Leiharbeitsfirma Teilzeit Vertrag

11. November 2020 Thema abonnieren
 Von 
cawr1998
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Leiharbeitsfirma Teilzeit Vertrag

Guten Tag Damen und Herren,

ich fasse mich kurz: Ich habe ein Teilzeit 20-Stunde/Woche, 80 Stunden/Monat Vertrag über eine Leiharbeitsfirma im Hafen als Autoumschlagfahrer. Unbefristet aber 6 Monate Probezeit. Chef fragte mich wann ich am besten kann und ich meinte flexibel in der ersten Schicht aber nur Frühschicht und das ich nach dem ersten Tag über die Tage reden möchte an denen ich arbeiten kann, weil die echt Stress hatten und man kein vernünftiges Gespräch führen konnte. Nun hat er mich direkt nach dem ersten Tag wieder eingeteilt obwohl ich vorm Vertrag unterschreiben sagte das ich nicht Tage hintereinander arbeiten kann. Gegen 11 Uhr schickte der Teamleiter in WhatsApp Gruppe die Frühschichten am nächsten Tag, die ich aber erst um 14:30 sehen konnte weil ich kein Akku hatte und eine 30 Minuten Überstunde gemacht habe. Und um 14/30 hab ich mit ihm geschrieben und die Schicht abgesagt, daraufhin meinte er:" das es ganz schön spät ist". (Obwohl es 2 Stunden später war.) Daraufhin entschuldigte ich mich und meinte das wir das besprechen wollten nach Feierabend wann ich am besten arbeiten kann. Ich sagte Mo/Mi/Fr möchte ich arbeiten und das sind schon 24 Stunden= 4 Stunden über Wochenstunden. Zur eingetragenen Schicht konnte ich nicht gehen da ich zu einer Beerdigung musste die 400km entfernt ist. Dafür würde ich sogar die Kündigung in Kauf nehmen.

Was für Rechte habe ich? Darf ich mir die Schichten selber aussuchen bei Teilzeit? Also die Tage wo ich eingesetzt werden möchte? Worauf muss man bei Leihfirmen achten um nicht verascht zu werden? Kann ich jetzt gekündigt werden weil ich mich nicht ausnutzen lasse? Oder kann er mir einfach keine Schichten mehr geben oder mich weiterhin zu oft/oder nicht an den Tagen wo ich arbeiten kann einteilen?

Der sagte erst auch das ich Vollzeit mit einem Teilzeit Vertrag arbeiten soll obwohl laut Vertrag pro Überstunde 3,70€ weniger gezahlt wird als normal. Aber Vollzeit kommt nicht Infrage da ich viel lernen muss um mein Gesellenschein zu bekommen für die Ausbildung die ich 4 Jahre zuvor gemacht habe.

Im Vertrag steht auch das Überstunden Pflicht sind falls mal mehr Arbeit ist oder was fertig werden muss. (Da hab ich aber nichts gegen)
Wozu bei einem Teilzeit-Vertrag sich auf Stunden einigen wenn man im Nachhinein sowieso viel mehr arbeiten muss. Wie entgehe ich dem?

Im Thema Leiharbeitsfirmen bin ich neu im Gebiet und möchte mich ungern ausnutzen lassen, aber auch den Job nicht verlieren da der als Nebenbeschäftigung gut Geld einbringt.

Eigentlich möchte ich einfach Mo,Mi,Fr eine Frühschicht, damit komm ich auf 24 Stunden die Woche, falls mal ein Tag länger ist auch i.O gibt mehr Geld solange es nicht 5 Stunden sind. Und falls ich mal ein Tag mehr arbeiten möchte z.B an einem Sonntag, könnte ich mich dann einfach melden und versuchen mich eintragen zu lassen?

Aber erstmal wäre mir der Mo,Mi,Fr Rhythmus Optimal, da ich eine Zeitlang Arbeitslos war aufgrund HWS Syndrom. Falls es nicht immer eine Frühschicht ist, wäre das auch OK.

Was passiert eigentlich wenn z.B ich von den 80 Stunden im Monat nur 40 schaffe aufgrund Auftragsmangel der Leiharbeitsfirma? Innerhalb der Probezeit würden die einen wohl rausschmeißen aber was ist außerhalb?

Wer bis hier unten angekommen ist soll von Gott geehrt werden und würde mich um eine Qualifizierte Antwort freuen damit ich nicht so im Dunkeln stehe.

Im Falle der Fälle bin ich Rechtsschutzversichert.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17238 Beiträge, 6430x hilfreich)

Der Arbeitgeber besitzt das sogenannte Direktionsrecht. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber anweist wann, wo und wie der Arbeitnehmer arbeiten soll. Wenn dann hier eine andere Planungssicherheit haben will, muss man wohl im Vertrag vereinbaren, an welchen Tagen man arbeiten will oder kann.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cawr1998
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Der Arbeitgeber besitzt das sogenannte Direktionsrecht. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber anweist wann, wo und wie der Arbeitnehmer arbeiten soll. Wenn dann hier eine andere Planungssicherheit haben will, muss man wohl im Vertrag vereinbaren, an welchen Tagen man arbeiten will oder kann.


Ja aber die Leihfirma kann mich doch nicht Vollzeit arbeiten lassen wenn ich im Vertrag 20 Stunden Woche habe?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118591 Beiträge, 39599x hilfreich)

Zitat (von cawr1998):
Darf ich mir die Schichten selber aussuchen bei Teilzeit? Also die Tage wo ich eingesetzt werden möchte?

Wenn der Arbeitgeber dem so zustimmt, ja.
Ansonsten muss man nehmen was im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen kommt oder sich was anderes suchen.



Zitat (von cawr1998):
Worauf muss man bei Leihfirmen achten um nicht verascht zu werden?

Auf alles, die kleinste Kleinigkeit.
Vor allem nicht voreilig zustimmen oder gar was unterschreiben. Textliches immer mit nehmen zum prüfen - gerne auch hier posten.



Zitat (von cawr1998):
Kann ich jetzt gekündigt werden weil ich mich nicht ausnutzen lasse?

Definitiv.
Wenn die nicht ganz doof sind werden die das natürlich anders begründen.
Die Wirksamkeit kann man dann vom Arbeitsgericht prüfen lassen.



Zitat (von cawr1998):
Oder kann er mir einfach keine Schichten mehr geben oder mich weiterhin zu oft/oder nicht an den Tagen wo ich arbeiten kann einteilen?

Ja, das kann er.



Zitat (von cawr1998):
Was passiert eigentlich wenn z.B ich von den 80 Stunden im Monat nur 40 schaffe aufgrund Auftragsmangel der Leiharbeitsfirma?

Das wäre dann Pech für die Firma, zahlen müsste sie den Lohn dennoch.



Zitat (von cawr1998):
Innerhalb der Probezeit würden die einen wohl rausschmeißen aber was ist außerhalb?

Auch das könnte man das - sogar ganz legal. Das nennt sich dann betriebsbedingte Kündigung.



Zitat (von cawr1998):
Im Falle der Fälle bin ich Rechtsschutzversichert.

Auch für Arbeitsrecht? Das wird nämlich immer gerne mal ausgeklammert.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17238 Beiträge, 6430x hilfreich)

/// Ja, aber die Leihfirma kann mich doch nicht Vollzeit arbeiten lassen, wenn ich im Vertrag 20 Stunden Woche habe?

Das trifft zu. Das Direktionsrecht hat die Grenzen zu beachten, die durch den Arbeitsvertrag gesteckt sind.
Allerdings muss AN auch für seine Rechte eintreten.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cawr1998
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von cawr1998):
Darf ich mir die Schichten selber aussuchen bei Teilzeit? Also die Tage wo ich eingesetzt werden möchte?

Wenn der Arbeitgeber dem so zustimmt, ja.
Ansonsten muss man nehmen was im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen kommt oder sich was anderes suchen.



Zitat (von cawr1998):
Worauf muss man bei Leihfirmen achten um nicht verascht zu werden?

Auf alles, die kleinste Kleinigkeit.
Vor allem nicht voreilig zustimmen oder gar was unterschreiben. Textliches immer mit nehmen zum prüfen - gerne auch hier posten.



Zitat (von cawr1998):
Kann ich jetzt gekündigt werden weil ich mich nicht ausnutzen lasse?

Definitiv.
Wenn die nicht ganz doof sind werden die das natürlich anders begründen.
Die Wirksamkeit kann man dann vom Arbeitsgericht prüfen lassen.



Zitat (von cawr1998):
Oder kann er mir einfach keine Schichten mehr geben oder mich weiterhin zu oft/oder nicht an den Tagen wo ich arbeiten kann einteilen?

Ja, das kann er.



Zitat (von cawr1998):
Was passiert eigentlich wenn z.B ich von den 80 Stunden im Monat nur 40 schaffe aufgrund Auftragsmangel der Leiharbeitsfirma?

Das wäre dann Pech für die Firma, zahlen müsste sie den Lohn dennoch.



Zitat (von cawr1998):
Innerhalb der Probezeit würden die einen wohl rausschmeißen aber was ist außerhalb?

Auch das könnte man das - sogar ganz legal. Das nennt sich dann betriebsbedingte Kündigung.



Zitat (von cawr1998):
Im Falle der Fälle bin ich Rechtsschutzversichert.

Auch für Arbeitsrecht? Das wird nämlich immer gerne mal ausgeklammert.


Vielen Dank für die genommene Zeit und den hilfreichen Antworten. Laut Leiharbeitsfirma Chef geht das in Ordnung meine Einsatzvorschläge also alles prima Solange dadran gehalten wird Aber ich schreibe/spreche so fachspezifisch und habe wesentlich mehr Qualifikation als 90% der Arbeiter da, von daher glaub ich mal das die wissen das man mich nicht veraschen kann.

Lg

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.886 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen