Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.211
Registrierte
Nutzer

Kündigungsschreiben - Kündigungsgrund als Auszubildender angeben?

2. Oktober 2009 Thema abonnieren
 Von 
schaefle
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigungsschreiben - Kündigungsgrund als Auszubildender angeben?

:) Hallo zusammen

Ich möchte meinen Ausbildungsvertrag kündigen, da ich eine anderen Ausbildungstätte gefunden habe. Das Verhältnis zu meinem bisherigen Arbeitgeber ist gespannt und ich bin nicht sicher ob meine formulierte Kündigung wirksam ist. Grob gesagt besteht mein Schreiben aus

- dem Betreff das ich kündige
- dem Kündigungsgrund (muss ich denn als Auszubildener angeben?)
- Berücksichtigung der 4 Wochen Frist (ausgehend von heute fristgerecht zum 30.10.2009 - korrekt?)

würde mich freuen wenn mir jemand ein Feedback bzw. einen Tip geben könnte
vielen Dank und einen schönen Abend

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2449x hilfreich)

Besprich das doch mit deiner Handwerks oder Handelskammer, die greifen vermittelnd ein.

Ansonst müsst du deinen Vertrag lesen, gibt es dort eine Kündigungsfrist dann kannst du innerhalb dieser natürlich kündigen.

Einen Grund musst der AN nicht angeben.

K.

-----------------
"Ich hab keine Ahnung, davon aber mehr als genug."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17783 Beiträge, 8016x hilfreich)

Die Angabe des Kündigungsgrunds ist hier doch nötig.Der Wechsel des Arbeitgebers ist eigentlich kein gesetzlich vorgesehener Grund. Insofern ist der Tipp von Mustermann sicher richtig, sich an die zuständige Kammer zu wenden.

BBiG
§ 22 Kündigung
...
(2) Nach der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis nur gekündigt werden
1. aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist,
2. von Auszubildenden mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen, wenn sie die Berufsausbildung aufgeben oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen wollen.

(3) Die Kündigung muss schriftlich und in den Fällen des Absatzes 2 unter Angabe der Kündigungsgründe erfolgen.


-----------------
" Don`t feed trolls"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2449x hilfreich)

Übrigens lässt man einen faulen, ständig kranken, aufsässigen Azubi gerne gehen. Also Montag wäre mir schon mal übel.

K.

-----------------
"Ich hab keine Ahnung, davon aber mehr als genug."

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
schaefle
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich bin weder ein fauler, noch ständig kranker oder aufsässiger Azubi
ich werde nicht richtig ausgebildet und zudem bin ich nicht bei meinem ausbilder angestellt sondern bei einem Verein, so dass ich bei diesem kündigen muss, nur bisher hat mir dieser Verein keinerlei Hilfe gegeben, die haben mich mit der ganzen Sache allein gelassen die Frage ist wie ich kündigen kann ohne das ich einen Monat später eine Klage an der Backe habe

mittlerweile habe ich die drei Möglichkeiten genau unter die Luppe genommen:

1. fristloskündigen und angeben das mein ausbilder seiner Pflicht nicht nachkommt, ich will aber meinen Ausbilder nicht als unfähig darstellen, zudem habe ich Angst der Verein reißt ein Faß auf und zwingt mich dort zu bleiben

2. einen ordentliche Kündigung
fristgerecht mit 4 Wochen, ginge nur bei Ausbildungsaufgabe oder wenn ich einen andern Berfu erlernen will, wenn ich so kündige könnte ich auf Schadenersatz verklagt werden, da ich ja die Ausbildungsstätte nur wechseln will, mein Ausbilder meinte er legt mir keine Steine in den Weg und wenn ich noch vier Wochen bleiben könnte er einen Ersatz beschaffen, soweit so gut, jedoch weiß ich nicht wie der Verein reagiert wenn ich in dieser Form kündige

diese beiden Möglichkeiten sind in meinem Ausbildungsvertrag enthalten

3. ein Ausflösungsvertrag den ich an den verein sende, aber ich bin nicht sicher ob die das unterschreiben, da es in dem Ausbildungsvertrag nicht drin steht und es deshalb im Nachinein als unwirksam gilt

ich überlege hin und her ich möchte nur weg dort ohne das jemand "verletzt" wird

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2449x hilfreich)

quote:
Ich bin weder ein fauler, noch ständig kranker oder aufsässiger Azubi

Aber bischen doof

Das war ein TIP - kein Vorwurf

Deine "Aufhebungsvertrag" kannst du SO in der Pfeife rauchen. Was ist denn das für ein Job - evtl. hast du ja ne Allegie bekommen wirst deswegen ständig ausfallen.
Lieber Chef lass uns den Vertrag aufheben, das wird nichts mehr. In den Aufhebungsvertrag reinschreiben aus "persönlichen Gründen".....auf keinen Fall das du den Beruf aufgeben musst.

Aber wie gesagt die Kammern helfen bei so was

K.

-----------------
"Ich hab keine Ahnung, davon aber mehr als genug."

-- Editiert am 03.10.2009 11:38

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
schaefle
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

ich sagte doch das ich das nicht mit meinem Chef zu klären habe sondern mit dem verein, zudem muss in einen Aufhebungsvertrag keine begründung reingeschrieben werden....

zwischen mir und meinem chef/ausbilder besteht kein vertrag!

das ist der grund warum ich nicht weiß in welcher Form ich kündigen soll/muss damit ich einfach nur in einen anderen Betrieb wechseln kann wo ich richtig ausgebildet werde...

trotzdem danke schön für den Tip

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2449x hilfreich)

Dein "Chef" ist der Vorstand/ Geschäftsführers deines "Vereins", mit dem musst du reden.
Einen Aufhebungsvertrag muss man aushandeln, dabei macht es Sinn wenn die Gegenpartei ein Interesse daran bekommt. Daher Druck durch Ausbildungsaufsicht IHK; HWK und Arbeitsaufall wegen Krankheit.........

K.

-----------------
"Ich hab keine Ahnung, davon aber mehr als genug."

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
schaefle
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

hm...ich habe keine Kammer jedenfalls nicht im herkömmlichen Sinne....aber trotzdem danke für die Hilfe...

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2449x hilfreich)

Was bitte lernst du denn ? Da gibt auf jeden Fall eine Aufsichtsbehörde.

K.

-----------------
"Ich hab keine Ahnung, davon aber mehr als genug."

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
schaefle
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Jedenfalls keine die mir bisher geholfen hat....außerdem will ich keine Welle lostreten ich will einfach nur meinen Ausbildungsstätte wechseln....

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2449x hilfreich)

Wenn man so beratungsresident ist sollte man keine Ausbildung machen sondern gleich Ausbilder werden.

Ohne "Welle" machen oder mit "Chef" reden wird das nichts

K.

-----------------
"Ich hab keine Ahnung, davon aber mehr als genug."

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
schaefle
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich bin aber nicht auf Konfrontation aus...ich will einfach nur kündigen....trotzdem danke für die "Ratschläge" und Tipps....aber ich denke ich versuchs einfach irgendwie

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.168 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen