Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
543.187
Registrierte
Nutzer

Kündigungsschutzklage Minijob

 Von 
fb538190-35
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigungsschutzklage Minijob

Mal angenommen einem Minijobbler wird betriebsbedingt (mündlich und sehr kleine Firma) eine ordentliche allgemein formulierte Kündigung (schriftlich) zum Ende des nächsten Monats gekündigt (Mindestfrist=sagen wir 29.02). Netterweise hat der Minijobber wegen dem guten Verhältnis sich einverstanden erklärt die Kündigung hilfsweise früher zu akzeptieren (sagen wir 31.01). Nach ein paar Tagen also noch Anfang Februar ist die selbe Stelle wieder inseriert und der Arbeitgeber sucht genau dafür wieder jemanden. Hat der Minijobber duch die Akzeptanz der früheren Frist seine Rechte verloren oder besteht Aussicht auf Erfolg bei einer Kündigungsschutzklage, da dieser sonst nie mit der frühzeitigen Frist einverstanden gewesen wäre bzw. wenn nicht betriebsbedingt gekündigt worden wäre immer noch dort arbeiten würde?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kündigung gekündigt


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Gelehrter
(10900 Beiträge, 4637x hilfreich)

Ich nehme an, dass die Hintergründe der Kündigung - 'betriebsbedingt' als auch 'einvernehmlich' - nirgends aufscheinen, also unsichtbar sind und bleiben (ggf. auch bestritten würden) und in einem Prozess gar nicht zum Thema werden. Denn ein Kleinbetrieb muss für eine Kündigung keinerlei Gründe nennen. Daraus resultiert nach meiner Einschätzung, dass eine K-Schutzklage keine Aussicht auf Erfolg haben dürfte/wird.

-- Editiert von blaubär+ am 07.02.2020 10:34

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fb538190-35
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Betriebsbedingt würde tatsächlich nur mündlich geäußert.
In der Kündigung steht fristgerecht zum 29.02 hilfsweise zum 31.01.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(75849 Beiträge, 33114x hilfreich)

Klagen muss man innerhalb von 3 Wochen nach der Kündigung. Müsste man prüfen, ob die Frsit schon abgelaufen ist.

Hier ist allerdings auch fraglich, ob eine Kündigung vorlag oder ein Aufhebungsvetrag. Müsst eman auch prüfen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 189.765 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.952 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.