrierte
Nutzer

Kündigungsfrist bei AN Kündigung (gesetzliche Regelung im AV) 4 Jahre 11 Monate

6. Juli 2022 Thema abonnieren
 Von 
go612306-29
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigungsfrist bei AN Kündigung (gesetzliche Regelung im AV) 4 Jahre 11 Monate

Hallo zusammen,

ich arbeite seit (Stand Juli) 4 Jahren und 11 Monaten bei einem Arbeitgeber, ich möchte dort kündigen. Im AV steht "es gilt die gesetzliche Kündigungsfrist". Wenn ich diesen Monat kündige (bei Stand 4 Jahre und 11 Monate) gilt dann die Frist von 1 Monat oder "rutsche" ich in die Frist von 2 Monaten (ab 5 Jahre Betriebszugehörigkeit)?

Vielen Dank im Voraus!

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43580 Beiträge, 15524x hilfreich)

Die gesetzliche Kündigungsfrist beträgt für den AN immer 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende. Daher stellt sich die Frage nicht.

Bei einer arbeitgeberseitigen Kündigung wäre aber das Datum des Zugangs der Kündigung für die Bestimmung der Frist maßgebend und nicht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2633 Beiträge, 387x hilfreich)

Zitat (von go612306-29):
Im AV steht "es gilt die gesetzliche Kündigungsfrist".
Was steht dort GENAU?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
go612306-29
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Bei einer arbeitgeberseitigen Kündigung wäre aber das Datum des Zugangs der Kündigung für die Bestimmung der Frist maßgebend und nicht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses.


Wie sieht es bei einer Arbeitnehmerseitigen Kündigung aus?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
go612306-29
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von bostonxl):
Was steht dort GENAU?


"Jede Kündigung bedarf der Schriftform. Die Kündigungsfrist richtet sich nach den gesetzlichen Regelungen. Jede gesetzliche Verlängerung zugunsten des Mitarbeiters gilt in gleicher Weise auch zugunsten der Arbeitgeberin."

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14818 Beiträge, 5718x hilfreich)

Holla! Es ist zum Haareraufen! Es gilt nach #4 eben nicht die gesetzliche Kündigungsfrist (wie eingangs behauptet), vielmehr gilt die sich mit den Jahren verlängernde K-Frist AUCH für den AN.
Also:

Zitat (von go612306-29):
Wenn ich diesen Monat kündige (bei Stand 4 Jahre und 11 Monate) gilt dann die Frist von 1 Monat oder "rutsche" ich in die Frist von 2 Monaten (ab 5 Jahre Betriebszugehörigkeit)?

Auch hier gilt: sauber und vollständig zitieren: Wenn du diesen Monat noch kündigst, gilt die Frist von 1 Monat zum Ende eines Kalendermonats; also 'heute' gekündigt zum 31. August. Die Kündigung muss spätestens am 29. Juli beim AG sein.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
go612306-29
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Wenn du diesen Monat noch kündigst, gilt die Frist von 1 Monat zum Ende eines Kalendermonats; also 'heute' gekündigt zum 31. August. Die Kündigung muss spätestens am 29. Juli beim AG sein.


Vielen Dank. Ich bitte um Entschuldigung, ich hatte bisher noch keine ähnliche Situation. Jetzt allerdings sperrt sich HR, weil "meine Situation komplizierter ist" und ich mit der KFrist über die 5 Jahre Betriebszugehörigkeit hinausgehe und die KFrist zur Betriebszugehörigkeit gezählt würde, weswegen ich 2 Monate KFrist habe.

Laut BGB gilt meines Verständnisses her jedoch der Zeitpunkt der Kündigung und die Frist hat bei der Bestimmung der Länger nichts zu tun. Ich benötige hier einfach etwas Unterstützung in Form von Wissen.

Und ja, ich habe sicherheitshalber auch bereits bei einem Anwalt angefragt (jedoch noch keine Antwort) und werde nötigenfalls auch eine kostenpflichtige A Hotline in Anspruch nehmen.

Vielen Dank und viele Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43580 Beiträge, 15524x hilfreich)

Zitat (von go612306-29):
Laut BGB gilt meines Verständnisses her jedoch der Zeitpunkt der Kündigung und die Frist hat bei der Bestimmung der Länger nichts zu tun.


Das ist richtig.

Zitat (von go612306-29):
Jetzt allerdings sperrt sich HR, weil "meine Situation komplizierter ist" und ich mit der KFrist über die 5 Jahre Betriebszugehörigkeit hinausgehe und die KFrist zur Betriebszugehörigkeit gezählt würde, weswegen ich 2 Monate KFrist habe.


Dann möge sich HR doch mal richtig informieren.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2633 Beiträge, 387x hilfreich)

Bestellt HR viele Grüße, sie sollten sich mal richtig mit den Gesetzen beschäftigen.

Du kannst bis zum letzten Tag vor Erreichen der 5 Jahre Betriebszugehörigkeit mit einer Frist von (mindestens) einem Monat zum Ende des nächsten Kalendermonats kündigen.
Wenn Du also z.B. am 1. September fünf Jahre beschäftigt wärst, kannst Du noch am 31. August mit einem Monat Frist zum 30. September kündigen. Oder halt jetzt schon ... dann wäre der früheste Termin der 31. August.

Als Vergleich: Eine Kündigung in der Probezeit mit einer Frist von zwei Wochen kann auch am letzten Tag der Probezeit mit den zwei Wochen Kündigungsfrist ausgesprochen werden.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14818 Beiträge, 5718x hilfreich)

Zitat (von go612306-29):
allerdings sperrt sich HR, weil "meine Situation komplizierter ist" und ich mit der KFrist über die 5 Jahre Betriebszugehörigkeit hinausgehe und die KFrist zur Betriebszugehörigkeit gezählt würde,


Da irrt der HR. Lass dich nicht verwirren und kündige so, dass dein AG deine Kündigung unbedingt in Händen hält, bevor die 5 Jahre voll sind.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14818 Beiträge, 5718x hilfreich)

... und noch etwas: Eine Kündigung ist eine einseitige Willenserklärung; sie bedarf nicht der Zustimmung des anderen Vertragspartners; oder anders gesagt: dem HR muss deine Kündigung nicht 'gefallen'. Und daran ist auch nix 'Kompliziertes'.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(104014 Beiträge, 37584x hilfreich)

Man sollte aber darauf achten, das die Zustellung gerichtsfest erfolgt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.751 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen