Kürzung von Sonderzulagen

8. Dezember 2003 Thema abonnieren
 Von 
David Browne
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kürzung von Sonderzulagen

Ich bin seit 17 Jahren Angestellter in einer Gebäudereinigungsfirma. Als Objektleiter erfülle ich neben der Gebäudereinigung zusätzliche Aufgaben wie Terminvereinbarung, Verwaltungsarbeit, Materialauslieferung u.ä.. Für meine Tätigkeit erhalte ich seit Jahren ein festes Gehalt und eine Sonderzulage für die Objektleitertätigkeit.

Meine Fragen:

1. Seit Anfang diesen Jahres wurde die Sonderzulage (ca. 400 Euro) für Urlaubstage gekürzt. Ist dies rechtmäßig?

2. In den letzten fünfeinhalb Jahren erhielt ich (als männlicher Angestellter) keine Gehaltserhöhung mehr, obwohl die weiblichen Angestellten jährlich eine Erhöhung bekommen haben. Ist das legal?

3. Dieses Jahr fiel das Weihnachtsgeld komplett weg. Es erfolgte keine Ankündigung, die Mitarbeiter wurden erst Anfang Dezember mit der Lohnabbrechnung mit der Tatsache konfrontiert und nicht wenige Kollegen haben sich deshalb verschuldet. Weihnachtsgeld wurde bisher jedes Jahr gezahlt. Kann ich deshalb beim Arbeitsgericht klagen?




-----------------
"D.Browne"

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
PanDragon
Status:
Beginner
(61 Beiträge, 4x hilfreich)

Hallo,

bei den Zulagen bin ich mir nicht ganz sicher, wenn sie freiwillige Arbeitnehmerzulagen waren, kann der AG diese streichen!

Wenn das Weihnachtsgeld die letzten drei Jahre gezahlt wurde in identischer Form und Höhe, haben Sie beim Arbeitsgericht sehr gute Karten!

Gruß

-----------------
"Luther PanDragon"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
rama123
Status:
Schüler
(166 Beiträge, 45x hilfreich)

zu 1:
grundsätzlich nein
zu 2:
u.U. vestoß gegen sog. gleichheitsgrundatz, der im arbeitsrecht besondere ausprägungen hat, vielleicht kann arbeitgeber ungleichbehandlung aber plausibel rechtfertigen
zu 3:
ggf. besteht ein anspruch aus einer betreiblichen übung heraus, aber nur dann, was pandragon verkennt, wenn der arbeitsvertrag -nicht bestimmte regelungen zur schriftform enthält, welche das sind kann dir dein anwalt sagen

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.381 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.645 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen